Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Secukinumab (Cosentyx): Erfahrungen, Erfahrungsberichte

Erfahrungsberichte zu Secukinumab (Cosentyx):

Seite: 12

Positive Erfahrungen

Fischli sagte am 01/04/2016 um 15:44
Hallo zusammen,
Cosentyx ist für mich das beste Medikament-außer all die anderen für andere Krankheiten- nach mehreren Jahren Leidensweg.
Habe ich doch so manche Tube Daivobet oder Flotiran oder viele andere an so einigen Stellen meines Körpers ausprobiert. Am Anfang hieß es im gewissen Bereich: Candidapilz.

Ich bin nun seit 12 Wochen Anwender von Cosentyx ohne Programm-Spritzen konnte ich ja schon vom Versuch mit MTX.
Ich könnte meiner Hautärztin und dem Hersteller und meinem verschreibenden Hausarzt um den Hals fallen. Alles weg. Ich kann nur hoffen es bleibt und anderen Leidensgenossinnen und auch den Herren wünsche ich den gleichen Erfolg bei dem Versuch.
Preis?

Sarah sagte am 23/11/2016 um 17:11
Wie teuer sind die spritzen denn?

Schlechte Erfahrungen

Fabe sagte am 27/11/2016 um 02:03
Hallo zusammen..
Ich habe auch sehr auf cosentyx gesetzt und nach den ersten 5 Wochen war meine Haut auch fast perfekt. Doch dann ging ich in den Monatszyklus über und nach den ersten 4 Wochen Pause bemerkte ich schon wieder eine leichte Zunahme der Flecken.
Nach der nächsten Injektion habe ich dann 2 Wochen gewartet und dann doch wieder einen Termin beim Hautarzt gemacht, da es immer schlimmer wurde.
Nun sind 3 Monate nach beginn der „1x alle 4 Wochen Einnahme“ vergangen und ich seh schlimmer aus als vorher!
Sogar an den Fusssohlen hab ich bekommen, wo ich sonst noch nie hatte!
Ich bin völlig verzweifelt!

Erfahrungen bei Psoriasis

Lausdirndl sagte am 06/02/2017 um 20:54
Also ich bekomme Secukinumab seit April 2016. Vier wochen je Woche 2 Spritzen und dann im Abstand von 4 Wochen 2 Spritzen. Anfangs war keine Besserung zu sehen ab der vierten Woche war es jeden Tag besser. Nebenwirkung waren Anfangs Durchfall, Übelkeit und Kopfschmerzen was sich seit der monatl. Anwendung sehr reduziert hat. Nur meine Nase ist sehr oft verstopft so wie bei einer beg. Erkältung. Ist aber nicht weiter schlimm den ich bin inzwischen frei von mein Psoriasis und meine Gelenke schmerzen auch nicht mehr. Habe seit 54 Jahren Psoriasis. Erst nur am Kopf und dann immer mehr. Hab alles durch was es an Behandlung gibt. Cosentyx ist das vierte Biologica das ich anwende aber so gut ging es mir nur mit Humira. Hab leider Antikörper entwickelt nach etwa 3 Jahren dann wars vorbei mit dem schönen Leben fürs Erste aber jetz bin ich wie neu geboren. Ein kurzer Rückfall war als man auf eine Spritze alle 4 Wochen umgestellt hat da kams wieder. Nun sinds wieder 2 Spritzen. alles passt.
Es ging mir noch nie im Leben so gut wie jetzt mit 60 Jahren.

Gabriele sagte am 04/05/2017 um 11:15
Hallo Leidensgenossen,
Seit August 2016 bin ich mit Cosentyx Erscheinungsfrei!! Und das nach 36 Jahren Psoriasis. Ich bin so glücklich. Vorher hat nichts ,auch Mtx nicht, geholfen. Das ist ein völlig neues Lebensgefühl. Leider ist es schwierig einen Hautarzt zu finden der es verordnet. Jeder hat Angst wegen Rückforderung der Krankenkasse. Schade. Jedem sollte die Chance gegeben werden und nicht erst nach jahrelangem Leiden und ausprobieren aller möglichen billigeren Medis!!

Schuppenflechte an meinen Fingergelenken

Anonymous sagte am 26/05/2017 um 12:12
Hallo ,zusammen ich bin über eine Studie zu Cosentyx gekommen . Zu diesem Zeitpunkt war ich mental am Ende, da die Schuppenflechte sich an meinen Fingergelenke festgesetzt hätte und ich kurz vor der Arbeitsunfähigkeit stand . Mit jedem Griff an dem ich meine Fingergelenke bewegte platzte mein Haut auf . Dann hatte ich mich zur Studie angemeldet. Der Abheilungsprozzes ging sehr schnell bei mir ,innerhalb von 4 Wochen war der Plag verschwunden .Man konnte nur noch die Ränder erkennen und die Fingernägel wuchsen langsam raus da die auch deformiert waren .
Nach der Studie hatte ich für 3 Monate meine Ruhe dann waren wieder die ersten flecken da . Bin dann zu meinen Dermatolgen und habe mir es auf Rezept verschreiben lassen das ist jetzt schon wieder ein Jahr her . Und ich bin frei von Schuppen !
Jetzt bin ich wieder zum Artzt um mir ein Rezept zu holen , da ging das Gejammer an das das Secukinumab so teuer ist und ich solle die Dosierung reduzieren. Jetzt bin ich auf eine Spritze im Monat . Mal sehen wie es weiter geht . Nebenwirkungen bei mir ,wie bei vielen die Schleimhäute Nase läuft einwenig . Seit kurzen habe ich ein krabbel Gefühl am linken Oberschenkel so zirka Hand groß. Hautartz konnte nichts erkennen ,werde dies beobachten. Zu den Preisen das Päckchen mit 6 Spritzen liegt so bei 5800€ laut Apotheke. Die meisten nehmen so in der Regel 2 Sprizen im Monat . Ich bin bis jetzt zufrieden. Mann weis leider nicht die langzeit Wirkungen so wie bei Teer Salz und Sonne. Ich hoffe ich konnte dem ein oder anderm hier helfen .

Psoriasis und Arthritis mit Wirbelsäulenbeteiligung

Daphne sagte am 16/07/2017 um 21:29
Liebe Leidensgenossen,
Seit Juni 2016 hatte ich das Glück an einer Cosentyx Studie teilzunehmen.
Seit ca 27 Jahren leide ich an Psoriasis und Arthritis mit Wirbelsäulenbeteiligung
Einen Zusammenhang hatte mir bis dto kein Arzt erklären können oder wollen. Also habe ich alle drei Symptome einzeln mit allerlei Hausmitteln Salben etc. zu vertreiben versucht, was im letzten Jahr zu solch einem Leidensdruck führte, dass ich auch sonstiges Rattengift geschluckt hätte um den Schmerzen und der inzwischen unerträglichen Haut zu entgehen.
Zum Glück erfuhr ich von der Studie und durfte auf Anhieb teilnehmen.
Nach sechs Wochen war die Haut wieder ansehbar, die Schmerzen in den Kniegelenken wurden geringer, nur die Wirbelsäule schmerzt heute noch zeitweise ( jetzt nach einem Jahr).
Nebenwirkungen waren: dieser Pilz und etwas verstopfte Nase. Nicht zu vergleichen mit dem Zustand vor den Spritzen.
Zur Zeit mache ich eine Pause von den Spritzen und hoffe, dass mein Gesundheitszustand erstmal so bleibt.
Ich bin richtig glücklich, dass es dieses Medikament gibt und ich wieder ein relativ schmerzfreies Leben führen kann.
Ich möchte betonen, dass ich nicht von Novartis oder sonst. med. Firma aufgefordert wurde dies zu schreiben aber ich bin wirklich dankbar, ob dieses Medikamentes.

Mein Körper sah wirklich sehr sehr schlimm aus

Sigma 1958 sagte am 31/08/2017 um 12:30
Ich bekomme seit April 2017 Secukinumab.
Mein Körper sah wirklich sehr sehr schlimm aus und ich wurde in eine Studie vom Klinikum aufgenommen.Eine Woche war ich stationär und bekam die ersten 2 Spritzen, zu Hause dann noch 3x wöchentlich 2 Spritzen.Seitdem spritze ich monatlich. Jetzt im September die 8.( 2×150) Spritze.
Nach den ersten 2 Spritzen wurde meine Haut schon zusehends besser, allerdings hatte ich sehr starkes jucken am linken Arm, was mich wahnsinnig gemacht hat.
Nach der 6. (2x150mg) war alles weg, dass Jucken, alle plaques und ich bin der glücklichste Mensch.Ich habe keinerlei Nebenwirkungen.
Alle 3 Monate muss ich zur Kontrolle ins Klinikum (Blut und Urinuntersuchung).
Ich werde auf keinen Fall freiwillig eine Behandlungspause einlegen und hoffe das ich Secukinumab weiter so gut vertrage.
Ich bin dem Forschungsteam sehr dankbar!!!

Anonymous sagte am 28/09/2017 um 20:44
Mein Hautproblem welches auch nie besonders in den Vordergrund trat ist zu 99% weg.
Aber die Schmerzen sind geblieben

Übelkeit

Orchidee sagte am 19/10/2017 um 10:12
Ein freundliches Grüß Gott aus Bayern!
Nach fast 30 Jahren mit Pso hat als letztes Biologicum Stelara nicht mehr gewirkt.
Heute sind es die vierten 2x150mg Cosentyx. Seit Beginn ist mir permanent übel. Die Kopfschmerzen sind schwächer geworden. Meine Plaques wachsen und plagen weiter. Die Gelenkschmerzen versuche ich, mit Hydromorphon und Cannabis in den Griff zu bekommen. Wenn sich nach der vierten Woche keine Besserung des Hautzustandes einstellt, wie lange lohnt es sich, zuzuwarten?
Für weitere Erfahrungsberichte bin ich dankbar.
Freundliche Grüße

Juckreiz

füsch sagte am 19/10/2017 um 22:23
habe heute meine 3. Dosis 300 mg erhalten.
Nach der ersten Spritze eine leichte Besserung der plaque an armen und beinen, freute mich schon.
dann verstärkter juckreiz an händen füßen und körper,
außerdem große hellrote flecken am körper.
was soll ich nur machen? warten oder absetzen der spritzen?
kann kaum greifen und nicht laufen

Psoriasis am Körper und auf der Kopfhaut

Rena sagte am 03/01/2018 um 20:43
Seit 60 Jahren leide ich, mal mehr, mal weniger, an Psoriasis am Körper und auf der Kopfhaut, seit einigen Jahren sind auch die Gelenke an den Händen und ein Knie ständig geschwollen, sind morgens steif und schmerzen. Was dieses Jahr neu dazu kam war auffällige Schuppenflechte im Gesicht und an den Händen, was sehr belastend war.
Ich habe viele Therapien hinter mir, wie mit Salben, Cremes und Tinkturen, UV-Licht Bestrahlung oder Totes-Meer Therapie oder letztes Jahr Kortison gegen die Gelenkbeschwerden. Nichts hat nachhaltig geholfen, durch die intensiven Sonnenbestrahlungen ist das Risiko von aktinischen Keratosen (Hautkrebsvorstufen) dazu gekommen und das Kortison scheint einen Psoriasisschub ausgelöst zu haben.
Anfang Dezember erhielt ich die erste Dosis Cosentyx und konnte bereits nach einer Woche eine starke Verbesserung der Schuppenflechte im Gesicht feststellen. Ab Woche zwei verschwanden die roten Flecken auf den Händen. Ab Woche drei wurden die besonders hartnäckigen Stellen an Ellbogen und Knien deutlich besser, auf dem behaarten Kopf war überhaupt nichts mehr zu spüren. Jetzt, nach vier Wochen, sind auch am übrigen Körper die roten Stellen teilweise ganz weg oder nur noch leicht sichtbar. An den Gelenken kann ich jedoch noch keine Besserung bemerken, aber dafür ist es eventuell noch zu früh. Nebenwirkungen konnte ich bisher noch keine feststellen.
Es ist für mich völlig ungewohnt, am Abend und Morgen keine Salbe mehr auftragen zu müssen, um die Rötungen und Schuppen in Schach zu halten, wie ich es Jahrezehnte lang gemacht habe. Ich kann auch wieder unter Menschen gehen ohne vorher eine dicke Schicht Makeup auftragen zu müssen – eine wahre Befreiung! 60 Jahre lang hatte noch nie eine Psoriasis-Behandlung eine solch durchschlagende Wirkung! Ich hoffe, es gibt keinen Rückfall.

Weitere Erfahrungsberichte zu Secukinumab

Brigitte sagte am 03.04.2018 um 16:53
Ich habe nach 30 Jahren Schuppenflechte im Rahmen einer Studie cosentyx bekommen. Das Ergebnis war unglaublich. Ich war innerhalb 4 Wochen erscheinungsfrei. Leider war die Studie Ende 2017 ausgelaufen und die Schuppenflechte kam binnen 3 Monaten zurück. Verschrieben hat man mir jetzt Skilarence. Dieses Medikament hat enorme Nebenwirkungen, kein Vergleich zu consentyx. Um die Lebensqualität wieder zu erreichen muss jetzt ein Arzt her, der bereit ist, consentyx zu verschreiben.

Anonymous sagte am 20.06.2018:
Ich wurde Anfang 2016 in eine Studie aufgenommen und Secukinumab in Spritzen erhalten. Die Studie ist seit Anfang 2018 beendet und ich habe das
Glück, dass die Spritzen weiter verschrieben werden. Bis auf 3 Stellen sind alle Flecken verschwunden (manche komplett und die großen Flecken sind nur mehr leichte Rötungen). Bei den Gelenken habe ich noch immer Beschwerden in den Fingern und Ellbogen sonst leichte Besserung. Die Fingernägel haben sich wieder komplett normalisiert. Ich werden das Medikament auf jeden Fall solange nehmen, wie es genehmigt wird. Privat ist es ja leider nicht leistbar. Nebenwirkungen haben sich bei mir bis heute nicht gezeigt, ich hoffe das bleibt noch länger so. Bis jetzt bin ich sehr zufrieden und meine Lebensqualität ist ungemein gestiegen!

Gapgolf sagte am 06.08.2018:
Nach über 50 Jahren dauernder Rückenschmerzen sowie intermittiernder Schmerzen in fast allen Gelenken seit 20 Jahren und starker Psoriasis vulgaris an den Beugeseiten, Gesäß, Kopfhaut und Schienenbeinen benutze ich seit 2 1/2 Monaten Cosentyx
und bin nach einer Woche des Therapiebeginns fast vollständig beschwerdefrei.
Es ist ein neues Leben. Keine Rückenschmerzen morgens beim Aufstehen. Keine Hautschuppen mehr auf dem Fussboden in Bad und Schlafzimmer. Nebenwirkungen sind bisher keine aufgetreten. Die
betroffenen Hautareale sind nur noch leicht rosa bei glatter Oberfläche.

isi sagte am 28.02.2019:
Seit dem ich Cosentyx einnehme,habe ständig Blähungen und Bauchgeräusche.Mit verdauung habe auch Probleme.Bekomme viele Pickel im Gesicht und meine Nase rinnt ständig.
Muss sooft niessen und fühle mich krank.

Sina777 sagte am 29.05.2019:
Hallo alle Betroffenen,
seit 5 Wochen spritze ich Cosentyx. Nach der 1.Phase bin ich noch ganz angetan. Die Nw = Nebenwirkungen in dieser Zeit: Halsschmerzen,Husten,Schnupfen, leicht Durchfall, trockene u borkige Lippen ( hält bisher auch an )
Wenn es mit den Lippen schlimmer wird, würde ich das nicht so toll finden.-(

Pesula sagte am 22.07.2019:
Bekomme seit August 2018 Cosentyx. (2 Spritzen alle 4 Wochen) Meine Haut war nach 3 Wochen erscheinungsfrei, meine Sehnenentzündungen sind fast komplett weg. Nebenwirkungen so gut wie keine (Müdigkeit am Tag nach den Spritzen) Ich bete, dass ich keine Antikörper entwickele, wie ich es von Anderen schon gehört habe… Bekam vorher Sulfasalazin (nicht vertragen) MTX (nicht vertragen) und Fumaderm (wirkte irgenwann nicht mehr).

Anonymous sagte am 30.07.2019:
ich habe erst mit der Therapie angefangen, merke aber jetzt schon eine Verbesserung.
Heute nehme ich die zweite Dosis

Louiese sagte am 23.08.2019:
Hallo leidensgefährten,
Ich nehme cosentyx seit eineinhalb Jahren und bin sehr zufrieden. Was ich aber habe ist starken Juckreiz am after und intim Bereich. Ich bekam Salben mit und ohne Cortison beide haben nicht geholfen. Die Salben waren gegen pilzbefall, aber ich denke das durchaus auch an diesen Stellen pso auftreten kann nur eben ohne schuppen weil Feuchtgebiete.Ich möchte auch darauf hinweisen das die Ärzte ohne wenn und aber cosentyx verschreiben können weil ihr Budget damit NICHT belastet wird!!! Die Ärzte bekommen auch Rabatt für das Medikament.

Dolly sagte am 02.01.2020:
Hallo Ihr lieben
Seit 1 Jahr Xeljanz 10mg ,Absetzung wegen zu starker Nebenwirkungen dann cosentycx 150 spritzen 2x ,nach 3 x absetzen wegen starken Infektionen,dann nach 3 Wochen wieder ,2wochen 2xspritzen,bis jetzt habe ich nicht bemerkt an eine Verbesserung,
Leider nur verschlechtert,die Haut ist befallen vom Kopf bis zu den Fusssohlen alleS brüchig und 5cent große rote juckende flecke.
Dazu gesagt ,habe ich noch sehr viele Allergien, wie
MTX,HUMIRA.TRAMADOL,.LATEX,GOLD,SILBER,NICKEL,DICLO, und trotzdem soll ich die spritzen weiter nehmen,
Mir geht es nicht gut mit dem Medikament.cosentyx 150 2x .bin immer noch beim wöchentlich spritzen.nicht monatlich.

Puschel sagte am 14.04.2020:
Hallo Zusammen,
ich habe seit 1994 Morbus Ormond( seltene Erkrankung), die zeitweise mit Azathiopren behandelt worden. Ich bin irgendwie zurechtgekommen.
Seit 2008 ging es mir viel schlechter und die Azathioprentherapie startete erneut.
2013 hatte Probleme mit geschwollenen Gelenken und Morgensteifigkeit.
Diagnose: Psoriasisarthritis. Start einer Mtx Therapie 15 mg. Außerdem wurde mir Tilidin 50 mg gegen die Schmerzen verordnet. Die Gelenke schwollen nach langer Zeit ab und es ging mir so naja. Die Dosis Tilidin stieg in der Zwischenzeit auf 250 mg pro Tag.
2014 Melanom und absetzen aller Rheumatherapien. Nur Schmerzmittel.
Habe mich durch die Krebstherapie gequält und in der Reha wurde mir empfohlen, mit Sport mein Immunsystem zu stärken. Zwischendurch wurde in die sehr entzündeten Gelenke mit Cortison injiziert.
Habe 2018 neu mit Leflunomid gestartet und nach 6 Wochen abgesetzt, weil es mir nicht gut ging und meine körperlichen Kräfte sehr stark zurückgegangen waren. Nach weiteren stark entzündeten Gelenken, Start2019 mit Cosenthyx 150 mg. Es ging mir sehr gut, ich habe mich kräftig gefühlt.
Die Dosis wurde noch mal auf 300 mg erhöht, alles gut.
Nach 6 Monaten ging es mir plötzlich sehr schlecht, sehr starke Schmerzen im rechten Hüftgelenk bis zur hin zur Bewegungsunfähigkeit, Appitilosigkeit,
sehr starke körperliche Schwäche.
Cosenthyx wurde abgesetzt und in die Wirbelsäule wurde Cortison gespritzt.
Ich habe 8 Wochen gebraucht, bis es mir wieder besser ging.
Da meine Zehengelenke sich aber weiter stark entzündeten und die Schmerzen, trotz 300mg Tillidin, unerträglich wurden, Start mit Taltz 80mg.
Keine Verbesserung. Nach 12 Wochen abgesetzt.
Wieder Cortisoninjektionen in die Gelenke. Und Cortison Einnahme 15 mg. Das Cortison hat gut geholfen. Nach 8 Wochen wieder Start mit Cosenthyx 150 mg, weil man auch keine andere Lösung hat.
Habe das Gefühl, das sich entzündungshemmend nichts tut,denn die betreffenden Gelenke sind wieder dick und schmerzhaft.
Bei Unwirksamkeit wurde mir Xeljanz in Aussicht gestellt, aber ich habe kein gutes Gefühl dabei.

Anonymous sagte am 02.07.2020:
Ich bin sehr schwere Fall für alle Ärzte und Rheuma Kliniken und Dermatologen 20 Jahre lang gewesen bis das Medikament Cosentix Injektionslösung auf dem Markt Kamm. Dann wurde es mir von mein Arzt angeboten und seitdem ging mir viel besser.

Katzenmutter sagte am 09.07.2020:
Hallo zusammen. Ich Spritze Cosentyx seit Oktober letzten Jahres. Meine Beschwerden haben sich sehr verbessert. Fast keine Schmerzen mehr. Ich habe diie Schuppenflechte am Sprunggelenk. Cosentyx ist echt gut. Nur seit ich Cosentyx Spritze habe ich stark an Gewicht zugenommen. Ich weiss nicht warum. Mein Rheumatologe meint, das kommt nicht von Cosentyx. LG.

Musti sagte am 22.10.2020:
Hallo zusammen, bin auch zufällig über meinen Hautarzt ganz am Anfang (meine2016 unter den ersten 150 Patienten) der Studie gefragt worden ob ich dran teilnehmen möchte. Nach einer Woche Aufenthalt im Krankenhaus hatten sich alle schon verabschiedet und waren sich ziemlich sicher, dass es genau das richtige sei. Wurde dort getestet ob ich evtl allergisch darauf reagieren könnte. Bin auch der erste laut meinem Hautarzt, der weiter rauchen durfte. Hatte zu Anfang ca 30% meiner Hautfläche befallen. Nach dem Aufenthalt wurden mir die ersten 5 Tage jeweils 2 Einheiten gespritzt um ein schnelles Ergebnis zu erzielen. Danach bin ich monatlich für 2 Einheiten jedesmal zum Hautarzt. 4 Jahre später hol ich mir nur noch das Rezept nach Bedarf ab und darf es mir frei einteilen. Bin jetzt mittlerweile bei 6 Einheiten für ca 5-6 Monate angekommen. Das Ergebnis ist einfach unglaublich. Was vorher knapp 20 Jahre ein Teil von mir war ist spurlos verschwunden. Zu den Nebenwirkungen kann ich nichts sagen. Kann euch nur raten, euren Hautarzt darauf aufmerksam zu machen falls er es euch noch nicht vorgeschlagen hat! Ansonsten Hautarzt wechseln so wie es bei mir der Fall war.

Dora sagte am 19.04.2021:
Hey ,ich habe eine Psoriasis Artrites, seit zwei Jahren,vorher wurde eine Fibromyalgie diagnostiziert seit 8 Jahren.Mich plagen seit dem immer Schmerzen, Geh und Gang Probleme, behandelt mit Kortison und noch anderen Rheumamitteln,heute habe ich angefangen alle 14 Tage 300 ml Cosentyx zu spritzen hatte bisher 150 ml ,mein CRP ist im Normalbereich ,passt überhaupt nicht zu meinem gegenwärtigen Zustand,da ich schon sehr lange Kortison nehme,bin ich dabei dieses Auszuschleichen ,leider ist es das was mir auch immer wieder auf die Beine half aber wegen der Nebenwirkungen abgesetzt werden musste. Ja immer Schmerzen und Schmerzmittel täglich ist sehr zermürbend,ich wünsch mir wieder mal einen schönen schmerzfreien Tag.Dazu gesellt haben sich noch Diabetis und Allergisches Asthma.

Sonja sagte am 12.05.2021:
Hallo!
Ich bin sehr froh, das mir meine Hautärztin nach vielen Jahren Schuppenflechte endlich eine neue Lebensqualität durch Cosentyx ermöglicht hat. Ich konnte nach vielen Behandlungsarten (u.a.Fumaderm, MTX) endlich eine Verbesserung meiner Psoriasis erreichen, und die Nebenwirkungen waren sehr schlimm. Cosentyx vertrage ich sehr gut und meine Haut sieht sehr viel besser aus. Ich kann wieder unbeschwert in die Öffentlichkeit, und die Hauptsache: keine neuen Entzündungsherde, kein Jucken. Ich hoffe, das es auch so bleibt.

Bruno sagte am 26.05.2021:
Meine Leidensgeschichte begann in den Jugendjahren mit üblen Psoriasis Schüben. Dann hatte ich diesbez.Ruhe und mit 35 stellt ein Rheumatologe Morbus Bechterew fest, welcher mich in die Arbeitsunfähigkeit brachte.Nach 6jähriger Tortur und suche nach dem richtigen Medikament bekam ich den TNFa Hemmer Simponi, welchen ich 1x monatlich spritzte. Dieser wirkte über Jahre so gut das ich beinahe schmerzfrei wurde und ich meine IV Rente nun nicht mehr benötige.
Nach achtjähriger Einnahme dann plötzlich wieder diese massiven Psoriasis Schübe am ganzen Körper und auf der Kopfhaut. Da ich die letzten Jahre mit Depressionen zu kämpfen hatte las ich erstmalig den Beipackzettel von Simponi, wo Depressionen auch erwähnt sind.
Ich beschloss mich mit Dermatologen und Rheumatologe ein neues Medikament zu suchen.
Ich bin dankbar auf Cosentix gestoßen zu sein, denn die Psoriasis verschwand innert weniger Wochen und der Bechterev ist auch stabil.
Sehr zu empfehlen dieses Medikament, da es bei mir bisher keine Nebenwirkungen erzeugt.

Sonja sagte am 24.08.2021:
Hallo! Melde mich nach bald 4 Wochen wieder. Meiner Haut geht es immer noch gut, obwohl ich durch Impfungen einige Male verschieben musste. Hinzu kam noch eine OP. An Nebenwirkungen hat sich jetzt ein sehr starker Juckreiz am linken Oberschenkel und im Bauch- und Hüftbereich entwickelt. Aber Absetzen kommt für mich nicht in Frage. Vielleicht gibt es ja ein Mittel gegen den Juckreiz?
Vielleicht weiß jemand etwas?

S.B. sagte am 30.01.2022:
Bin mit consentyx nur teilweise bzw. nicht zufrieden. Litt seit 40 Jahren an großflächiger Psoriasis, bis ich 2017 Kyntheum zum Spritzen verschrieben bekam. Mit großem Erfolg, mein Körper war frei und ich hatte völlig neue Lebensqualität.Leider bekam ich aber Arthritis hinzu und mir wurde Consentyx verschrieben (Okt.2020).Habe seit dem weniger Schmerzen, doch die Psoriasis Plaque breitet sich wieder aus.

Siegi sagte am 03.04.2022:
Hallo, ich hatte über 25 Jahre, seit 1991 Schuppenflechte (Psoriasis vulgaris) am ganzen Körper. Bei meinem Hautarzt hatte ich ca. 400 Puva-Bäder mit Bestrahlung bekommen. Auch diverse Cremes. Außerdem Neotigason, Immunosporin, Enbrel Spritzen, Methotrexat 7,5 mg, Cyclosporin-A Kapseln. Alles half nicht!
Seit ca. 6 Jahren spritze ich Cosentyx Injektionslösung ( Secukinumab)
150 mg in 2 Spritzen 1 x im Monat in den Bauch. Keine Nebenwirkung
und hatte damals schon nach ca. 3-4 Wochen keine Schuppenflechte
mehr!! Ein paar kleine Stellen sind geblieben. Ich bin ansonsten sehr zufrieden. Krankenkasse zahlt – das Mittel ist sehr teuer. Gruß

Birgit sagte am 11.01.2023:
Hallo, ich hab Psoriasis Arthritis und eine Colitis Ulcerosa. Meine Hautärztin hat mir nun das Consentyx empfohlen. Allerdings bin ich total verunsichert weil in den Nebenwirkungen explizit steht, dass es bei einer Colitis oder Morbus Chron NICHT empfohlen werden kann.
Ich weiß nicht wie ich mich entscheiden soll. Hat jemand einen Rat?

Patches sagte am 12.02.2023:
Nehme seid 12 Wochen Taltz, vorher Cosentyx bei beiden Mitteln gingen die Schmerzen in den Gelenken zurück bin da fast schmerzfrei aber die Schuppenflechte ist geblieben und auf dem Kopf mit Taltz sogar noch stärker geworden. Keine Probleme bei der Einstich Stelle. Schlimme Nebenwirkungen sind im Mund , überall weiße Flecken und Bläschen und taube wunde Stellen vor allem auf der Zunge. Haare dünn geworden und statt Durchfall eher Verstopfung. Gewicht ist auch mehr geworden. Die Müdigkeit und Leistungsfähigkeit ist etwas besser als bei der Cosentyx Spritze. Am Tag der Spritze leichte Übelkeit und leichte Kopfschmerzen aber nicht lange. Die Blutwerte sind so geblieben wie bei der Cosentyx. Auch der Abstand zwischen fünfter COVID und Taltz waren nur sieben Tage und wie ich jetzt beurteile zu gering. Auch Augenjucken und starkes jucken an den Schienbeinen und im Genitalbereich ist geblieben.

Miriam68 sagte am 13.03.2023:
Seitdem ich 12 bin, Psoriasis vulgaris, seit den Wechseljahren dann Pso.-arthritis. Mit Cosentyx absolut beschwerdefrei, 1xMonat 150 mg, seit einem halben Jahr brauche ich nun 300 mg und hoffe, dass ich nicht weiter „abstumpfe“. Glückerlicherweise (muss ich sagen) habe ich MTX nicht vertragen (Leber), ebenso wie ein weiteres Mittel, so dass die KK anstandslos das teure Biologikum zahlt. Für mich hat das Leben mit Cosentyx eine neue Qualität, die ich tatsächlich vorher noch nicht kannte. Bin sehr zufrieden. Nebenwirkungen? Wahrscheinlich keine; die Blutwerte sind leicht verändert, aber die Ärztin meint, das sei ok so.

Achim am 13.07.2023:
Ich nehme seit 5 Jahren Cosentyx Fertigpen 300 mg wegen rheumatoider Arthritis, 1 Pen/Monat und zusätzlich MTX 15 mg 1/Woche.
Ich habe zwar MTX auch schon vorher, seit 25 Jahren wegen meiner Psoriasis genommen was aber auch nicht wirklich geholfen hat.
Seit ich Cosentyx nehme ist mein Rheuma deutlich besser, aber es hatte eine andere erfreuliche Nebenwirkung ! Ca. 3 Monaten nach Beginn der ersten Einnahme von Cosentyx weiß ich noch wie Psoriasis geschrieben wird, aber Schuppenflechte ist definitiv kein Thema mehr.
Die ist nach 30 Jahren (und bei mir war es heftig ) nur noch im Gedächtnis vorhanden, ich erinnere mich auch noch daran dass ich dem Selbstmord sehr nahe war, vor allem weil meine Hände abschreckend ausgesehen haben…wer Psoriasis hat….kann es nachvollziehen.
Was jetzt zum Rheuma hinzukam ist eine Osteoporose, die durch Einen Brustwirbelbruch, ein instabilen Bruch, durch eine Knochendichtemessung festgestellt wurde. Ergebnis: Osteoporose mit hohem Frakturrisiko. Die linke Hüfte und die Wirbelsäule ist besonders gefährlich.
Warum ich das erwähne ? Meine Medikamente wegen Psoriasis waren nicht nur MTX, sondern das brandgefährliche Cortison !!! Ich hab über Jahre Prednisolon genommen, Kortisonsalben weil dies manchmal Besserung verschafte, aber P. kam zurück, und immer schlimmer als es vorher war. Wenn euch ein Arzt über einen längeren Zeitraum wobei ich damit schon 2 Monate für gefährlich halte…..wechselt euren Arzt, der will sein Budget schonen, Kortison ist billig.
Ein 300 mg Fertigpen für ein Jahr, einmal im Monat kostet pro Jahr um die 20.000 Euro. Das Geld muss der Arzt an anderen sparen oder auf Kortison ausweichen, dann gibt’s keine Probleme.
Wenn jemand extreme Schuppenflechte hat der soll sich mit seiner Kasse in Verbindung setzen, die Sache schildern und dann dieses Medikament zumindest für 3 Monate um Kostenübernahme bitten. Gut die ersten 3 oder 4 Spritzen nimmt man wöchentlich, danach dann eine im Monat jeweils 150 mg.
Wichtig ist vor allem die Kasse darauf hinzuweisen wieviel Kortison ihr euch schon in den Kopf geballert habt was letztendlich mal kurz hilft, aber die Gefahr für eine Osteoporose steigt mit jeder Kortisoneinnahme.
Uns das wird für die Kasse dann erst richtig teuer…Neues Hüftgelenk, Rippenbrüche und was weiss ich noch alles, dann ist im Vorfeld eine Behandlung mit Cosentyx zwar teuer, aber die ganzen Operationen, Osteoporose mit hohem Risiko wird um ein Vielfaches teurer..
Nachfragen, abwarten Cosentyx Zusage holen und dann kommt die auch.
Noch zum Schluss ! Wer schon länger Kortison nimmt darf nicht eine Knochendichtemessung machen lassen, die müssen in 70 % aller Fälle selbst bezahlt werden, stellt sich heraus das keine Osteoporose vorliegt zieht euren Geldbeutel, denn keine Kasse übernimmt dann die Kosten. Die Kassen haben bestimmte Ärzte die das durchführen, anrufen, fragen, fertig.
Dann noch bei Psoriasis ! Dies ist eine chronische Erkrankung und dann müsst ihr pro Jahr nur 1% Zuzahlung für Medikamente zahlen, ansonsten 2 % ! Vor allem für Aufstocker, Bürgermeister Empfänger zahlt ihr um die 50 Euro für das komplette folgende Jahr im Voraus und alle Zuzahlungen entfallen für das ganze Jahr….
Ansonsten Quittungen aus der Apotheke über das Jahr sammeln und dann einreichen.
Bei einem Schlecht bezahlten Job für vielleicht 2000 Euro brutto sind das im Jahr 24.000 Euro. 2% davon sind das 480 Euro max. Zuzahlung bei einer chronischen Erkrankung nur 1% ergo 240 Euro. UND ganz wichtig, dazu zählt auch die Zuzahlung im Krankenhaus 10 Euro pro Tag/die ersten 2 Wochen zumindest..das sind schon 140 Euronen…
Man muss es nur wissen
Ich hoffe dem oder derjenigen mit meinem Roman geholfen zu haben…Ich habe fertig ….Gruss Achim

Erfahrungsberichte zu Secukinumab (Cosentyx):

Seite: 12





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.