Prostatakrebs: Abirateron u. Prednisolon erhöhen Lebenserwartung

Prostatakrebs – Studiendaten aus PEACE-1 und STAMPEDE: Abirateronacetat u. Prednisolon zusätzlich zur Standardbehandlung verlängern Überleben und verringern Krankheitsprogression

20.09.2021 Eine neuartige Kombination bewährter Medikamente verlängert die Überlebenszeit von Patienten mit hormon-/kastrationssensitivem Prostatakrebs. Dies geht aus einer aktuellen Studie hervor, die auf dem ESMO-Congress 2021 vorgestellt wurde.

In den Studien PEACE-1 und STAMPEDE wurde festgestellt, dass die Kombination von Abirateronacetat plus Prednisolon (AAP) mit Standardtherapie das Überleben im Vergleich zur Standardtherapie allein verlängert.

Für Männer mit metastasierendem Prostatakrebs war die Androgendeprivationstherapie (ADT) jahrzehntelang der Behandlungsstandard. Im Jahr 2015 wurde gezeigt, dass Docetaxel (ein Chemotherapeutikum) das Überleben verbessert, wenn es zur ADT hinzugefügt wird, und 2017 wurde gezeigt, dass Abirateronacetat (ein Hormonpräparat der nächsten Generation) ebenfalls das Überleben verbessert, wenn es zu ADT hinzugefügt wird. Bislang war jedoch nicht klar, ob einer der beiden oder beide Wirkstoffe zur ADT hinzugefügt werden sollten, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

PEACE-1

PEACE-1 ergab, dass bei Männern mit metastasierendem Prostatakrebs der frühzeitige Einsatz von drei Medikamenten besser ist als der von nur zwei, nicht nur um das Fortschreiten des Krebses zu verzögern, sondern auch um das Leben zu verlängern. Wenn Abirateron u. Prednisolon zu ADT und Docetaxel hinzukam, verringerte sich das Sterberisiko der Männer um weitere 25 % im Vergleich zu ADT und Docetaxel allein.

Prof. Karim Fizazi vom Institute Gustave Roussy und der University of Paris-Saclay, Villejuif, Frankreich, wies darauf hin, dass die in PEACE-1 eingesetzte Dreifachbehandlung bei Männern mit hochgradig metastasierendem Prostatakrebs 2,5 zusätzliche Jahre ohne Fortschreiten des Krebses und etwa 18 zusätzliche Lebensmonate brachte. Zum ersten Mal können diese Männer mit einer Lebenserwartung von mehr als fünf Jahren rechnen, während vor 2015 ihre mittlere Überlebenszeit weniger als drei Jahre betrug. Bis 2022 werden alle drei Behandlungen als Generika erhältlich sein, was den Zugang für Patienten weltweit verbessern dürfte, sagte er.

Fizazi bemerkte, dass bei Männern mit metastasierendem Prostatakrebs mit geringer Krankheitslast mehr Nachuntersuchungen erforderlich sind, um das Überleben genau zu beurteilen. Die systemische Dreifachbehandlung hat das Fortschreiten des Krebses bei diesen Patienten eindeutig hinausgezögert, aber wir brauchen mehr Zeit, um festzustellen, ob sie die Lebenserwartung verlängert. Dies gilt auch für die Rolle der auf den primären Prostatakrebs gerichteten lokalen Strahlentherapie, bei der wir eine längere Nachbeobachtungszeit benötigen, um festzustellen, ob und wie sie am besten mit systemischen Behandlungen kombiniert werden kann, sagte er.

STAMPEDE

STAMPEDE konzentrierte sich auf nicht metastasierten (auf konventionellen Scans nicht sichtbaren) Prostatakrebs mit hohem Risiko (für eine Ausbreitung). Etwa 20 % der lokalisierten Prostatakarzinome weisen zum Zeitpunkt der Diagnose ein hohes Risiko auf, sind jedoch für die Mehrzahl der Rückfälle und folglich Todesfälle in dieser Bevölkerungsgruppe verantwortlich. Die Androgendeprivation wird über zwei oder drei Jahre verabreicht, und die Kombination mit einer lokalen Strahlentherapie der Prostata und des Beckens verbessert die Lebenserwartung. Zusätzliche Behandlungen wie die Docetaxel-Chemotherapie wurden getestet und haben gezeigt, dass sie die Zeit bis zum Rückfall verlängern, aber die Lebenserwartung nicht erhöhen.

Die Studie ergab, dass Männer, die zwei Jahre lang die Standardbehandlung plus Abirateron u. Prednisolon erhalten hatten, nach sechs Jahren eine Verbesserung des metastasenfreien Überlebens von 69 % auf 82 %, eine Verbesserung des Gesamtüberlebens von 77 % auf 86 % und eine Verbesserung des prostatakrebsspezifischen Überlebens von 85 % auf 93 % aufwiesen – im Vergleich zur Standardbehandlung allein.

Studienautor Prof. Gerhardt Attard vom University College London, UK, sagte: Auf der Grundlage dieser Ergebnisse sollten alle Männer mit nicht metastasiertem Hochrisikoprostatakrebs für eine zweijährige Behandlung mit Abirateron in Betracht gezogen werden. Dies bedeutet zwar mehr Krankenhausaufenthalte während dieses Zeitraums, um die Verabreichung des Medikaments zu verwalten, aber durch die Verringerung der Rückfälle kann die Gesamtbelastung sowohl für die Patienten als auch für die Gesundheitsdienste reduziert werden.

Attard wies darauf hin, dass weitere Informationen über die optimale Dauer der AAP-Therapie erforderlich sind. Wir haben keine unterschiedlichen Behandlungsdauern untersucht, so dass die Verabreichung von AAP über einen kürzeren Zeitraum gleichwertig sein könnte, während eine längere Verabreichung sogar noch wirksamer sein könnte, erklärte er.

© arznei-news.de – Quellenangabe: ESMO Congress 2021





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren