Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Retatrutid bei Fettleber

Experimentelles Medikament zur Gewichtsabnahme reduziert das Fett in den Lebern adipöser Menschen

Retatrutid bei Fettleber

15.11.2023 Retatrutid (ein experimentelles Medikament zur Gewichtsabnahme, das mit den Blockbustern Wegovy und Zepbound konkurrieren könnte) kann neuen Forschungsergebnissen zufolge bei fettleibigen Menschen mit Lebererkrankungen Wunder bewirken.

Eine umfangreichere im Juni veröffentlichte Studie ergab, dass Retatrutid fettleibigen Menschen half, über einen Zeitraum von 11 Monaten etwa ein Viertel ihres Ausgangsgewichts zu verlieren.

Die Ergebnisse einer Untergruppe von Studienteilnehmern zeigen nun, dass Retatrutid auch überschüssiges Fett im Bereich der Leber fettleibiger Menschen abbaut – und damit viele von einer gefährlichen Fettlebererkrankung heilt.

„Die Implikationen dieser Studie sind, dass wir das Fett in einem sehr frühen Stadium der Krankheit beseitigen könnten, bevor es zu einer echten Bedrohung für die Leber wird, und dass wir möglicherweise die langfristigen Schäden für Herz, Stoffwechsel, Nieren und Leber, die durch Fettleibigkeit verursacht werden, reduzieren können“, sagte der Leiter der Teilstudie Dr. Arun Sanyal von der Virginia Commonwealth University (VCU) in Richmond.

Die neueren Daten, von einer Untergruppe der Patienten mit Leberkrankheit, wurden auf einer Sitzung der American Association for the Study of Liver Diseases in Boston vorgestellt.

Ähnlich wie Wegovy und Zepbound aktiviert Retatrutid zelluläre Rezeptoren, die an der Kontrolle des Hunger- und Sättigungsgefühls beteiligt sind. Menschen, die diese Medikamente einnehmen, fühlen sich möglicherweise länger satt, was ihnen wiederum helfen kann, ihr Essverhalten zu regulieren und die Gewichtsabnahme voranzutreiben.

Würde die Einnahme von Retatrutid auch helfen, überschüssiges Fett in der Leber abzubauen?

Um das herauszufinden, teilte Sanyals Gruppe 98 fettleibigen Erwachsenen nach dem Zufallsprinzip eine höhere oder niedrigere Dosis des Medikaments zu. Anschließend beobachteten sie bei jedem Patienten die Schwankungen der Leberfettwerte über die nächsten acht Monate.

Verringerung des Leberfetts

Am Ende der Studie hatten die Patienten, die die niedrigere Dosis von 8 Milligramm (mg) Retatrutid erhielten, einen durchschnittlichen Rückgang ihres Leberfetts um 81,7 % zu verzeichnen, berichtet das Team. Bei denjenigen, die die 12-mg-Dosis erhielten, verringerte sich das Leberfett um durchschnittlich 86 %.

„Signifikant ist, dass in Woche 48 93 % der Patienten mit der höheren Dosis genug Leberfett verloren, um unter 5 % zu fallen“, so Sanyal in einer VCU-Pressemitteilung.

Die Verringerung des Leberfetts auf weniger als 5 % des Gesamtgewichts des Organs bedeutet, dass ein Patient nun unter die Schwelle fällt, die für die Diagnose einer Fettlebererkrankung erforderlich ist.

Diese Art der Verbesserung „ist ziemlich dramatisch“, sagte Sanyal.

„Denn bei fettleibigen Menschen haben bis zu 75 % der Patienten überschüssiges Fett in der Leber, aber jetzt haben wir eine Behandlung, mit der man das Leberfett bei Patienten mit Lebererkrankungen im Frühstadium beseitigen kann“, sagte er.

Im Laufe der achtmonatigen Studie verloren die Patienten, die Retatrutid in niedriger Dosierung einnahmen, etwa 24 % ihres Körpergewichts, während diejenigen, die die 12-mg-Dosis einnahmen, im Durchschnitt etwa 26 % verloren.

Da diese Ergebnisse auf einer medizinischen Tagung vorgestellt wurden, sollten sie bis zur Veröffentlichung in einer Fachzeitschrift als vorläufig betrachtet werden.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Virginia Commonwealth University

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.