Perjeta plus Herceptin bei Brustkrebs

APHINITY Sechsjahresergebnisse unterstreichen den klinischen Nutzen von Chemotherapie, Herceptin plus Perjeta bei Brustkrebs

13.12.2019 Roche, die Breast International Group (BIG), das Institut Jules Bordet Clinical Trials Support Unit (IJB-CTSU) und die Frontier Science Foundation (FS) haben Daten aus einer zweiten Zwischenanalyse zum Gesamtüberleben (OS) der Phase-III-Studie APHINITY bekanntgegeben, in der die Kombination Perjeta (Pertuzumab), Herceptin (Trastuzumab) und Chemotherapie (Perjeta-basiertes Behandlungsregime) als adjuvante (nach der Operation) Behandlung von Patientinnen mit HER2-positivem Brustkrebs im Frühstadium (eBC) bewertet wurde.

Diese jüngste OS-Zwischenanalyse wurde nach einem medianen Follow-up von ca. 74 Monaten durchgeführt, verglichen mit ca. 45 Monaten für die Primäranalyse im Jahr 2017, und beinhaltet aktualisierte deskriptive iDFS- und kardiale Sicherheitsdaten.

Bei dieser jüngsten planmäßigen Analyse reduzierte das Perjeta-basierte Behandlungsschema in der gesamten Studienpopulation das Risiko eines Wiederauftretens von Brustkrebs oder das Sterberisiko um 24% im Vergleich zu Herceptin, Chemotherapie und Placebo (HR=0,76; 95% CI 0,64-0,91).

Nach sechs Jahren wiesen 90,6% der Patientinnen im Behandlungsarm von Perjeta keine erneute Brustkrebserkrankung auf, verglichen mit 87,8% im Herceptin-Placebo-Arm, was einem absoluten Nutzen von 2,8% entspricht, schreibt Roche.

In Übereinstimmung mit der Primäranalyse wird der größte Effekt weiterhin bei Patientinnen mit hohem Rezidivrisiko beobachtet, wie beispielsweise bei Patientinnen mit lymphknoten-(LN)-positiven Erkrankungen.

Bei diesen Patientinnen wurde das Risiko eines Wiederauftretens oder Todes unter dem Perjeta-basierten Regime im Vergleich zu Herceptin, Chemotherapie und Placebo (HR=0,72; 95% CI 0,59-0,87) um 28% reduziert. Dies entspricht einer absoluten Verbesserung der iDFS nach sechs Jahren um 4,5% (87,9% vs. 83,4%).

Bei längerer Nachbeobachtung konnte die Behandlungswirkung des Perjeta-basierten Regimes unabhängig vom Status des Hormonrezeptors (HR) beobachtet werden. Das iDFS-Hazard Ratio für HR-positive Patienten beträgt 0,73 (95% CI 0,59-0,92). Das iDFS-Hazard Ratio für HR-negative Patienten beträgt 0,83 (95% CI 0,63-1,10).
© arznei-news.de – Quellenangabe: Roche



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)