Schweres Asthma: Risankizumab nicht hilfreich bei Erwachsenen

In einer Phase-2a-Studie war die Zeit bis zur ersten Asthmaverschlechterung unter Risankizumab kürzer als unter Placebo

30.10.2021 Für Erwachsene mit schwerem Asthma ist Risankizumab nicht von Nutzen, wobei die Zeit bis zur ersten Asthmaverschlechterung kürzer ist. Dies geht aus einer im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie hervor.

Christopher E. Brightling von der University of Leicester im Vereinigten Königreich und Kollegen führten eine multizentrische, randomisierte, 24-wöchige Phase-2a-Studie mit Erwachsenen mit schwerem Asthma durch.

Die Patienten wurden nach dem Zufallsprinzip entweder der Behandlung mit dem monoklonalen Anti-Interleukin-23p19-Antikörper Risankizumab oder einem Placebo zugeteilt (105 bzw. 109 Patienten), die alle vier Wochen subkutan verabreicht wurden.

Zeitspanne bis zur Asthmaverschlechterung

Die Forscher beobachteten eine kürzere Zeitspanne bis zur ersten Asthmaverschlechterung unter Risankizumab im Vergleich zu Placebo (Median: 40 versus 86 Tage; Hazard Ratio: 1,46; 95 Prozent Konfidenzintervall: 1,05 bis 2,04; P = 0,03).

Für die annualisierte Asthmaverschlechterung lag das Verhältnis zwischen Risankizumab und Placebo bei 1,49 (95 Prozent Konfidenzintervall: 1,12 bis 1,99); für schwere Exazerbationen lag das Verhältnis bei 1,13 (95 Prozent Konfidenzintervall: 0,75 bis 1,70).

Unter Risankizumab kam es zu einer Herunterregulierung von Genen, die an der Aktivierung von natürlichen Killerzellen und zytotoxischen T-Zellen beteiligt sind, sowie zur Aktivierung von Typ-1-Helfer-T- und Typ-17-Helfer-T-Transkriptionsfaktoren.

Die Risankizumab-Therapie war nicht mit Bedenken hinsichtlich der Sicherheit verbunden.

Diese Befunde untergraben die Rolle von Interleukin-23 und der Th17-Achse als Ziele für die Behandlung von Asthma, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: N Engl J Med 2021; 385:1669-1679 DOI: 10.1056/NEJMoa2030880

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren