Ruxolitinib bei Vitiligo (Weißfleckenkrankheit)

Weißfleckenkrankheit / Scheckhaut: Ruxolitinib in topischer Creme zeigt sich vielversprechend

18.06.2019 Eine klinische Phase-II-Studie, die vom Tufts Medical Center in Boston aus koordiniert wurde, hat ergeben, dass eine topische Creme äußerst effektiv die Auswirkungen von Vitiligo (auch Weißfleckenkrankheit / Scheckhaut genannt) umkehren kann.

Vitiligo ist eine relativ häufige Autoimmunerkrankung, die einen Verlust der Hautpigmentierung verursacht. Die Resultate der Studie wurden auf dem World Congress of Dermatology in Milan präsentiert.

Gesichtsvitiligo

Ruxolitinib

Die topische Anwendung der medizinischen Creme mit dem Wirkstoff Ruxolitinib, der derzeit als orale Behandlung bei bestimmten Bluterkrankungen eingesetzt wird, führte bei fast der Hälfte der Studienteilnehmer zu einer deutlichen Verbesserung der Symptome der Gesichtsvitiligo.

Die zweijährige Studie umfasste 157 Patienten an 30 Standorten in den USA. Die Teilnehmer erhielten täglich oder zweimal täglich die topische Anwendung von Ruxolitinib oder Placebo auf den von Vitiligo betroffenen Hautbereichen.

Wirksamkeit

Etwa die Hälfte der Ruxolitinib-Patienten unter Höchstdosis zeigten eine statistisch signifikante Verbesserung von fast 50 Prozent in ihrer Gesichtsvitiligo, verglichen mit drei Prozent, die diese Verbesserung in der Placebogruppe erreichten.

Mögliche Nebenwirkungen

Die Nebenwirkungen der topischen Anwendung von Ruxolitinib waren leicht und umfassten Rötungen und Irritationen an der Applikationsstelle und leichte Akne.

Topisches Ruxolitinib hat das Potenzial, die Behandlung von Vitiligo zu verändern. Es ist nicht nur wirksam bei der Neupigmentierung der Haut, sondern hat auch ein hervorragendes Sicherheitsprofil, sagt Studienautor David Rosmarin vom Tufts Medical Center.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Tufts Medical Center