Schlangengift als Schmerzmittel?

Medikamente gegen Schmerzen

Schlangengift Schmerzmittel – dies könnte wie eine aggressive Verkaufstaktik klingen, aber eine neue Studie sagt, dass es eine grosse Sache bei der Schmerzbekämpfung sein könnte.

Die Forscher sagen, dass bestimmte Bestandteile des Schlangengiftes der tödlichen schwarzen Mamba tatsächlich starke Schmerzmittel sind.

Morphium vs. Mambalgine

Schwarze Mamba

Die schwarze Mamba

In der Studie mit Mäusen linderten diese Bestandteile Schmerzen in ähnlich starker Weise wie Morphium, ohne die mit Opioid-Schmerzmitteln verbundenen Nebenwirkungen.

Es ist aber zu früh zu sagen, ob es auch so bei Menschen wirkt.

Aber die Forscher sagen, die Ergebnisse zeigen, dass die Schlangengift-Bestandteile die Schmerzen lindern, indem sie einen anderen Schmerzpfad im Gehirn fokussieren. Und dies könnte schließlich zu einer neuen Generation von Schmerzmitteln führen.

„Es ist wichtig den Schmerz besser zu verstehen, damit neue Analgetika entwickelt werden können“, sagte Forscherin Sylvie Diochot vom Institut de Pharmacologie Mole ‚culaire et Cellulaire in Valbonne, Frankreich, in Nature. Die schwarze Mamba Studie, helfe bei beiden Zielen.

Die schwarze Mamba

Die schwarze Mamba Schlange ist Afrikas längste Giftschlange und wächst bis zu einer Länge von 4,50 Metern. Ihre aggressive Natur und ihr tödliches Gift hat ihr den Ruf als die tödlichste Schlange der Welt eingebracht.

Vorherige Studien haben gezeigt, dass Bestandteile des Schlangengifts Schmerzen verursachen können, indem sie sogenannte säuresensitive Kanäle (ASIC) aktivieren.

Mambalgin

In dieser Studie stellten Forscher fest, dass eine neu entdeckte Klasse von Bestandteilen des Giftes der schwarzen Mamba, Mambalgin genannt, Schmerzen durch Blockieren dieser Kanäle lindern kann.

Ihre Versuche mit Mäusen zeigen, dass die Mambalgine nicht toxisch sind und weniger Nebenwirkungen als traditionelle Schmerzmittel wie Morphium haben.

© arznei-news.de – Quelle: Nature, Okt. 2012



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)