Schützt mediterrane Ernährung vor Demenz?

Personen, die sich stärker an eine mediterrane Diät hielten, hatten ein bis zu 23 Prozent geringeres Demenzrisiko, unabhängig vom genetischen Risiko

Schützt mediterrane Ernährung vor Demenz?

31.03.2023 Laut einer online in der Zeitschrift BMC Medicine veröffentlichten Studie geht eine stärkere Einhaltung der Mittelmeerdiät (auch mediterrane Diät genannt) mit einem geringeren Demenzrisiko einher, unabhängig vom genetischen Risiko.

Dr. Oliver M. Shannon von der Universität Newcastle im Vereinigten Königreich und seine Kollegen untersuchten die Zusammenhänge zwischen der Einhaltung der mediterranen Ernährung anhand von zwei verschiedenen Scores (Mediterranean Diet Adherence Screener [MEDAS] kontinuierlich und Mediterranean Diet Pyramid [PYRAMID] scores) und dem Demenzrisiko bei 60.298 Teilnehmern der britischen Biobank (Beobachtung durchschnittlich 9,1 Jahre). Zusätzlich wurde die Wechselwirkung zwischen der Ernährung und dem polygenen Demenzrisiko untersucht.

  • Die Forscher fanden heraus, dass eine höhere Adhärenz an die mediterrane Diät mit einem geringeren Demenzrisiko verbunden war (MEDAS kontinuierlich: Hazard Ratio: 0,77 [95 Prozent Konfidenzintervall: 0,65 bis 0,91]; PYRAMID: Hazard Ratio: 0,86 [95 Prozent Konfidenzintervall: 0,73 bis 1,02] für die höchsten gegenüber den niedrigsten Tertilen).
  • Es zeigten weder die kontinuierlichen MEDAS- noch die PYRAMID-Scores eine signifikante Interaktion mit dem polygenen Demenzrisiko.

“In dieser großen bevölkerungsbasierten, prospektiven Kohortenstudie war eine höhere Befolgung der mediterranen Ernährung mit einem geringeren Demenzrisiko verbunden”, schreiben die Autoren. “Es gab keine eindeutigen Hinweise auf eine Wechselwirkung mit dem genetischen Risiko. Diese Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung diätetischer Maßnahmen für künftige Strategien zur Demenzprävention unabhängig von der genetischen Veranlagung”.

© arznei-news.de – Quellenangabe: BMC Med 21, 81 (2023). https://doi.org/10.1186/s12916-023-02772-3

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte.