Risperidon (Risperdal) bei Schizophrenie

Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu diesem Medikament

  • 03.03.2011 Injizierbares Risperidon bei instabiler Schizophrenie nicht wirksamer als Neuroleptika-Tabletten … zum Artikel
  • 20.11.2020 Langwirkendes Risperidon plus kognitives Training erweisen sich als vielversprechend bei Schizophrenie … zum Artikel
  • Weitere Infos, News zum Medikament Risperidon (Risperdal)

Injizierbares Risperidon bei instabiler Schizophrenie nicht wirksamer als Neuroleptika-Tabletten

03.03.2011 Verglichen mit oralen Antipsychotika, scheint langwirkendes injizierbares Risperidon nicht die Ergebnisse bei Patienten mit Schizophrenie oder schizoaffektiver Störung zu verbessern, und es ist mit mehr Nebenwirkungen durch die Spritzen und extrapyramidalen Wirkungen verbunden laut den Ergebnissen einer in der 3. März Ausgabe des New England Journal of Medicines herausgegebenen langfristigen Studie.

Robert A. Rosenheck, M.D. der Yale School of Medicine in New Haven, Conn., und Kollegen randomisierten 369 Patienten mit Schizophrenie oder schizoaffektiver Störung und einer Geschichte eines Risikos für oder einer Einweisung ins Krankenhaus zur Injektion von Risperidon oder einem Einnahme oraler Neuroleptika nach Wahl eines Psychiaters.

Die Patienten wurden für zwei Jahre beobachtet, um die Fähigkeit injizierbaren Risperidons zu testen, langfristige Erfolge der Behandlung festzustellen.

Injektion vs Tabletten

Die Forscher stellten fest, dass es kein bedeutsamen Unterschied bei den Hospitalisationsraten gab, zwischen den zwei Behandlungsgruppen, und keine bedeutende Verbesserung bei psychiatrischen Symptomen, Lebensqualität, allgemeinem Befinden, oder neurologischen Nebenwirkungen in der Risperidon Gruppe verglichen mit der Kontrollgruppe.

Patienten in der Risperidon Gruppe berichteten extrapyramidale Symptome und mehr ungünstige Ereignisse durch die Verabreichung der Spritzen. „Diese Fälle durch die Spritzenverabreichung, schlossen Kopfschmerzen und extrapyramidales Syndrom und Symptome ein, wodurch es sich empfiehlt, dass Patienten, die orale Medikation erhalten, ihre Medikation flexibel einstellen können, um solche Nebenwirkungen zu vermeiden“, schreiben die Autoren.

Die Studie wurde zum Teil von Ortho-McNeil Janssen Scientific Affairs finanziert. Mehrere Autoren offenbarten finanzielle Beziehungen zu der Pharmaindustrie und/oder Beteiligung bei studiengebundenen Patentanwendungen.

© arznei-news.de – Quellenangabe: New England Journal of Medicines

Langwirkendes Risperidon plus kognitives Training erweisen sich als vielversprechend bei Schizophrenie

20.11.2020 Wissenschaftler der University of California konnten beobachten, dass der Einsatz von langwirkendem Risperidon (injizierte Verabreichungsform) in Kombination mit dem Einsatz von kognitivem Training in Gruppensettings zu verbesserter Kognition und gesteigerter Leistungsfähigkeit führte.

Die Forscher berichten, dass diese Patienten, die eine Kombination aus Risperidon und einer mehrstufigen kognitiven Behandlung – die Gedächtnis- und Problemlösungsfähigkeiten vermittelte – erhielten, zu einer signifikanten Verbesserung der Leistung auf der Arbeit und in der Schule / im Studium erreichten.

Im Rahmen einer 12-monatigen randomisierten kontrollierten Studie erhielten 60 Patienten aus dem UCLA-Nachsorgeprogramm mit einer kürzlichen ersten Schizophrenie-Episode randomisiert die orale oder die langwirkende injizierbare Verabreichungsform von Risperidon und entweder ein kognitives Training oder ein Gesundheitsverhaltenstraining (Kontrollgruppe).

Die kognitive Behandlung beinhaltete ein Training der Aufmerksamkeit, des Gedächtnisses und der Problemlösungsfähigkeiten, um komplexe, lebensnahe Situationen zu meistern.

Das Gesundheitstraining konzentrierte sich bei gleicher Behandlungsdauer auf Ernährung, Stressbewältigung und Bewegung.

Allen Patienten wurde eine Unterstützung für Beschäftigung und Ausbildung angeboten, um die Rückkehr zur Arbeit oder zu Schule / Studium zu ermöglichen, schreiben die Forscher im Fachblatt Psychological Medicine.

Sowohl die Therapietreue an die beiden Risperidon-Verabreichungsformen als auch die kognitive Remediation trugen zur kognitiven Verbesserung bei.

Das kognitive Training war beim langwirksamen injizierten Risperidon, nicht aber bei der oralen Verabreichungsform, einem gesunden Verhaltenstraining überlegen. Sowohl injiziertes Risperidon als auch das kognitive Training führten zu einer signifikant größeren Verbesserung der Arbeits-/Schulfunktion.

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine konsequente Einhaltung der antipsychotischen Medikation und kognitives Training die kognitiven Kerndefizite in der Anfangsphase der Schizophrenie signifikant verbessern kann, schließen die Autoren um Keith H. Nuechterlein.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Psychological Medicine – DOI: https://doi.org/10.1017/S0033291720003335.

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte zu diesem Medikament.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren