Setanaxib bei Kopf- und Halskrebs

Positive erste Ergebnisse der Phase-2-Studie mit dem NOX-Hemmer Setanaxib bei Kopf- und Halskrebs

Setanaxib bei Kopf- und Halskrebs

06.05.2024 Calliditas Therapeutics hat Daten aus der Proof-of-Concept-Studie der Phase 2 veröffentlicht, in der der NOX-Enzym-Inhibitor Setanaxib in Kombination mit Pembrolizumab bei Patienten mit Plattenepithelkarzinom des Kopfes und Halses (SCCHN) untersucht wurde.

Die Analyse zeigte eine statistisch signifikante Verbesserung des progressionsfreien Überlebens (PFS) sowie des Gesamtüberlebens (OS), mit statistisch signifikanten Veränderungen der Tumorbiologie, die mit dem Wirkmechanismus von Setanaxib konsistent sind.

Bei der Studie handelt es sich um eine randomisierte, placebokontrollierte, doppelblinde Phase-2-Studie, in der die Wirkung von Setanaxib 800 mg zweimal täglich in Verbindung mit Pembrolizumab 200 mg i.v. untersucht wurde, das alle drei Wochen verabreicht wurde (ein Standardbehandlungsschema für SCCHN), wobei der vollständige Datensatz alle Patienten widerspiegelt, die die Möglichkeit hatten, mindestens 15 Wochen der Behandlung zu durchlaufen. Die Grundlage für die Analyse bildete ein Datensatz von 55 Patienten mit rezidivierten oder metastasierten SCCHN und Tumoren mit mittlerer oder hoher CAF-Dichte (Cancer Associated Fibroblasts). Eine Tumorbiopsie wurde vor der Randomisierung und dann erneut nach mindestens 9 Wochen Behandlung entnommen.

Die Behandlungsgruppen waren ausgewogen, und bei Studienbeginn wurden keine klinisch relevanten Unterschiede zwischen den Gruppen beobachtet. Die mit Pembrolizumab und Setanaxib behandelten Patienten zeigten statistisch signifikante Verbesserungen bei wichtigen sekundären Endpunkten wie dem progressionsfreien Überleben (PFS im Median 5 Monate gegenüber 2,9 Monaten; Hazard Ratio= 0,58) und eine statistisch signifikante Verbesserung des Gesamtüberlebens (OS nach 6 Monaten 92 % gegenüber 68 %; OS nach 9 Monaten 88 % gegenüber 58 %; Hazard Ratio=0,45) im Vergleich zu den mit Pembrolizumab und Placebo behandelten Patienten.

Bei den mit Setanaxib behandelten Patienten verbesserte sich auch die Rate der Krankheitskontrolle: 70 % der Patienten im Setanaxib-Arm zeigten ein besseres Ansprechen, d. h. mindestens eine stabile Erkrankung, gegenüber 52 % in der Placebo-Gruppe.

Beim primären Endpunkt, der besten prozentualen Veränderung der Tumorgröße gegenüber dem Ausgangswert, wurde kein signifikanter Unterschied festgestellt. Die transkriptomische Analyse von Tumorbiopsieproben zeigte eine statistisch signifikante Zunahme der CD8+ T-Zellen im Tumorgewebe der mit Setanaxib behandelten Patienten, was auf eine Zunahme der immunologischen Aktivität des Tumors hinweist, die mit dem Wirkmechanismus von Setanaxib übereinstimmt.

Die Verträglichkeit von Setanaxib in Kombination mit Pembrolizumab war im Allgemeinen gut, wobei keine neuen Sicherheitssignale festgestellt wurden.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Calliditas Therapeutics

News zu: Setanaxib bei Kopf- und Halskrebs

Zwischenergebnisse der Phase-2-Studie zum NOX-Hemmer Setanaxib bei Kopf- und Halskrebs

13.07.2023 Calliditas Therapeutics hat Zwischenergebnisse aus der Phase-2-Studie zum Wirksamkeitsnachweis bei Patienten mit Plattenepithelkarzinomen des Kopfes und Halses (SCCHN) mit seinem führenden NOX-1- und -4-Inhibitor-Kandidaten Setanaxib veröffentlicht. Die Analyse spiegelt ermutigende frühe klinische Ergebnisse zum progressionsfreien Überleben (PFS) wider und stützt die vermutete antifibrotische Wirkungsweise von Setanaxib.

Die Grundlage für die Analyse bildete ein Datensatz von 20 Patienten mit rezidiviertem oder metastasiertem Plattenepithelkarzinomen des Kopfes und Halses, von denen 16 Patienten auswertbare Ergebnisse zur Tumorgröße und zum PFS hatten. Bei zwölf (12) Patienten lagen Tumorbiopsien vor und nach der Behandlung vor, die für die Biomarkeranalyse ausgewertet werden konnten. Diese umfasste eine Transkriptomanalyse und bewertete auch Pathologiemarker wie SMA, Foxp3 regulatorische T-Zellen und PDL-1 CPS. Aufgrund der geringen Stichprobengröße und der Heterogenität der Patientenpopulation sind alle Schlussfolgerungen aus der Zwischenanalyse mit Vorsicht zu genießen, schreibt Calliditas Therapeutics.

Signalwege

Die transkriptomische Analyse zeigte, dass die beiden wichtigsten Signalwege, auf die sich die Behandlung auswirkte, mit der Fibrose zusammenhängende Signalwege waren (der Idiopathic Pulmonary Fibrosis Signaling Pathway und der Hepatic Fibrosis/Hepatic Stellate Cell Activation Pathway), was die vermutete Wirkungsweise im Zusammenhang mit der Modulation von aktivierten (myofibroblastischen) Fibroblasten sowie die laufenden klinischen Programme unterstützt.

Zunahme der immunologischen Aktivität

Die pathologische Analyse ergab erste Hinweise auf eine Zunahme der immunologischen Aktivität in den Tumoren der mit Setanaxib behandelten Patienten, mit günstigen Veränderungen bei Foxp3 und PDL-1 CPS. Da die SMA-Werte bei Studienbeginn zwischen den Gruppen nicht ausgeglichen waren und die Tumorbiopsieproben im Allgemeinen klein waren, konnten keine Schlussfolgerungen hinsichtlich der Auswirkungen von Setanaxib auf die SMA-Reduktion gezogen werden.

PFS

Was das PFS betrifft, so waren 7 der 16 auswertbaren Patienten progressionsfrei mit entweder stabiler Erkrankung oder partiellem Ansprechen, davon 6 in der Setanaxib-Gruppe und 1 in der Placebo-Gruppe. 6 der 7 Patienten nahmen zum Zeitpunkt der Datenauswertung noch das Studienmedikament ein, wobei der längste Zeitraum der Medikamenteneinnahme mit 21 Wochen angegeben wurde und einen Patienten aus der Setanaxib-Gruppe betraf.

Phase 2 Studie

Bei der Studie handelt es sich um eine randomisierte, placebokontrollierte, doppelblinde Proof-of-Concept-Studie der Phase 2, in der die Wirkung von Setanaxib 800 mg zweimal täglich in Verbindung mit Pembrolizumab 200 mg IV, das alle drei Wochen verabreicht wird (ein anerkanntes Standardbehandlungsschema für SCCHN), bei mindestens 50 Patienten mit Tumoren mittlerer oder hoher CAF-Dichte untersucht wird.

Vor der Randomisierung wird eine Tumorbiopsie entnommen und nach mindestens 9 Behandlungswochen erneut. Die Behandlung wird so lange fortgesetzt, bis eine inakzeptable Toxizität oder ein Fortschreiten des Tumors eintritt, wie es für onkologische Studien typisch ist.

Die endgültigen Daten der Studie werden voraussichtlich im Jahr 2024 veröffentlicht.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Calliditas Therapeutics

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.