Propranolol gegen Melanom, Schwarzen Hautkrebs

Invers mit Melanom-Rezidiv verknüpft

29.09.2017 Bei Patienten mit Melanom (Schwarzer Hautkrebs) zeigte der Off-Label-Einsatz von Propranolol ein reduziertes Risiko für einen Rückfall laut einer in JAMA Oncology veröffentlichten Studie.

Dr. Vincenzo De Giorgi von der Universität Florenz und Kollegen führten eine prospektive Studie mit Melanompatienten durch, die mit Propranolol Off-Label behandelt wurden. Patienten mit histologisch bestätigtem Stadium IB und IIIA kutanen Melanom und ohne Nachweis für Metastasen wurden bei der Diagnose gefragt, ob sie Propranolol als adjuvante Off-Label-Behandlung nehmen wollen. Als Teil der Propranolol-Kohorte (19 Patienten) wurden ihre Ergebnisse mit denjenigen verglichen, die die Behandlung ablehnten, aber sich zur Teilnahme an der Kontrollgruppe bereit erklärten – Non-Propranolol-Kohorte (34 Patienten).

Die Forscher fanden heraus, dass der Einsatz von Propranolol zum Zeitpunkt der Diagnose signifikant umgekehrt mit dem Auftreten eines Melanom-Rezidivs, nach Bereinigung um bekannte prognostische Faktoren, verbunden war – das Risiko verringerte sich um 80 Prozent für Propranolol-Nutzer (Hazard Ratio, 0,18).

Diese Ergebnisse bestätigen die jüngste Beobachtung, dass Beta-Blocker-Patienten mit dicken Hautmelanom vor einem erneuten Auftreten schützen können, schreiben die Autoren.
© arznei-news.de – Quelle: JAMA Oncology – doi:10.1001/jamaoncol.2017.2908, Sept. 2017