Schützt Kaffee vor Nierenerkrankungen?

Kaffeekonsum kann das Risiko einer akuten Nierenschädigung mindern

02.06.2022 Eine aktuelle Studie von Forschern der Johns Hopkins Medicine hat ergeben, dass der Konsum von mindestens einer Tasse Kaffee pro Tag das Risiko einer akuten Nierenschädigung im Vergleich zu Nicht-Kaffeetrinkern verringern kann.

Die in der Fachzeitschrift Kidney International Reports veröffentlichten Ergebnisse zeigen, dass der tägliche Kaffeekonsum das Risiko einer akuten Nierenschädigung um 15 % senkt, wobei die größte Verringerung in der Gruppe mit zwei bis drei Tassen Kaffee pro Tag beobachtet wurde (22 % bis 23 % weniger Risiko).

Akute Nierenschädigung

Die National Kidney Foundation beschreibt die akute Nierenschädigung (AKI) als eine „plötzliche Episode von Nierenversagen oder Nierenschäden, die innerhalb weniger Stunden oder Tage auftritt“. Dies führt dazu, dass sich Abfallprodukte im Blut ansammeln und es für die Nieren schwierig wird, das richtige Flüssigkeitsgleichgewicht im Körper aufrechtzuerhalten.

Symptome einer akuten Nierenschädigung sind je nach Ursache unterschiedlich und können sein: zu wenig Urin verlässt den Körper, Schwellungen in den Beinen und Knöcheln und um die Augen, Fatigue, Kurzatmigkeit, Verwirrung, Übelkeit, Brustschmerzen und in schweren Fällen Krampfanfälle oder Koma. Die Erkrankung tritt am häufigsten bei Krankenhauspatienten auf, deren Nieren durch medizinische und chirurgische Belastungen und Komplikationen beeinträchtigt sind.

Die Studie

Anhand von Daten aus der Atherosclerosis Risk in Communities Study, einer laufenden Untersuchung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen in vier US-Gemeinden, untersuchten die Forscher 14.207 Erwachsene mit einem Durchschnittsalter von 54 Jahren, die zwischen 1987 und 1989 rekrutiert wurden.

Die Teilnehmer wurden über einen Zeitraum von 24 Jahren sieben Mal nach der Anzahl der 8-Unzen-Tassen Kaffee (1 Unze = 28,35 g) befragt, die sie pro Tag konsumierten: null, eine, zwei bis drei oder mehr als drei. Während des Erhebungszeitraums wurden 1.694 Fälle von akuter Nierenschädigung registriert.

Verringerung des AKI-Risikos

Ein größerer Kaffeekonsum war mit einem geringeren AKI-Risiko verbunden als kein oder ein geringer Kaffeekonsum (Hazard Ratios: <1 Tasse/d: 0,92; 1 Tasse/d: 1,08; 2 bis 3 Tassen/d: 0,83; >3 Tassen/d: 0,83; Referenz: nie, P = 0,003)

Unter Berücksichtigung demografischer Merkmale, des sozioökonomischen Status, des Lebensstils und der Ernährungsgewohnheiten war das AKI-Risiko bei Teilnehmern, die Kaffee in beliebiger Menge konsumierten, um 15 % geringer als bei Teilnehmern, die keinen Kaffee tranken.

Nach Berücksichtigung zusätzlicher Begleitumstände – wie Blutdruck, Body-Mass-Index (BMI), Diabetesstatus, Einnahme von blutdrucksenkenden Medikamenten und Nierenfunktion – hatten Kaffeetrinker immer noch ein um 11 % geringeres Risiko für die Entwicklung einer akuten Nierenschädigung als Nicht-Kaffeetrinker.

„Wir vermuten, dass der Grund für den Einfluss von Kaffee auf das AKI-Risiko darin liegt, dass entweder biologisch aktive Verbindungen in Kombination mit Koffein oder nur das Koffein selbst die Durchblutung und Sauerstoffverwertung in den Nieren verbessert“, sagt Studienautor Dr. Chirag Parikh. „Eine gute Nierenfunktion und Toleranz gegenüber akuten Nierenschädigungen hängt von einer gleichmäßigen Blut- und Sauerstoffversorgung ab.“

Weitere Studien sind laut Parikh erforderlich, um die möglichen Schutzmechanismen des Kaffeekonsums für die Nieren zu definieren, insbesondere auf zellulärer Ebene.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Kidney International Reports, 2022; DOI: 10.1016/j.ekir.2022.04.091





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).