Hochrisiko-Melanom: Bessere Lebensqualität unter Pembrolizumab als unter Standard-Immuntherapien

Wirksamkeit der adjuvanten Behandlung mit Pembrolizumab im Vergleich zu hochdosiertem Interferon oder Ipilimumab in Bezug auf die Lebensqualität von Patienten mit reseziertem Melanom – eine Sekundäranalyse der randomisierten klinischen Studie SWOG S1404

Hochrisiko-Melanom: Bessere Lebensqualität unter Pembrolizumab als unter Standard-Immuntherapien

24.11.2022 Patienten mit Hochrisiko-Melanomen im Stadium III-IV, die nach ihrer Operation Pembrolizumab erhielten, berichteten über eine bessere Lebensqualität als Patienten, die zuvor die Standardbehandlung mit Ipilimumab oder hochdosiertem Interferon erhielten. Diese Ergebnisse stammen aus einer großen klinischen Studie unter der Leitung des SWOG-Krebsforschungsnetzes und wurden in der Zeitschrift JAMA Oncology veröffentlicht.

Die Forscher der Studie mit der Bezeichnung S1404 hatten vor kurzem in der Zeitschrift Cancer Discovery über die ersten klinischen Ergebnisse der Studie berichtet, aus denen hervorging, dass mit Pembrolizumab behandelte Patienten eine längere Zeitspanne bis zum Wiederauftreten ihrer Krankheit aufwiesen als Patienten, die eine der beiden anderen Behandlungen erhielten. Die neuen Erkenntnisse zur Lebensqualität stammen aus einer geplanten Analyse der von den Patienten gemeldeten Ergebnisse (PRO), die während der Studie gesammelt wurden. PRO bieten Patienten die Möglichkeit, direkt über Aspekte ihrer Krebsbehandlung zu berichten, insbesondere über ihre Symptome und Lebensqualität.

S1404-Studie

Die Patienten der S1404-Studie füllten Standardfragebogen zur Beurteilung ihrer Lebensqualität zu fünf Zeitpunkten während der Behandlung sowie 24 Wochen und 48 Wochen nach Abschluss der Behandlung aus. Wenn der Krebs wieder auftrat, wurden die Patienten gebeten, zu diesem Zeitpunkt eine zusätzliche Bewertung der Lebensqualität vorzunehmen.

Der primäre Endpunkt für die Lebensqualitätsanalyse war der Functional Assessment of Cancer Therapy-Biologic Response Modifiers-Trial Outcome Index (FACT-BRM-TOI). Diese Messung kombiniert mehrere Bereiche der Erfahrungen von Patienten, die eine Immuntherapie erhalten, einschließlich Messungen ihres körperlichen, sozialen, emotionalen, funktionellen und kognitiven Wohlbefindens.

Bessere Lebensqualität

Bei den Studienpatienten, die diese PRO-Fragebogen ausfüllten, waren 13 Wochen nach Behandlungsbeginn die Durchschnittswerte zwischen den Studienarmen sehr unterschiedlich: Der durchschnittliche FACT-BRM-TOI-Wert in der Pembrolizumab-Gruppe lag bei 90,3, während der Durchschnittswert in der Kontrollgruppe bei 80,6 lag. Höhere Werte bedeuten eine bessere Lebensqualität, und dieser Unterschied von fast 10 Punkten war statistisch signifikant und wurde als klinisch bedeutsam angesehen.

Die ersten klinischen Ergebnisse der S1404-Studie wurden im Juni 2021 auf der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology vorgestellt. Diese Ergebnisse zeigten, dass bei Patienten mit Melanomen im Stadium III oder IV, die zur Entfernung ihrer Tumoren operiert worden waren, diejenigen, die nach der Operation mit Pembrolizumab behandelt wurden, deutlich länger ohne ein Wiederauftreten ihrer Krebserkrankung lebten (sie hatten ein um 23 Prozent geringeres Rückfallrisiko) als die mit Ipilimumab oder hochdosiertem Interferon behandelten. Die neuen nun in der Fachzeitschrift JAMA Oncology veröffentlichten Ergebnisse zeigen, dass die mit Pembrolizumab behandelten Patienten im Durchschnitt auch eine deutlich bessere Lebensqualität aufwiesen.

Diese Übereinstimmung des klinischen Nutzens mit den Nutzen für die Lebensqualität kann besonders wichtig sein, wenn Arzt und Patient entscheiden, ob eine Behandlung nach der Operation eines Patienten – die sogenannte adjuvante Behandlung – begonnen werden soll.

Die Hauptautorin Dr. Sapna Patel, Vorsitzende des SWOG-Melanomkomitees und außerordentliche Professorin für Medizinische Onkologie bei Melanomen am MD Anderson Cancer Center der University of Texas, verglich diese Ergebnisse zur Lebensqualität aus der Studie S1404 (auch bekannt als KEYNOTE 053) mit den Ergebnissen einer kürzlich durchgeführten Studie zur adjuvanten Behandlung mit Pembrolizumab bei Patienten mit Melanomen im Stadium III – der KEYNOTE 054-Studie. Die Fünfjahresdaten zur Lebensqualität aus dieser Studie wurden auf dem ESMO-Kongress 2022 vorgestellt und in NEJM Evidence veröffentlicht.

Langfristige Ergebnisse zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität der adjuvanten Behandlung mit Pembrolizumab

„Das Team der KEYNOTE 054-Studie präsentierte die langfristigen Ergebnisse zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität aus ihrer Studie zur adjuvanten Behandlung mit Pembrolizumab im Vergleich zu Placebo“, sagte Patel. „Die Forscher konnten keinen Unterschied in der gesundheitsbezogenen Lebensqualität zu allen Zeitpunkten ihrer Studie nachweisen. Dies steht im Gegensatz zu S1404, wo wir zu allen Zeitpunkten, einschließlich des primären Endpunkts in Zyklus 3, einen deutlichen Unterschied bei der Lebensqualität feststellen konnten.“

„Der Hauptunterschied besteht darin, dass in unserer Studie Pembrolizumab mit einer aktiven Kontrollgruppe verglichen wurde, die erhebliche nachteilige Auswirkungen auf die Lebensqualität hatte. Im direkten Vergleich waren die Lebensqualitätsmuster der Patienten in den Pembrolizumab-Armen der beiden Studien recht ähnlich.“

„Meine Interpretation ist, dass sich die Werte für die Lebensqualität nicht so sehr unterscheiden, wenn die Behandlungsoptionen nur minimale schwere Nebenwirkungen haben (Pembrolizumab gegenüber Placebo, z. B. KEYNOTE 054). Wenn sich die Behandlungsoptionen jedoch hinsichtlich der Häufigkeit schwerer Toxizität oder des Abbruchs der Behandlung aufgrund von Nebenwirkungen unterscheiden (S1404), können die Lebensqualitätswerte die weniger schwerwiegende Behandlung begünstigen.“

„In der adjuvanten Phase, in der der Krebs möglicherweise bereits durch lokale Maßnahmen geheilt werden kann, sollten wir die Bedeutung der Lebensqualität berücksichtigen, wenn wir Behandlungen vorschlagen und versuchen, die Beeinträchtigung des täglichen Lebens so gering wie möglich zu halten.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Oncology (2022). DOI: 10.1001/jamaoncol.2022.5486

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.