Probiotikum reduziert deutlich die Besiedlung mit Staphylococcus aureus

NIH-Studie liefert neue Erkenntnisse über die Rolle des Darms bei der Staphylokokkenbesiedlung

Probiotikum reduziert deutlich die Besiedlung mit Staphylococcus aureus

17.01.2023 Ein vielversprechender Ansatz zur Kontrolle der bakteriellen Besiedlung durch Staphylococcus aureus bei Menschen – die Verwendung eines Probiotikums anstelle von Antibiotika – war in einer klinischen Phase-2-Studie sicher und hochwirksam. Die neue in der Zeitschrift The Lancet Microbe veröffentlichte Studie ergab, dass das Probiotikum Bacillus subtilis die Besiedlung mit Staphylococcus aureus bei den Studienteilnehmern deutlich reduzierte, ohne die Darmmikrobiota zu schädigen, zu der auch für den Menschen nützliche Bakterien gehören.

Staphylococcus aureus

Die Studie wurde von Forschern der National Institutes of Health unter der Leitung von Dr. Michael Otto, einem leitenden Forscher am National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID), durchgeführt.

Der Methicillin-resistente S. aureus, kurz MRSA, ist vielen Menschen als Ursache für schwere Krankheiten bekannt. Weniger bekannt ist, dass S. aureus oft in der Nase, am Körper und im Darm lebt, ohne Schaden anzurichten. Wenn jedoch die Hautbarriere durchbrochen oder das Immunsystem geschwächt ist, können diese kolonisierenden Bakterien schwere Haut-, Knochen-, Lungen- und Blutinfektionen verursachen.

Dekolonisierung

Die Vorbeugung von S. aureus-Infektionen mit Hilfe von Ansätzen zur „Dekolonisierung“ im Körper hat an Aufmerksamkeit gewonnen, da die Verbreitung von Antibiotikaresistenzen die Behandlungsmöglichkeiten einschränkt. Einige Dekolonisierungsstrategien sind umstritten, weil sie auch große Mengen an Antibiotika erfordern, was Bedenken hinsichtlich einer Schädigung der Mikrobiota und der Entwicklung von Antibiotikaresistenzen aufkommen lässt.

Bisher hat es den Anschein, dass nur die nasale S. aureus-Besiedlung mit topischen Antibiotika bekämpft werden kann, ohne zu viel Schaden anzurichten, aber die Bakterien können sich aus dem Darm schnell wieder in der Nase ansiedeln.

Probiotika

Probiotika, Nahrungsergänzungsmittel mit lebenden Mikroorganismen zur Verbesserung der Verdauung, können eine Möglichkeit zur Ergänzung oder zum Ersatz von Antibiotika sein. Der probiotische Bacillus ist besonders vielversprechend, weil er oral als Sporen verabreicht wird, die die Magenpassage überleben und dann vorübergehend im Darm wachsen können.

In früheren Studien entdeckte die Gruppe von Dr. Otto ein S.-aureus-Sensorsystem, das für das Wachstum von S. aureus im Darm erforderlich ist. Sie fanden auch heraus, dass Fengycine, Bacillus-Lipopeptide, die zum Teil aus Peptiden und zum Teil aus Lipiden bestehen, die Funktion des S. aureus-Sensorsystems verhindern und so die Bakterien eliminieren.

Reduktion von Staphylococcus aureus durch B subtilis

In der in Thailand durchgeführten klinischen Studie untersuchte das Forscherteam, ob dieser Ansatz auch bei Menschen funktioniert. Sie nahmen 115 gesunde Teilnehmer auf, die alle auf natürliche Weise mit S. aureus kolonisiert waren. Eine Gruppe von 55 Personen erhielt vier Wochen lang einmal täglich das Probiotikum B. subtilis; eine Kontrollgruppe von 60 Personen erhielt ein Placebo. Nach vier Wochen bewerteten die Forscher die S. aureus-Werte der Teilnehmer im Darm und in der Nase.

In der Kontrollgruppe stellten sie keine Veränderungen fest, aber in der Probiotikagruppe beobachteten sie eine 96,8-prozentige S. aureus-Reduktion im Stuhl und eine 65,4-prozentige Reduktion in der Nase.

„Das Probiotikum B subtilis ‚tötet‘ S. aureus nicht ab, aber es vermindert spezifisch und stark seine Fähigkeit, sich anzusiedeln“, sagte Otto. „Wir glauben, dass wir den ‚bösen‘ S. aureus bekämpfen können, während die Zusammensetzung der Mikrobiota intakt bleibt.

Die Forscher fanden auch heraus, dass die Konzentration von S. aureus-Bakterien im Darm die von S. aureus in der Nase bei weitem überstieg, die seit Jahrzehnten im Mittelpunkt der Forschung zur Prävention von Staphylokokkeninfektionen steht. Dieser Befund unterstreicht die potenzielle Bedeutung der S. aureus-Reduktion im Darm.

Besiedlung des Darms mit S. aureus

„Die Besiedlung des Darms mit S. aureus ist seit Jahrzehnten bekannt, wurde aber von den Forschern meist vernachlässigt, weil sie kein brauchbares Ziel für Antibiotika darstellte“, so Dr. Otto. „Unsere Ergebnisse zeigen einen Weg auf, wie man die Gesamtzahl der kolonisierenden S. aureus sicher und effektiv reduzieren kann, und fordern auch ein kategorisches Überdenken dessen, was wir in Lehrbüchern über die S. aureus-Kolonisierung des menschlichen Körpers gelernt haben.“

Die Forscher planen, ihre Arbeit fortzusetzen und das Probiotikum in einer größeren und längeren Studie zu testen. Sie weisen darauf hin, dass ihr Ansatz wahrscheinlich nicht so schnell wirkt wie Antibiotika, aber über lange Zeiträume eingesetzt werden kann, da das in der klinischen Studie verwendete Probiotikum keinen Schaden verursacht. Die Mitarbeiter der Studie in Thailand kommen von der Rajamangala University of Technology Srivijaya und der Prince of Songkla University.

© arznei-news.de – Quellenangabe: P Piewngam et al. Probiotic for pathogen-specific Staphylococcus aureus decolonization: a phase 2, randomized, placebo-controlled trial(link is external). Lancet Microbe DOI: 10.1016/S2666-5247(22)00322-6 (2023).

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.