Rezeptfreie Schmerzmittel während Schwangerschaft: Mögliche perinatale Folgen

Studie untersuchte die Risiken für das Kind, wenn die werdenden Mütter während der Schwangerschaft rezeptfreie Schmerzmittel einnehmen

13.05.2022 Eine in BMJ Open veröffentlichte Studie der University of Aberdeen ergab, dass das Risiko für eine Frühgeburt, eine Totgeburt oder des Todes des Neugeborenen, für körperliche Defekte und andere Probleme höher ist als bei den Kindern von werdenden Müttern, die keine Medikamente wie Paracetamol und Ibuprofen während der Schwangerschaft einnehmen.

Zwischen 30 % und 80 % der Frauen weltweit nehmen in der Schwangerschaft nicht-verschreibungspflichtige Schmerzmittel zur Schmerzlinderung ein. Dies gilt für häufige Schwangerschaftssymptome, Grippe, Fieber, entzündliche oder rheumatologische Erkrankungen. Die derzeitigen Erkenntnisse über die Sicherheit der Einnahme während der Schwangerschaft sind jedoch sehr unterschiedlich, wobei einige Medikamente als sicher gelten und andere nicht.

Die Studie

Für die Studie wurden Daten von mehr als 151.000 Schwangerschaften aus der Aberdeen Maternity and Neonatal Databank über 30 Jahre (1985-2015) analysiert. Die Studie untersuchte ärztliche Aufzeichnungen über die mütterliche Einnahme von fünf gängigen nicht-verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln – Paracetamol, Aspirin und nichtsteroidale Antirheumatika (NSAID), Diclofenac, Naproxen und Ibuprofen – entweder als Einzelwirkstoff oder in Kombinationen.

Insgesamt haben fast drei von zehn Frauen (29 %) während der Schwangerschaft rezeptfreie Analgetika eingenommen, eine Zahl, die sich in den letzten sieben Jahren des 30-jährigen Studienzeitraums auf 60 % mehr als verdoppelt hat. Dies deutet darauf hin, dass die Einnahme rasch zunimmt.

Speziell bei ihrem ersten Besuch in der Schwangerenberatungsstelle befragt und nicht erst später in der Schwangerschaft oder nach den Wehen, gaben mehr als vier von fünf (84 %) der Schmerzmittel einnehmenden Frauen an, diese in den ersten 12 Wochen nach der Empfängnis eingenommen zu haben. Die Dauer und die Dosis der Einnahme sowie der medizinische Grund für die Einnahme wurden jedoch nicht erfasst.

Bis zu 60 % der Frauen gaben an, frei verkäufliche Schmerzmittel zu verwenden, nicht alle von ihnen konnten an einer Grunderkrankung leiden, die die in dieser Studie festgestellten erhöhten Risiken verursacht hätten.

Die Ergebnisse zeigen einen Zusammenhang zwischen erhöhten Gesundheitsrisiken für Schwangerschaften, bei denen die Mütter gegenüber mindestens einem der fünf Schmerzmittel exponiert waren.

Zu den Risiken gehören:

  • Neuralrohrdefekte – 64 % wahrscheinlicher.
  • Aufnahme in eine Neugeborenenstation – 57 % wahrscheinlicher.
  • Tod des Neugeborenen – 56 % höheres Risiko.
  • Frühgeburt vor der 37. Woche – 50 % höheres Risiko.
  • Zustand des Babys bei der Geburt auf der Grundlage eines APGAR-Scores von weniger als 7 nach fünf Minuten – 48 % höheres Risiko.
  • Totgeburt – 33% wahrscheinlicher.
  • Geburtsgewicht unter 2,5 kg – 28 % höheres Risiko.
  • Hypospadie, ein den Penis betreffender Geburtsfehler, ist um 27 % wahrscheinlicher.

Die Erstautorin der Studie, Aikaterini Zafeiri von der Universität Aberdeen, sagte: „Angesichts der Studienergebnisse gibt der leichte Zugang zu nicht-verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln in Verbindung mit der Verfügbarkeit von Fehlinformationen und korrekten Informationen über das Internet Anlass zu Sicherheitsbedenken.

„Dies gilt insbesondere dann, wenn während der Schwangerschaft falsch oder nur teilweise informierte Entscheidungen zur Selbstmedikation ohne ärztlichen Rat getroffen werden.“

„Es sollte darauf hingewiesen werden, dass Paracetamol in Kombination mit NSAID mit einem höheren Risiko verbunden ist, und dass schwangere Frauen immer ihren Arzt oder ihre Hebamme konsultieren sollten, bevor sie rezeptfreie Arzneimittel einnehmen. Wir würden es begrüßen, wenn die offiziellen Ratschläge für schwangere Frauen nachdrücklich bekräftigt würden“.

© arznei-news.de – Quellenangabe: BMJ Open (2022). DOI: 10.1136/bmjopen-2020-048092

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).