Remdesivir (+ Kortikosteroide) reduziert COVID-19-Sterblichkeit auf Intensivstation

Wirksamkeit von Remdesivir in Kombination mit Kortikosteroiden bei COVID-19-Patienten auf der Intensivstation

Remdesivir (+ Kortikosteroide) reduziert COVID-19-Sterblichkeit auf Intensivstation

23.11.2022 Die COVID-19-Pandemie hat zu einer explosionsartigen Zunahme der klinischen Forschung geführt, die zur Entwicklung einer Reihe von Impfstoffen und Behandlungen geführt hat, obwohl die Wirksamkeit einiger von ihnen nach wie vor umstritten ist. Nun berichten Forscher aus Japan, dass Remdesivir – ein Medikament, dessen Wirksamkeit umstritten ist – bei japanischen COVID-19-Patienten, die auf der Intensivstation Kortikosteroide erhielten, offenbar einen großen Unterschied macht.

In einer im Journal of Medical Virology veröffentlichten Studie haben Forscher der Tokyo Medical and Dental University (TMDU) herausgefunden, dass Remdesivir die Sterblichkeitsrate bei asiatischen Patienten senken kann, wenn es kurz nach Beginn der COVID-19-Symptome verabreicht wird.

Mehrere Studien haben bereits gezeigt, dass Remdesivir die Genesungszeit von COVID-19-Patienten verkürzen kann, obwohl es widersprüchliche Berichte darüber gibt, ob das Medikament den Tod der Patienten verhindert. Darüber hinaus bezogen sich frühere Studien nicht auf Patienten, die auf der Intensivstation Atemunterstützung benötigten.

„Angesichts der widersprüchlichen Belege für den Überlebensnutzen von Remdesivir haben wir versucht, die Wirksamkeit von Remdesivir bei Patienten mit COVID-19 zu untersuchen, die auf einer Intensivstation in Japan aufgenommen wurden“, sagt Mariko Hanafusa, Erstautorin der Studie. Alle diese Patienten wurden wegen einer Lungenentzündung mit Kortikosteroiden behandelt, und einige erhielten mechanische Unterstützung bei der Atmung.

Die Forscher analysierten die Krankenakten von 168 Patienten mit COVID-19, die zwischen April 2020 und November 2021 auf der Intensivstation des TMDU-Krankenhauses aufgenommen wurden. Die Patienten wurden in Gruppen eingeteilt, je nachdem, ob sie auch mit Remdesivir behandelt wurden oder nicht.

„Die Ergebnisse zeigten einen deutlichen Unterschied beim Überleben der Patienten, je nachdem, wann sie mit Remdesivir behandelt wurden“, erklärt Takeo Fujiwara, Hauptautor der Studie. „Die Sterblichkeitsrate auf der Intensivstation war bei Patienten, die Remdesivir und Kortikosteroide innerhalb von 9 Tagen nach Auftreten der Symptome erhielten, signifikant niedriger als bei Patienten, deren Behandlung mit Remdesivir 10 oder mehr Tage nach Auftreten der ersten Symptome begann.“

Bei einer kleinen Zahl von Patienten traten unerwünschte Ereignisse wie ein Hautausschlag auf, so dass sie die Einnahme von Remdesivir abbrechen mussten, während ein größerer Teil von ihnen eine akute Nieren- oder Leberschädigung erlitt, die Behandlung aber fortsetzen konnte.

„Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass zumindest bei einer weitgehend japanischen Patientenpopulation mit schwerer bis kritischer COVID-19 eine frühzeitige Behandlung mit Remdesivir und Kortikosteroiden mit einer geringeren Sterblichkeit einhergeht“, so Hanafusa.

Angesichts des in dieser Studie nachgewiesenen Überlebensvorteils sollte bei der Anwendung von Remdesivir zur Behandlung von Patienten, die an COVID-19 schwer erkrankt sind, die Zeit berücksichtigt werden, die seit dem Auftreten der Symptome verstrichen ist. Die unterschiedliche Wirksamkeit von Remdesivir zu verschiedenen Zeitpunkten spiegelt möglicherweise die zunehmende Viruslast und Lungenschädigung im Laufe der Zeit wider und könnte erklären, warum die Wirksamkeit dieses Medikaments umstritten bleibt, schließen die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of Medical Virology (2022). DOI: 10.1002/jmv.28168

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.