Placebo gegen Schmerzen

Zusammen steigern Placebo und Ablenkung die Linderung von Schmerzen

Neue Studien haben durch Neuroimaging festgestellt, dass Placebos ähnlich stark Schmerzen reduzieren, als wenn die Person (die Schmerzen hat) abgelenkt wird, und dass sich die Schmerzlinderung addiert, wenn ein Placebo gegeben und für Ablenkung zur gleichen Zeit gesorgt wird.

Gehirnaktivität

In beiden Situationen beobachteten die Wissenschaftler Gehirnaktivität im dorsolateralen präfrontalen Cortex – der Teil des Gehirns, der höhere kognitive Funktionen kontrolliert, wie Gedächtnis und Aufmerksamkeit. Nun ändert eine neue Studie die Annahme, dass der Placeboeffekt eine höhere kognitive Funktion darstellt. Die Ergebnisse könnten Klinikern helfen, Schmerzlinderung ohne Medikamente zu maximieren.

Die Forschung ist in Psychological Science herausgegeben worden.

Für die Studie reduzierten die Forscher Schmerzen auf zwei Arten – entweder durch Placebo-Gabe an die Teilnehmer oder durch eine schwierige Gedächtnisaufgabe.

Placebo + Ablenkung

Aber wenn sie beide gleichzeitig ‚gaben‘, addierte sich das Niveau der Schmerzreduktion. Es gab keine Interferenz zwischen beiden, sagte Jason T. Buhle von der Universität von Columbia. „Das zeigt, dass sie von separaten Mechanismen abhängen.“

Neuroimaging ist großartig, sagt Buhle, aber weil jede Gehirnregion viele Dinge macht, weiß man nicht, welcher kognitive Prozess grade läuft, wenn man die Aktivierung in einem besonderen Bereich sieht.

Die Befunde sind vielversprechend für die Forschung zur Schmerzlinderung. Kliniker machen Gebrauch von beiden: von Placebos und von Ablenkungungsmaßnahmen, aber es ist unklar gewesen, ob man die Wirksamkeit einer Maßnahme durch die andere vermindern könnte. „Diese Studie zeigt, dass man sie zusammen verwenden kann“, sagt Buhle, und so bekommt man mit kleinen Mitteln eine große Wirkung ohne den Einsatz von Schmerz-Medikamenten.
Quelle: Psychological Science, Februar 2012

Auch die wissentliche Einnahme eines Placebos verringert den Schmerz

16.10.2016 Die konventionelle medizinische Annahme ist, dass der Placebo-Effekt vom Glauben des Patienten abhängt, dass er ein pharmakologisch aktives Medikament einnimmt.

Laut einer neuen in der Zeitschrift Pain veröffentlichter Forschungsbericht des Beth Israel Deaconess Medical Center der Harvard Universität empfanden Patienten eine größere Schmerzlinderung, die wussten, dass sie ein Placebo zusätzlich zur traditionellen Behandlung gegen untere Rückenschmerzen einnahmen, im Vergleich zu denjenigen, die nur die herkömmliche Behandlung erhielten.

Open-Label-Placebo-Studie

Studienautor Ted Kaptchuk und Kollegen führten die Studie mit 97 Patienten mit chronischen unteren Rückenschmerzen durch. Sie erzählten allen Teilnehmern in einer 15-minütigen Erklärung, was der Placeboeffekt ist und bewirken kann. Dann wurden die Teilnehmer zwei Gruppen zufällig zugeteilt; die eine erhielt nur die Standard-Behandlung, die andere Standardbehandlung plus Placebo.

Die meisten Teilnehmer in beiden Gruppen (zwischen 85 und 88 Prozent) nahmen bereits Medikamente gegen ihre Schmerzen – größtenteils nicht-steroidale Entzündungshemmer (NSAID). Patienten, die Opioide nahmen, wurden von der Studie ausgeschlossen. Alle Teilnehmer nahmen ihre bisherigen Medikamente weiterhin, durften aber die Dosierung nicht ändern und größere Lebensstil-Veränderungen (wie Sport oder neue Medikamente) sollten auch nicht vorgenommen werden.

Zusätzlich wurde den Patienten in der Placebo-Gruppe ein Medikamenten-Fläschlein mit dem Etikett „Placebo-Pillen“ und die Anweisung gegeben, zwei Kapseln – die nur mikrokristallene Zellulose enthielten – zweimal täglich einzunehmen.

Linderung der Schmerzen und Beeinträchtigungen

Am Ende der dreiwöchigen Kur berichtete die Placebo-Gruppe insgesamt über eine Schmerzlinderung von 30% hinsichtlich des üblichen Schmerzes als auch beim Maximal-Schmerz im Vergleich zu einer Schmerzreduktion von 9% und 16% in der Standardbehandlungsgruppe.

Die Teilnehmer der Placebo-Gruppe berichteten auch über eine Reduktion um 29% bezüglich der mit den Schmerzen zusammenhängenden Beeinträchtigungen. Diejenigen aus der Standard-Gruppe berichteten diesbezüglich über so gut wie keine Verbesserungen.

Andere Erkrankungen, Beschwerden

Kaptchuk spekuliert, dass andere psychische und körperliche Erkrankungen mit Symptomen und Beschwerden, die auf Selbstbeobachtung beruhen (wie andere Arten von Schmerz, Erschöpfung, Depression, allgemeine Verdauungs- oder Harnsymptome) auch durch die Behandlung einer Placebo-Behandlung profitieren könnten.

Aber, es wird niemals möglich sein, mit einem Placebo einen Tumor schrumpfen zu lassen oder eine verstopfte Arterie zu befreien, sagte er. Es ist kein Wundermittel, aber es hat Auswirkungen auf die Psyche – auf das psychologische Wohlbefinden.

Die Einnahme von Placebo-Pillen zur Symptomlinderung ohne eine warme und empathische Beziehung mit den Gesundheitsdienstleistern würde wahrscheinlich nicht funktionieren, sagten die Forscher.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Harvard Universität, Pain; Okt. 2016

Optimaler Placebo-Bereich zur Schmerzlinderung im Gehirn entdeckt

31.10.2016 Wissenschaftler haben zum ersten Mal das Gebiet im Gehirn identifiziert, das für den ‚Placeboeffekt‘ bei der Linderung von Schmerzen verantwortlich ist laut einer in PLOS Biology veröffentlichten Studie der Northwestern Universität.

Der optimale Bereich

Die Identifikation des ’sweet spot‘ (etwa: ‚optimaler Punkt‘) des schmerzlindernden Placeboeffektes könnte zu einer personalisierteren Medikation vieler Menschen mit chronischen Schmerzen und präziseren und besseren klinischen Studien zu Schmerzmedikamenten führen.

Die Wissenschaftler entdeckten eine besondere Gehirnregion innerhalb der Mitte des frontalen Gyrus, die Placebo-Responder in einem Versuch erkennt und (zu 95 Prozent richtig) in der Placebo-Gruppe eines zweiten Versuchs bestätigen kann.

Der Einsatz von Medikamenten, um die Schmerzen von Patienten zu behandeln, ist ein Versuch-und-Irrtum-Verfahren, wobei die Ärzte die Dosierung verändern oder schließlich zu anderen Medikamenten greifen, sagte Studienautor Marwan Baliki.

Personalisierteres Verfahren

Die neue Technologie wird Ärzten erlauben zu beobachten, welcher Teil des Gehirns während eines bestimmten Schmerzes aktiviert wird und sie können dann ein bestimmtes Medikament wählen, um diesen Punkt ins Visier zu nehmen, sagte Koautor Prof. Vania Apkarian. Die Ärzte werden dann auch in der Lage sein zu messen, wie die Schmerzregion im Gehirn des Patienten vom Medikament beeinflusst wird.

In dieser neuen Studie und zum ersten Mal setzten die Wissenschaftler funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT) ein – verbunden mit einem klinischen Standard-Design, um einen unvoreingenommenen gehirnbasierten neurologischen Marker abzuleiten, um Analgesie (Schmerzlosigkeit) vorauszusagen, die mit einer Placebo-Behandlung bei Patienten mit chronischen Knie-Osteoarthritis-Schmerzen verbunden war.

Die Forscher zeigten, dass die Einnahme der Placeobo-Pille mit einer starken Analgesie-Wirkung einherging, wobei mehr als die Hälfte der Patienten über eine deutliche Schmerzerleichterung berichteten.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Northwestern Universität, PLOS Biology – DOI: 10.1371/journal.pbio.1002570; Okt. 2016

Zucker-Placebo-Pille reduziert zuverlässig chronische Rückenschmerzen

16.09.2018 Wissenschaftler der Northwestern Universität konnten zuverlässig prognostizieren, welche chronischen Schmerzpatienten auf eine Zucker-Placebo-Pille ansprechen werden, die auf der Gehirnanatomie und den psychologischen Merkmalen der Patienten basierte.

Das Gehirn ist bereits auf das Ansprechen eingestellt, sagte Prof. A. Vania Apkarian von der Feinberg School of Medicine im Fachblatt Nature Communications. Die dafür infrage kommenden Personen haben eine entsprechende Psychologie und Biologie, die sie in einen kognitiven Zustand versetzen, der ihren Schmerz reduziert, sobald man sagt: „Das kann Deinen Schmerz lindern“.

Täuschung ist nicht nötig

Es gibt keinen Grund, den Patienten etwas vorzumachen, sagte Apkarian.

Man kann ihnen sagen, dass sie ein Placebo ohne physiologische Wirkung bekommen; das Gehirn wird aber trotzdem darauf ansprechen, sagte er. Man muss es nicht vortäuschen. Es gibt eine biologische Ursache hinter der Placebo-Reaktion.

Wirksam bei chronischen Rückenschmerzen

Etwa 60 Patienten mit chronischen Rückenschmerzen wurden zufällig auf zwei Gruppen verteilt. In der einen Gruppe wussten die Probanden nicht, ob sie das Medikament oder das Placebo bekamen. Die Forscher haben die Teilnehmer nicht untersucht, die das echte Medikament bekamen.

Im anderen Studienarm wurden Menschen aufgenommen, die in die Klinik kamen, aber kein Placebo oder Medikament erhielten. Sie waren die Kontrollgruppe.

Ähnliche Gehirnanatomie und psychologische Merkmale

Die Personen, deren Schmerzen durch die Zuckerpille abnahmen, hatten eine ähnliche Gehirnanatomie und psychologische Eigenschaften. Die rechte Seite ihres emotionalen Gehirns war größer als die linke, und sie hatten einen größeren kortikalen sensorischen Bereich als Menschen, die nicht auf das Placebo ansprachen.

Die chronischen Schmerzpatienten und Placebo-Responder waren emotional selbst-reflektierend, sensitiv gegenüber schmerzhaften Situationen und achteten auf ihre Umgebung.

Ärzte, die chronische Schmerzpatienten behandeln, sollten ernsthaft in Betracht ziehen, dass einige ihrer Patienten ein ebensogutes Ansprechen auf eine Zuckerpille wie jedes andere Schmerzmittel haben können, sagte Apkarian.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Nature Communications – doi.org/10.1038/s41467-018-05859-1

Chronisch Schmerzkranke sprechen in Bezug auf Ausmaß und Reproduzierbarkeit genauso auf Placebo-Analgesie an wie gesunde Menschen

19.07.2020 Laut einer in Pain veröffentlichten Studie der Universität Manchester ist die Schmerzlinderung durch Placebo bei Patienten mit chronischen Schmerzen im Vergleich zu gesunden Freiwilligen reproduzierbar.

Patienten mit starken psychischen Belastungen wie Depressionen und Angstzuständen empfanden in einem Placebo-Experiment durch eine Salbe ohne Wirkstoffe, von der sie dachten, dass sie ihnen helfen könnte, eine Schmerzlinderung.

Und das, so die Forscher, könnte Kliniker dazu anregen, über den Einsatz anderer Strategien als Schmerzmittel nachzudenken. Dadurch könnten auch Schmerzen besser bewältigt werden und die Abhängigkeit von Schmerzmitteln mit potenziellen unerwünschten Nebenwirkungen verringern.

Osteoarthritis- und Fibromyalgie-Patienten

Die Salbe wurde auf den Unterarm von 60 Osteoarthritis- und 79 Fibromyalgie-Patienten sowie von 98 gesunden Personen aufgetragen.

Der Placebogruppe wurde gesagt, dass es sich hierbei um eine lokal betäubende Creme handeln könnte (oder auch nicht), während der Kontrollgruppe mitgeteilt wurde, dass die Salbe inaktiv sei.

Bei den Teilnehmern wurden dann Schmerzen durch einen Laser hervorgerufen und sie sollten die Schmerzintensität vor, während und nach der Anwendung der Salbe sowie die Erwartung auf Schmerzlinderung und Angstzustände einstufen.

Deutliche Schmerzreduktion

In der Placebogruppe kam es unabhängig von der klinischen Diagnose zu einer signifikanten Schmerzreduktion. Die diagnostischen Gruppen unterschieden sich weder beim Ausmaß der Placebo-Analgesie noch bei der Erwartung einer Schmerzlinderung.

Die Ergebnisse zeigen, dass Personen mit chronischen Schmerzen trotz höherer psychologischer Komorbidität auf die experimentelle Placebo-Analgesie auf ähnliche und reproduzierbare Weise ansprechen wie gesunde Personen, schreiben die Studienautoren.

Das Verfahren wurde nach zwei Wochen wiederholt, und die Ergebnisse waren die gleichen.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Pain (2020). DOI: 10.1097/j.pain.0000000000001966





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie über Ihre Erfahrungen dazu. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren