Semaglutid

Semaglutid (Handelsname: Ozempic) ist ein Glucagon-like Peptid 1 (GLP-1) Analogon und gehört damit zu den Inkretinmimetika, die durch ihre blutzuckersenkenden Eigenschaften zur Diabetes mellitus Behandlung eingesetzt werden.

Überzeugende Phase II Daten von Semaglutid bei Typ 2 Diabetes

23.02.2015 Das dänische Unternehmen Novo Nordisk präsentierte positive Daten einer Phase II Studie mit OG217SC, einer oralen Formel seines langwirksamen GLP-1-Analogons Semaglutid.

Wirksamkeit

Die Studie verglich das einmal täglich oral verabreichte OG217SC mit einem Placebo oder einer einmal wöchentlich subkutan verabreichten Semaglutid-Injektion bei rund 600 Menschen mit Diabetes Typ 2 über 26 Wochen.

Teilnehmer mit oral verabreichtem Semaglutid in fünf verschiedenen Dosierungen im Bereich von 2,5 mg bis 40 mg erzielten dosisabhängige Verbesserungen der HbA1c-Werte von 0,7% bis 1,9% nach 26 Wochen. Teilnehmer, denen 1 mg subkutanes Semaglutid oder ein Placebo verabreicht worden waren, erzielten Verbesserungen von 1,9% bzw. 0,3%.

Gewichtsverlust

Novo berichtete weiter, dass bei einem mittleren Ausgangsgewicht von 92 kg die mit subkutanen Semaglutid behandelten Teilnehmer einen Gewichtsverlust von etwa 6,5 kg erreichten. Das ist vergleichbar mit der Gewichtsreduzierung, die die mit den höchsten Dosen oralen Semaglutids behandelten Teilnehmer erreichten. Die Placebo-behandelten erreichten nur etwas mehr als 1 kg Gewichtsverlust.

Gastrointestinale Nebenwirkungen schienen dosisabhängig zu sein und waren häufiger bei denen anzutreffen, die mit den höchsten Dosen von oralem Semaglutid behandelt wurden im Vergleich zur subkutanen Version des Medikaments.

Mads Krogsgaard Thomsen von Novo Nordisk sagte, die Ergebnisse bestätigen das Potenzial von Semaglutid – sowohl von der einmal wöchentlichen subkutanen Injektion (die sich derzeit in Phase III befindet) als auch von der einmal täglich einzunehmenden Tablette. Er fügte hinzu, dass „diese klinische Proof-of-Concept Studie ein wichtiger Meilenstein für die orale Peptidtherapie“ sei, und dass die Firma mit den Aufsichtsbehörden sprechen wird, ob OG217SC in die Phase III zu schicken sei.

Novo beherrscht bereits den GLP-1-Markt mit seinem einmal täglich zu injizierenden Victoza (Liraglutid).
© arznei-news.de – Quelle: Novo Nordisk, Feb. 2015

Daten aus Phase IIIa-Studie zu Diabetes Typ-2 überzeugen

14.07.2015 Novo Nordisk berichtet über positive Ergebnisse aus der ersten Phase IIIa-Studie mit Semaglutid zur Behandlung von Typ 2 Diabetes.

0,5 mg und 1,0 mg Semaglutid

388 Menschen mit Typ-2-Diabetes – zuvor behandelt mit Ernährungs- und Bewegungsumstellung – nahmen an der Studie teil, die die Wirksamkeit und Sicherheit von 0,5 mg und 1,0 mg Semaglutid als Monotherapie für 30 Wochen im Vergleich zu Placebo untersuchen sollte.

Die Studie erreichte ihr primäres Ziel und zeigte, dass bei einem mittleren HbA1c-Ausgangswert von 8,1% die mit 0,5 mg und 1,0 mg Dosierungen behandelten Personen überlegene Verbesserungen der HbA1c von 1,5% und 1,6% erreichten im Vergleich zu keiner Veränderung des HbA1c in der Placebo-Gruppe.

Das Unternehmen stellte fest, dass 74% bzw. 73% der mit 0,5 mg bzw. 1,0 mg Semaglutid behandelten Menschen die Behandlungsziele der American Diabetes Association (ADA) und der European Association for the Study of Diabetes (EASD) von HbA1c unter 7% im Vergleich zu 25% der mit Placebo behandelten Personen erreichten.

Novo Nordisk Executive Vice-President und Chief Science Officer Mads Krogsgaard Thomsen sagte: „Wir sind begeistert von diesen Ergebnissen, die bestätigen, dass Semaglutid das Potenzial hat, Menschen mit Typ-2-Diabetes zu helfen – sie können sowohl eine gute Blutzuckerkontrolle als auch einen signifikanten Gewichtsverlust mit einer wöchentlichen Injektion erreichen.

Sustain-Programm

„Wir freuen uns auf weitere Ergebnisse aus dem Sustain-Programm.“

Das Sustain-Programm ist ein klinisches Phase-III-Programm mit sechs globalen Studien und insgesamt mehr als 7.000 Typ 2 Diabetikern, wobei einmal wöchentlich Semaglutid verabreicht wird.

Das Unternehmen beabsichtigt, über die Top-Ergebnisse der fünf verbleibenden Sustain-Studien innerhalb der nächsten neun Monate zu berichten.
© arznei-news.de – Quelle: Novo Nordisk, Juli. 2015

Ergebnisse aus Diabetes-Studie SUSTAIN2

22.12.2015 Novo Nordisk hat Topline-Resultate aus der vierten Phase 3a Studie SUSTAIN2 mit Semaglutid zur Behandlung von Patienten mit Typ-2-Diabetes veröffentlicht.

Wirksamkeit und Sicherheit von 0,5 mg und 1,0 mg

Die Studie untersuchte die Wirksamkeit und Sicherheit von 0,5 mg und 1,0 mg Semaglutid im Vergleich zu 100 mg Sitagliptin nach 56 wöchiger Behandlung, in denen beide Medikamente in Kombination mit Metformin, Thiazolidindion (TZD) oder einer Kombination aus Metformin / TZD verabreicht wurden.

Die Studie konnte erfolgreich zeigen, dass bei einem mittleren HbA1c-Ausgangswert von 8,1%, die mit 0,5 mg oder 1,0 mg Semaglutid behandelten Patienten, eine statistisch signifikante und überlegene Verbesserung beim HbA1c von 1,3% bzw. 1,6% im Vergleich zu einer Verbesserung des HbA1c von 0,5% mit 100 mg Sitagliptin erreichten.

69% der mit 0,5 mg und 78% der mit 1,0 mg Semaglutid behandelten Personen erreichten ein Behandlungsziel von HbA1c unter 7% gegenüber 36% der mit 100 mg Sitagliptin behandelten Personen.

Gewichtsverlust

Ausgehend von einem mittleren Ausgangskörpergewicht von 89 kg erreichten die mit 0,5 mg und 1,0 mg behandelten Patienten einen statistisch signifikanten und überlegenen Gewichtsverlust von 4,3 kg bzw. 6,1 kg verglichen mit einem Gewichtsverlust von 1,9 kg bei den mit 100 mg Sitagliptin behandelten Teilnehmern.

In der Studie schien Semaglutid ein sicheres und gut verträgliches Profil zu haben.
© arznei-news.de – Quelle: Novo Nordisk, Dez. 2015

Verringert Risiko schwerer unerwünschter kardiovaskulärer Ereignisse

03.05.2016 Novo Nordisk hat Ergebnisse aus der sechsten und letzten globalen Phase-IIIb-Studie SUSTAIN-6 mit Semaglutid veröffentlicht.

Die doppelblinde SUSTAIN-6 Studie untersuchte die langfristigen Herz-Kreislauf- und anderen Sicherheitsresultate von 0,5 mg und 1,0 mg Semaglutid im Vergleich zu Placebo, beide zusätzlich zu Standard-of-Care verabreicht. In der Studie wurden rund 3.300 Menschen mit Typ-2-Diabetes für 104 Wochen behandelt.

Die Studie erreichte ihren primären Endpunkt, der die Nichtunterlegenheit bei schweren kardiovaskulären Ereignissen (MACE) verglichen mit Placebo sowie eine statistisch signifikante Reduktion des kardiovaskulären Risikos zeigte. In der Studie traten rund 250 MACE auf.

Der primäre Endpunkt der Studie wurde als das erste Auftreten eines kardiovaskulären Todes, nicht-tödlichen Myokardinfarktes oder nicht-tödlichen Schlaganfalls definiert.

Das Sicherheitsprofil von Semaglutid in SUSTAIN-6 war wie erwartet und mit früheren klinischen Studien konform.

Update zu schweren kardiovaskulären Nebenwirkungen

22.09.2016 Novo Nordisk berichtet, dass Semaglutid signifikant das Risiko für den primären kombinierten Endpunkt reduzierte: Zeit bis zum ersten Auftreten von kardiovaskulärem (CV) Tod, nicht-tödlicher Myokardinfarkt (Herzinfarkt) oder nicht-tödlicher Schlaganfall.

Das Risiko wurde um 26% im Vergleich zu Placebo bei 3.297 Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes mit hohem CV-Risiko verringert, wenn das Medikament zur Standardbehandlung hinzugefügt wurde.

Darüber hinaus gab es eine signifikante Abnahme um 39% bei den nicht-tödlichen Schlaganfällen und eine nicht signifikante 26%-ige Abnahme der nicht-tödlichen Myokardinfarkte und ein neutrales Ergebnis (2% Abnahme) bei CV-Tod nach nur zwei Jahren der Behandlung.

HbA1c-Verringerung

In dieser Studie, ausgehend von einer gesamtmittleren Baseline von 8,7%, verringerten die Semaglutid-Dosen 0,5 mg und 1,0 mg signifikant HbA1c um -1,1% bzw. -1,4% gegenüber -0,4% bei Placebo 0,5 mg und 1,0 mg nach 104 Wochen – hinzugefügt zur Standardbehandlung.

Gewichtsverlust

Darüber hinaus zeigten die mit dem Wirkstoff behandelten Erwachsenen unter 0,5 mg bzw. 1,0 mg einen überlegenen und nachhaltigen Gewichtsverlust von -3,6 kg und -4,9 kg vs -0,7 kg für Placebo 0,5 mg und -0,5 kg für Placebo 1,0 mg (mittlerer Ausgangswert 92,1 kg).

Unerwünschte Ereignisse

Es traten weniger schwerwiegende unerwünschte Ereignisse beim Wirkstoff auf verglichen mit Placebo; die Beendigung der Behandlung aufgrund von Nebenwirkungen trat häufiger beim Wirkstoff auf, vor allem wegen Magen-Darm-Ereignisse.

Die Inzidenz von Pankreatitis war niedriger unter dem Wirkstoff im Vergleich zu Placebo. In Bezug auf die mikrovaskuläre Komplikationen hatten signifikant weniger Patienten unter Semaglutid (62 [3,8%]) gegenüber Placebo (100 [6,1%]) eine Neuerkrankung oder Verschlimmerung der Nephropathie, während deutlich mehr Menschen unter dem Wirkstoff (50 [3,0%]) gegenüber Placebo (29 [1,8%]) Komplikationen hinsichtlich einer diabetischen Retinopathie erlitten.
© arznei-news.de – Quelle: Novo Nordisk, Sept. 2016

Blut-Glukose-Reduktion und Gewichtsverlust in Ph3-Studien

05.04.2017 Die Ergebnisse aus einer post-hoc-Analyse der Phase-3a-SUSTAIN-2-4-Studien zeigten im Vergleich zu Sitagliptin, Exenatid (ER) und Insulin Glargin U100 bei Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes eine größere signifikante Reduktion von HbA1c und Körpergewicht bei einmal wöchentlich verabreichtem Semaglutid, berichtet Novo Nordisk.

Die Ergebnisse wurden auf der 99. Jahrestagung und Expo der Endocrine Society (ENDO 2017) in Orlando, FL, USA, präsentiert.

Senkung von HbA1c

Zusätzlich zu Metformin oder Metformin plus Sulfonylharnstoff reduzierte die Behandlung mit Semaglutid (0,5 mg / 1,0 mg) signifikant HbA1c im Vergleich zu allen Vergleichsbehandlungen (p <0,05).

In den kleineren Gruppen mit Patienten, die weniger häufig verwendete OADs (Thiazolidindion [TZD] allein oder TZD in Kombination mit Metformin oder Sulfonylharnstoff) nahmen, senkte Semaglutid 1,0 mg deutlich HbA1c im Vergleich zu Sitagliptin (P <0,05); Es gab eine zahlenmäßig größere Senkung von HbA1c unter Semaglutid 0,5 mg vs. Sitagliptin (p = nicht signifikant [ns]) und 1,0 mg zeigte eine größere HbA1c-Reduktion gegenüber Exenatid ER, obwohl statistische Signifikanz nicht erreicht wurde.

Senkung des Körpergewichts

Darüber hinaus erreichten die mit 1,0 mg behandelten Teilnehmer eine deutlich größere Verringerung des mittleren Körpergewichts über alle OAD-Kategorien gegenüber allen Komparatoren (p <0,05).

Mit Semaglutid 0,5 mg zusätzlich zu Metformin oder Metformin plus
Sulfonylharnstoff behandelte Patienten erzielten eine deutlich höhere Reduktion des mittleren Körpergewichts gegenüber Sitagliptin, Exenatid ER und Insulin Glargin U100 (p <0,0001).

Die Reduzierungen in der Kategorie mit weniger häufig verwendeten OADs in dieser Post-hoc-Analyse erreichten keine statistische Signifikanz.

Die Rate der schweren oder blutglukose-bestätigten symptomatischen Hypoglykämie bei mit Semaglutid (0,5 mg / 1,0 mg) behandelten Patienten war vergleichbar mit Sitagliptin und Exenatid ER und niedriger im Vergleich zu Insulin Glargin U100, unabhängig von der Behandlung mit OAD.

Das Medikament wurde gut vertragen, und zeigte ein ähnliches Sicherheitsprofil wie das von anderen GLP-1 Rezeptor-Agonisten, schreibt das Unternehmen.
© arznei-news.de – Quelle: Novo Nordisk, April 2017

Bis zu 13,8% Gewichtsverlust bei Fettleibigkeit in Ph 2-Studie

24.06.2017 Novo Nordisk hat Daten aus einer 52-wöchigen doppelblinden klinischen Phase-2-Studie mit einmal täglich subkutan verabreichtem Semaglutid veröffentlicht, die die Sicherheit und das Potenzial zur Einleitung und Erhaltung von Gewichtsverlust bei Menschen mit Fettleibigkeit untersucht hat.

In der Studie wurden 957 Menschen mit Adipositas auf die Behandlung mit Dosen zwischen 0,05 bis 0,4 mg / Tag des Wirkstoffes oder Placebo randomisiert. Liraglutid 3,0 mg / Tag wurde ebenfalls verglichen. Etwa 100 Personen wurden in jedem aktiven Behandlungsarm in Kombination mit Diät und Bewegung aufgenommen. Alle Teilnehmer in der Studie wurden für 52 Wochen beobachtet – gefolgt von einer 7-Wochen-Follow-up-Phase.

Gewichtsverlust

Von einem mittleren Grundgewicht von rund 111 kg und einem Körpermassenindex von ca. 39 kg / m2 wurde nach 52 Wochen Behandlung mit Semaglutid ein Gewichtsverlust von bis zu 17,8 kg beobachtet. Dies entsprach einem geschätzten Gewichtsverlust von  13,8% im Vergleich zu den Gewichtsverlust von 2,3% durch Diät, Bewegung und Placebo allein, wobei in allen Behandlungsarmen die Behandlungsabbrecher in der Studie berücksichtigt wurden. Die Ergebnisse des Liraglutids 3,0 mg Behandlungsarm stimmten weitgehend mit den zuvor gemeldeten Daten überein, schreibt das Unternehmen.

Einmal tägliches Semaglutid hatte ein gut verträgliches Sicherheitsprofil, wobei die häufigsten Nebenwirkungen gastrointestinale Nebenwirkungen waren.

Mads Krogsgaard Thomsen, Executive Vice President und Chief Science Officer von Novo Nordisk sagte, dass das Unternehmen nun das Phase-3-Programm mit Semaglutid vorbereitet, um diese Ergebnisse zu bestätigen. Novo erwartet, dass das Phase-3-Programm 2018 beginnen wird.
© arznei-news.de – Quelle: Novo Nordisk, Juni 2017

Diabetes-Studie: Überlegenheit gegenüber Trulicity

17.08.2017 Novo Nordisks einmal wöchentlich verabreichtes Diabetes-Medikament Semaglutid hat Eli Lillys einmal wöchentliches Dulaglutid (Handelsname ist Trulicity) zur Verringerung von Blutzucker und Gewicht bei Patienten in einer Phase III Studie geschlagen.

HbA1c

In der 40-wöchigen Phase-IIIb-Studie erreichte Semaglutid 0,5 mg eine statistisch signifikante und überlegene Reduktion von HbA1c von 1,5 Prozent gegenüber 1,1 Prozent unter 0,75 mg Dulaglutid.

Die mit der 1,0 mg Dosierung von Semaglutid behandelten Patienten erreichten auch eine statistisch signifikante und überlegene Reduktion von HbA1c von 1,8 Prozent im Vergleich zu einer Reduktion von 1,4 Prozent bei Patienten, die 1,5 mg Trulicity erhielten.

Beim American Diabetes Association Behandlungsziel von HbA1c weniger oder gleich 7 Prozent erreichten 69 Prozent der mit 0,5 mg Semaglutid behandelten Patienten dieses Ziel im Vergleich zu 52 Prozent der mit 0,75 mg Dulaglutid behandelten Patienten, während 79 Prozent bzw. 68 Prozent auf den jeweils höheren Dosen dieses Ziel erreichten.

Gewichtsverlust

Teilnehmer unter 0,5 mg Semaglutid erreichten ebenfalls einen statistisch signifikanten und überlegenen Gewichtsverlust von 4,6 kg im Vergleich zu 2,3 ​​kg unter 0,75 mg Trulicity. Bei den höheren Dosierungen gab es statistisch signifikante Gewichtsverluste von 6,5 kg gegenüber 3,0 kg.

Verträglichkeit

Semaglutid zeigte sich gut verträglich, wobei die häufigste Nebenwirkung für beide Dosierungen leichte bis mittelschwere Übelkeit war. Insgesamt vergleichbar mit Dulaglutid, jedoch im Laufe der Zeit weniger häufig auftrat. Vorzeitige Behandlungsabbrüche aufgrund von unerwünschten Ereignissen beliefen sich auf weniger als 10 Prozent über alle Behandlungsgruppen, bemerkte Novo.

Der Wirkstoff wird derzeit von sieben Regulierungsbehörden, einschließlich der US Food and Drug Administration, der Europäischen Arzneimittel-Agentur und der japanischen Pharma-und Medizinprodukte-Agentur auf Zulassung überprüft.
© arznei-news.de – Quelle: Novo Nordisk, Aug. 2017

SUSTAIN 1-5: Post-hoc-Analyse zu Glukose- und Gewichtsreduktion verglichen mit anderen Medikamenten

12.09.2017 Eine auf der 53. Jahrestagung der European Association For The Study Of Diabetes vorgestellte Post-hoc-Analyse der SUSTAIN-1-5-Studien zeigte, dass ein größerer Anteil der Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes eine klinisch bedeutsame Reduktion mit einmal wöchentlichem Semaglutid sowohl bei HbA1c als auch beim Körpergewicht vs. Vergleichsbehandlungen erzielte.

Die Vergleichsmedikamente waren Placebo, Sitagliptin, Insulin Glargin U100 oder Exenatid Extended Release (ER).

HbA1c Reduktion, Gewichtsverlust

So erreichten deutlich mehr GLP-1-Teilnehmer den klinisch bedeutsamen Composite Endpunkt von >1% HbA1c Reduktion und >5% Gewichtsverlust unter 0,5 mg (25-35%) und 1,0 mg (38-56%) im Vergleich zu allen Komparatoren (2-13%; p<0,0001) in SUSTAIN 1-5.

Darüber hinaus erreichten mehr Menschen den Composite Endpunkt mit einmal wöchentlichen 1,0 mg im Vergleich zu 0,5 mg (p<0,0001 in SUSTAIN 2,4 und 5; p=0,17 in SUSTAIN 1).

Sicherheitsprofil Sustain 1-5

In dieser Post-hoc Analyse wurde Semaglutid gut vertragen, mit einem Sicherheitsprofil ähnlich dem anderer glucagonähnlicher Peptid-1 Rezeptoragonisten.

Das häufigste unerwünschte Ereignis war Übelkeit. In SUSTAIN 1-4 waren schwere oder Blutzuckersymptome, die eine symptomatische Hypoglykämie bestätigten, weniger oder ähnlich unter einmal wöchentlich verabreichtem Semaglutid vs. Komparatoren ausgeprägt. In SUSTAIN 5 wurden mehr Ereignisse unter dem Wirkstoff im Vergleich zu Placebo beobachtet.
© arznei-news.de – Quelle: Novo Nordisk, Sept. 2017

Glykämische Kontrolle durch orales Semaglutid bei Typ-2-Diabetes

18.10.2017 Orales Semaglutid ist mit einer besseren glykämischen Kontrolle als Placebo bei Typ-2-Diabetes-Patienten mit unzureichender glykämischer Kontrolle verbunden laut einer Studie, die im Journal of the American Medical Association veröffentlicht wurde.

Dr. Melanie Davies von der Universität Leicester in Großbritannien und Kollegen randomisierten 632 Patienten mit unzureichender glykämischer Kontrolle auf den Einsatz von Diät und Bewegung allein oder einer stabilen Dosis Metformin mit Semaglutid oder Placebo. 583 Patienten schlossen die Phase-2-Studie ab.

Die Forscher fanden, dass es Abnahmen in der mittleren Änderung bei den HbA1c-Werten von der Grundlinie bis zur Woche 26 mit oralem Semaglutid (dosisabhängiger Bereich -0,7 bis -1,9 Prozent), subkutanem Semaglutid (-1,9 Prozent) und Placebo (-0,3 Prozent) gab; die Reduktionen unter oralem Semaglutid waren im Vergleich zu Placebo signifikant.
© arznei-news.de – Quelle: Journal of the American Medical Association – doi:10.1001/jama.2017.14752, Okt. 2017

Ph3 PIONEER 1 – Diabetes Typ 2: Wirksamkeit u. Sicherheit von oralem Semaglutid

24.02.2018 Novo Nordisk gab heute die wichtigsten Ergebnisse von PIONEER 1 bekannt, der ersten Phase-3a-Studie mit oralem Semaglutid zur Behandlung von Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes.

Die globale 26-wöchige Studie untersuchte die Wirksamkeit und Sicherheit von 3, 7 und 14 mg oralem Semaglutid im Vergleich zu Placebo bei 703 Patienten mit Typ-2-Diabetes.

In der PIONEER 1-Studie wurden zwei unterschiedliche Ansätze zur Bewertung der Wirkung von oralem Semaglutid angewandt:

  • ein primäres statistisches Prinzip, das von den jüngsten regulatorischen Richtlinien gefordert wird, die den Effekt unabhängig von der Therapietreue bewerten, und
  • ein sekundäres statistisches Prinzip, das den Effekt beschreibt, wenn Menschen an der Behandlung festgehalten und keine Notfallmedikation initiiert haben.

Verbesserungen bei HbA1c

Die Studie erreichte ihr Hauptziel nach dem primären statistischen Prinzip, indem sie signifikante und überlegene Verbesserungen bei HbA1c (Langzeit-Blutzucker) für alle drei Dosen oralen Semaglutids im Vergleich zu Placebo zeigte. Darüber hinaus zeigte die Dosis von 14 mg signifikante und überlegene Gewichtsabnahme gegenüber Placebo; Gewichtsverlust wurde für die 7 mg und 3 mg Dosen beobachtet, erreichte aber keine statistische Signifikanz.

Unter Anwendung des sekundären statistischen Prinzips erzielten die mit 3, 7 und 14 mg oralem Semaglutid behandelten Personen eine Reduktion des HbA1c um 0,8%, 1,3% bzw. 1,5%, verglichen mit einer Reduktion von 0,1% bei Personen, die mit Placebo behandelt wurden, ausgehend von einer mittleren Ausgangsbasis von 8,0%. Das Behandlungsziel der American Diabetes Association (ADA) von HbA1c unter 7,0% wurde von 59%, 72% und 80% der behandelten Personen mit 3, 7 und 14 mg oralem Semaglutid erreicht, verglichen mit 34% der mit Placebo behandelten Personen.

Gewichtsreduktion

Darüber hinaus erreichten die mit 3, 7 und 14 mg behandelten Personen bei einem durchschnittlichen Ausgangsgewicht von 88 kg und einem BMI von 31,8 kg/m2 einen Gewichtsverlust von 1,7 kg, 2,5 kg bzw. 4,1 kg, verglichen mit einem Gewichtsverlust von 1,5 kg bei Personen, die mit Placebo behandelt wurden.

Sicherheit

In der Studie schien das Medikament ein sicheres und gut verträgliches klinisches Profil zu haben. Das häufigste unerwünschte Ereignis für alle drei Dosen war leichte bis mittelschwere Übelkeit, die mit der Zeit abnahm.

Zwischen 5% und 16% der Personen, die mit oralem Semaglutid behandelt wurden, litten unter Übelkeit, verglichen mit 6% der Personen, die mit Placebo behandelt wurden. Der vorzeitige Abbruch der Behandlung aufgrund unerwünschter Ereignisse reichte von 2% bis 7% für Personen, die mit dem Wirkstoff behandelt wurden, im Vergleich zu 2% unter Placebo.
© arznei-news.de – Quelle: FDA; Feb. 2018

Größere Reduktion von HbA1c, Körpergewicht im Vergleich zu Placebo, anderen Antidiabetika

25.05.2018 Semaglutid ist sicher und wirksam bei der Behandlung von Typ-2-Diabetes laut einem in Diabetes, Obesity and Metabolism veröffentlichten Bericht.

Dr. Panagiotis Andreadis von der Aristoteles-Universität von Thessaloniki in Griechenland und Kollegen führten eine systematische Literaturrecherche durch, um randomisierte kontrollierte Studien zum Vergleich von Semaglutid mit Placebo oder anderen Antidiabetika zu ermitteln.

Das primäre Ergebnis war die gemessene Veränderung von HbA1c gegenüber dem Ausgangswert.

Vergleich mit Placebo, Sitagliptin, Exenatid, Ligutid, Dulaglutid und Insulin Glargin

Es wurden sechs placebokontrollierte und sieben aktiv kontrollierte Studien identifiziert.

Die Forscher fanden heraus, dass subkutanes Semaglutid (0,5 und 1 mg) HbA1c um 1,01 Prozent bzw. 1,38 Prozent im Vergleich zu Placebo reduziert.

Im Vergleich zu anderen Antidiabetika (Sitagliptin, Exenatid, Ligutid, Dulaglutid und Insulin Glargin) zeigten beide Dosen von Semaglutid eine überlegene glykämische Wirksamkeit.

Körpergewicht

Es gab einen positiven Effekt auf das Körpergewicht (mittlerer Unterschied zu Placebo -4,11 kg) und den systolischen Blutdruck.

Es gab eine erhöhte Inzidenz von Übelkeit, Erbrechen und Durchfall unter Semaglutid. Im Vergleich zu Placebo betrug das Odds Ratio für diabetische Retinopathie 1,32.

Semaglutid ist ein potenter, einmal wöchentlich wirkender Glucagon-ähnlicher Peptid-1-Rezeptor-Agonist, der HbA1c, Körpergewicht und systolischen Blutdruck signifikant reduziert. Allerdings ist es mit einer erhöhten Inzidenz von gastrointestinalen Nebenwirkungen verbunden, schreiben die Autoren.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Diabetes, Obesity and Metabolism – https://doi.org/10.1111/dom.13361

Größere Reduktion von HbA1c und Gewicht im Vergleich zu Victoza und Sitagliptin in PIONEER 4 und 7

20.06.2018 Novo Nordisk hat den erfolgreichen Abschluss und die Ergebnisse der Phase-3a-Studien PIONEER 4 – Vergleich von oralem Semaglutid mit Victoza (1,8 mg Liraglutid) und Placebo als Behandlung für Erwachsene mit Typ-2-Diabetes – und PIONEER 7 – Vergleich von oralem Semaglutid mit Sitagliptin 100 mg als Behandlung für Erwachsene mit Typ-2-Diabetes – publiziert.

PIONEER 4

PIONEER 4 war eine 52-wöchige Doppelblindstudie zur Untersuchung der Wirksamkeit und Sicherheit von 14 mg oralem Semaglutid im Vergleich zu Victoza 1,8 mg und Placebo bei 711 Patienten mit Typ-2-Diabetes, die nicht ausreichend auf Metformin mit oder ohne SGLT-2-Inhibitor kontrolliert wurden.

PIONEER 4 erreichte das primäre Ziel nach dem primären statistischen Ansatz durch den Nachweis einer nicht unterlegenen Reduktion von HbA1c und einer statistisch signifikanten und überlegenen Gewichtsabnahme nach 26 Wochen mit oralem Semaglutid im Vergleich zu Victoza. Darüber hinaus bot orales Semaglutid statistisch signifikante und überlegene Verringerungen von HbA1c und Gewicht im Vergleich zu Placebo.

Bei Anwendung des sekundärstatistischen Ansatzes für Woche 26 bzw. Woche 52 ergab sich für die mit oralem Semaglutid behandelten Personen ein Rückgang des HbA1c um 1,3% bzw. 1,2% gegenüber 1,1% bzw. 0,9% mit Victoza, während Placebo um 0,1% zurückging bzw. um 0,2% anstieg. Die Reduktion von HbA1c war bei oralem Semaglutid (oS) statistisch signifikant höher als bei Victoza und Placebo.

Die Reduktion des Körpergewichts gegenüber dem Ausgangswert war statistisch signifikant höher bei oS mit 4,7 und 5,0 kg nach 26 bzw. 52 Wochen im Vergleich zu 3,2 und 3,1 kg bei Victoza und 0,7 bzw. 1,2 kg bei Placebo. Das Behandlungsziel der American Diabetes Association (ADA) von HbA1c unter 7,0% wurde von 69% der mit oralem Semaglutid, 63% der mit Victoza und 18% der mit Placebo behandelten Personen nach 52 Wochen erreicht; der Unterschied zwischen oS und Placebo war statistisch signifikant.

In der Studie war oS gut verträglich und mit einem Profil, das der GLP-1-basierten Therapie entspricht. Das häufigste unerwünschte Ereignis für orales Semaglutid war eine leichte bis mittelschwere Übelkeit, die mit der Zeit abnahm. In PIONEER 4 litten 20% der mit oS behandelten Personen unter Übelkeit, verglichen mit 18% der mit Victoza und 4% der mit Placebo behandelten Personen. Der Anteil der Personen, die die Behandlung aufgrund von Nebenwirkungen abbrachen, lag bei 11% für Personen, die mit oralem Semaglutid behandelt wurden, gegenüber 9% für Personen, die mit Victoza behandelt wurden, und 4% für Personen, die Placebo erhielten.

PIONEER 7

PIONEER 7 war eine 52-wöchige Open-Label-Studie zur Untersuchung der Wirksamkeit und Sicherheit von oralem Semaglutid mit Dosisanpassung basierend auf der klinischen Bewertung der Glykämiekontrolle und Medikamentenverträglichkeit im Vergleich zum DPP-IV-Inhibitor 100 mg Sitagliptin bei 504 Patienten mit Typ-2-Diabetes, die nur unzureichend mit 1-2 oralen Antidiabetika behandelt wurden.

Die Studie erreichte ihr primäres Ziel nach dem primären statistischen Prinzip, indem sie zeigte, dass orales Semaglutid (oS) statistisch signifikant und Sitagliptin 100 mg beim Anteil der Personen überlegen war, die das Behandlungsziel der American Diabetes Association (ADA) von HbA1c unter 7% in Woche 52 erreichten. oS zeigte auch eine statistisch signifikante und überlegene Reduktion des Körpergewichts gegenüber Sitagliptin.

Bei der Anwendung des sekundärstatistischen Ansatzes erreichten die mit oralem Semaglutid behandelten Personen eine statistisch signifikante Reduktion des HbA1c von 1,4% gegenüber 0,7% unter Sitagliptin in Woche 52. Von einer Baseline HbA1c von 8,3% erreichten 63% der mit oS behandelten Personen das Ziel HbA1c unter 7% nach 52 Wochen Behandlung, verglichen mit 28% der mit Sitagliptin behandelten Personen, und der Unterschied war statistisch signifikant.

Die Reduktion des Körpergewichts von 2,9 kg unter oS war in Woche 52 statistisch signifikant höher als 0,8 kg unter Sitagliptin. Nach 52 Wochen Behandlung erhielten ca. 9% der Personen, die eine oS-Behandlung erhielten, 3 mg orales Semaglutid, während ca. 31% und 60% 7 mg bzw. 14 mg oS erhielten.

In der Studie war oS gut verträglich und mit einem Profil, das der GLP-1-basierten Therapie entspricht. Das häufigste unerwünschte Ereignis für orales Semaglutid war eine leichte bis mittelschwere Übelkeit, die mit der Zeit abnahm.

In PIONEER 7 litten 21% der mit oralem Semaglutid behandelten Personen unter Übelkeit, verglichen mit 2% der mit Sitagliptin behandelten Personen. Der Anteil der Menschen, die die Behandlung wegen unerwünschter Ereignisse abgebrochen haben, lag bei 9% der Patienten, die mit oS behandelt wurden, im Vergleich zu 3% der Personen, die mit Sitagliptin behandelt wurden.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Novo Nordisk

PIONEER 1: Signifikante Senkung des Blutzuckers im Vergleich zu Placebo

23.06.2018 Novo Nordisk: Orales Semaglutid erzielte eine signifikante Verringerung des Blutzuckers gegenüber Placebo bei Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes laut den Ergebnissen aus der Phase-3a-Studie PIONEER 1.

Die Studie untersuchte die Wirksamkeit und Sicherheit von 3, 7 und 14 mg oralem Semaglutid als Monotherapie im Vergleich zu Placebo über 26 Wochen bei Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes.

In der PIONEER 1-Studie wurden zwei verschiedene Ansätze zur Bewertung der Wirkungen von oralem Semaglutid angewandt; ein primärer Ansatz, der ein Intention-to-Treat-Prinzip anwendet, das von den jüngsten Zulassungsrichtlinien gefordert wird, wobei der Behandlungseffekt einschließlich der Wirkung von Notfallmedikamenten und unabhängig von einem vorzeitigen Abbruch des Präparats bewertet wird. Und ein sekundärer Ansatz, der ein On-Treatment-Prinzip anwendet, bewertete den Behandlungseffekt unter dem Wirkstoff und ohne Einsatz von Notfallmedikamenten.

Unter Anwendung des Intention-to-treat-Prinzips erreichte die Studie ihr primäres Ziel, indem sie zeigte, dass Menschen, die mit einer der drei Dosen von oralem Semaglutid behandelt wurden, signifikante HbA1c-Reduktionen im Vergleich zu Placebo erzielten (p<0,001 für alle geschätzten Behandlungsunterschiede bei HbA1c für orales Semaglutid vs. Placebo). Darüber hinaus erreichten die mit 14 mg oralem Semaglutid behandelten Personen signifikante Gewichtsreduktionen (p<0,001) gegenüber Placebo, während Gewichtsverringerungen unter 7 mg und 3 mg Dosen keine statistische Signifikanz erreichten.

Bei Anwendung des On-Treatment-Prinzips erreichten die mit 3, 7 und 14 mg oralem Semaglutid behandelten Personen eine Reduktion von 0,8%, 1,3% bzw. 1,5% gegenüber 0,1% bei Placebo. Zusätzlich erreichten 59%, 72% bzw. 80% der mit oralem Semaglutid behandelten Personen das ADA-Behandlungsziel von HbA1c unter 7% gegenüber 34% bei Placebo.

Die mit 3, 7 und 14 mg oralem Semaglutid behandelten Personen erreichten eine Gewichtsverringerung von 1,7 kg, 2,5 kg bzw. 4,1 kg im Vergleich zu 1,5 kg bei Placebo. Außerdem erzielten 21%, 29% und 44% der mit oralem Semaglutid behandelten Personen eine Gewichtsreduktion von 5% oder mehr im Vergleich zu 16% unter Placebo.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Novo Nordisk

PIONEER 3: Überlegene Reduktion von HbA1c u. Gewicht im Vergleich zu Januvia in Langzeitsicherheits- und Wirksamkeitsstudie

29.06.2018 Novo Nordisk hat die Hauptergebnisse aus PIONEER 3 bekanntgegeben, einer Phase-3a-Studie mit oralem Semaglutid zur Behandlung von Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes.

Die 78-wöchige Studie untersuchte die Wirksamkeit und Langzeitsicherheit von 3, 7 und 14 mg oralem Semaglutid im Vergleich zu 100 mg Sitagliptin (Januvia) bei 1.864 Patienten mit Typ-2-Diabetes, deren Erkrankung nicht ausreichend mit Metformin, mit oder ohne Sulfonylharnstoff, kontrolliert wurde.

Nach den Ergebnissen erreichten die mit oralem Semaglutid behandelten Personen nach 26 bzw. 78 Wochen eine statistisch signifikant höhere Reduktion von HbA1c um 1,1 Prozent bzw. 0,7 Prozent unter 7mg und 1,4 Prozent bzw. 1,1 Prozent unter 14mg gegenüber 0,8 Prozent bzw. 0,4 Prozent unter Sitagliptin.

Die Reduktion von HbA1c unter 3mg Semaglutid nach 26 bzw. 78 Wochen betrug 0,5 Prozent bzw. 0.3 Prozent, und die Reduktion war statistisch erheblich kleiner als unter Sitagliptin in der 26. Woche, aber war nicht statistisch abweichend in Woche 78.

Verringerungen beim Körpergewicht von der Grundlinie waren auch statistisch erheblich größer mit 3mg, 7mg und 14mg Semaglutid in Woche 26 (1,2kg, 2,2kg und 3,3kg) bzw. 78 (1,9kg, 2,7kg und 3,5kg) verglichen mit 0,7kg bzw. 1,1kg mit Januvia.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Novo Nordisk



Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu “Semaglutid

Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)