Präeklampsie: Nifedipin ret. gegen erhöhten Bluthochdruck

Studie mit intrapartalem Nifedipin mit verzögerter Wirkstofffreisetzung zur Prävention von schwerem Bluthochdruck bei Schwangeren mit Präeklampsie mit gravierenden Merkmalen

Präeklampsie: Nifedipin ret. gegen erhöhten Bluthochdruck

04.10.2022 Laut einer in der Zeitschrift Hypertension veröffentlichten Studie reduziert Nifedipin mit verzögerter Wirkstofffreisetzung bei Frauen mit schwerer Präeklampsie die Notwendigkeit einer intrapartalen akuten Bluthochdruckbehandlung.

Dr. Erin M. Cleary vom Ohio State University College of Medicine in Columbus und Kollegen führten eine randomisierte, dreifach verblindete, placebokontrollierte Studie durch, an der Frauen mit Präeklampsie mit schweren Symptomen teilnahmen. Die Teilnehmerinnen wurden nach dem Zufallsprinzip alle 24 Stunden auf orales Nifedipin mit verzögerter Wirkstofffreisetzung (retard) oder ein identisches Placebo verteilt (jeweils 55 Teilnehmerinnen).

  • Die Forscher fanden heraus, dass das primäre Ergebnis, definiert als Erhalt von mindestens einer Dosis akuter Hypertonie-Therapie bei schwerem Blutdruck (≥160/110 mm Hg), der 10 Minuten oder länger anhielt, bei 34,0 Prozent der Teilnehmerinnen in der Nifedipin- bzw. 55,1 Prozent in der Placebogruppe auftrat (relatives Risiko: 0,62; 95 Prozent Konfidenzintervall: 0,39 bis 0,97).
  • Im Vergleich zur Placebogruppe mussten in der Nifedipin-Gruppe weniger Frauen per Kaiserschnitt entbunden werden (20,8 gegenüber 34,7 Prozent; relatives Risiko: 0,60; 95-Prozent-Konfidenzintervall: 0,31 bis 1,15).
  • Die Rate der Einweisungen in die neonatale Intensivstation war in der Nifedipin-Gruppe niedriger als in der Placebo-Gruppe (29,1 versus 47,1 Prozent; relatives Risiko: 0,62; 95-Prozent-Konfidenzintervall: 0,37 bis 1,02).
  • Es wurde kein Unterschied zwischen den Gruppen bei einer Zusammenstellung von unerwünschten neonatalen Ergebnissen beobachtet (35,8 versus 41,2 Prozent; relatives Risiko: 0,83; 95 Prozent Konfidenzintervall: 0,51 bis 1,37).

„Diese Ergebnisse rechtfertigen die Erwägung dieser Behandlung bei in Frage kommenden Patientinnen mit einer Präeklampsie mit schweren Symptomen, wenn sie nicht bereits Nifedipin mit verzögerter Wirkstofffreisetzung erhalten“, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Hypertension. 2022; 0:10.1161/HYPERTENSIONAHA.122.19751

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.