Protonenpumpenhemmer u. Magenkrebs, Magenkarzinom

Langzeit-Anwendung von Protonenpumpen-Inhibitoren steht im Zusammenhang mit Magenkrebs

01.11.2017 Der langfristige Einsatz von Protonenpumpenhemmern (PPI), einer Klasse von Medikamenten, die häufig zur Behandlung von saurem Reflux eingesetzt werden, ist mit einem erhöhten Risiko für Magenkrebs verbunden laut einem in der Zeitschrift Gut veröffentlichtem Forschungsbericht.

Helicobacter pylori

Das Risiko stieg in Verbindung mit der Dosis und Dauer der Behandlung nach der Beseitigung von Helicobacter pylori – Bakterien, die bei der Entwicklung von Magenkrebs verwickelt sind, zeigen die Ergebnisse.

Die Eliminierung von H-Pylori aus dem Darm senkt das Risiko einer Person, an Magenkarzinom zu erkranken, signifikant. Aber ein erheblicher Teil derer, bei denen die Behandlung erfolgreich ist, entwickeln die dennoch die Erkrankung.

Zuvor veröffentlichte Forschungsstudien haben einen Zusammenhang zwischen der Verwendung von PPI und einem erhöhten Magenkrebsrisiko gefunden, aber sie waren nicht in der Lage, die potenzielle Rolle von Helicobacter pylori selbst zu berücksichtigen, wodurch die Stärke der Ergebnisse untergraben wurde.

Vergleich mit H2-Blockern

Deshalb verglichen die Forscher den Gebrauch von PPI mit einem anderen Typ Medikament, das benutzt wird, um die Produktion von Säuren zu reduzieren: Histamin H2 Rezeptorantagonisten (H2-Blocker). 63.397 Erwachsenen, die mit einer dreifachen Therapie behandelt wurden – eine Kombination aus einem PPI und zwei Antibiotika, um H-Pylori über einen Zeitraum von 7 Tagen zwischen 2003 und 2012 abzutöten, wurden analysiert.

Sie wurden in der Folge beobachtet, bis sie entweder Magenkrebs entwickelten, starben oder die Studie beendeten, je nachdem, was zuerst eintrat. Die durchschnittliche Überwachungsdauer betrug 7,5 Jahre. Während dieser Zeit nahmen 3.271 (5%) Teilnehmer im Durchschnitt fast drei Jahre PPI und 21.729 nahmen H2-Blocker.

Insgesamt 153 (0,24%) Menschen erkrankten nach der Triple-Therapie an Magenkarzinom. Keiner wurde positiv auf H-Pylori getestet, aber alle hatten eine lang anhaltende Gastritis (Magenschleimhautentzündung).

Risiken

Die Einnahme von Protonenpumpen-Inhibitoren war mit einem mehr als doppelt so hohen Risiko für Magenkrebs verbunden (2,44), während die Einnahme von H2-Blockern kein erhöhtes Risiko mit sich brachte.

Die durchschnittliche Dauer zwischen der Dreifachtherapie und der Entstehung von Magenkrebs betrug im Mittel knapp 5 Jahre.

Die häufigere Anwendung war mit einem höheren Risiko verbunden, da die tägliche Anwendung mit einer mehr als Vervierfachung des Risikos (4,55) im Vergleich zur wöchentlichen Nutzung verbunden war.

Und je länger Protonenpumpenhemmer verwendet wurden, desto größer war das Risiko an Magenkarzinom zu erkranken und stieg nach mehr als einem Jahr auf das Fünffache, nach zwei oder mehr Jahren auf das Sechsfache und nach drei oder mehr Jahren auf das Achtfache.

Dies ist eine Beobachtungsstudie, so dass keine gesicherten Rückschlüsse auf Ursache und Wirkung gezogen werden können, und Protonenpumpen-Hemmer gelten generell als sicher, sagen die Forscher.

Aber neue Forschungsergebnisse haben ihren langfristigen Gebrauch mit verschiedenen unerwünschten Effekten verbunden, einschließlich Lungenentzündung, Herzinfarkt und Knochenbrüchen, betonten sie und fügten hinzu, dass Protonenpumpen-Inhibitoren bekannt dafür seien, die Produktion von Gastrin, einem starken Wachstumsfaktor, anzuregen.
© arznei-news.de – Quelle: Gut – http://dx.doi.org/10.1136/gutjnl-2017-314605, Nov. 2017



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)