SGLT2-Hemmer und diabetische Ketoazidose

  • 30.07.2020 SGLT-2-Inhibitoren können das Risiko für eine diabetische Ketoazidose erhöhen … zum Artikel
  • Weitere Infos, News zu den SGLT2-Hemmern

SGLT-2-Inhibitoren können das Risiko für eine diabetische Ketoazidose erhöhen

30.07.2020 Bei Patienten mit Typ-2-Diabetes sind Natrium-Glucose-Cotransporter-2 (SGLT-2)-Hemmer mit einem erhöhten Risiko für eine diabetische Ketoazidose verbunden laut einer in den Annals of Internal Medicine veröffentlichten Studie.

Dr. Antonios Douros von der McGill-Universität in Montreal und Kollegen verglichen 208.757 Neu-Anwender von SGLT-2-Hemmern mit 208.757 Empfängern von Dipeptidylpeptidylpeptidase-4 (DPP-4)-Hemmern, um das Risiko für eine diabetische Ketoazidose bei Patienten mit Typ-2-Diabetes zu vergleichen. Die Daten wurden in sieben kanadischen Provinzen und dem Vereinigten Königreich erhoben.

SGLT-2-Hemmer gegenüber DPP-4-Hemmer

Die Forscher fanden heraus, dass beim Follow-Up innerhalb von 370.454 Personenjahren bei 521 Patienten eine diabetische Ketoazidose diagnostiziert wurde (Inzidenzrate 1,40 pro 1.000 Personenjahre).

Das Risiko für eine diabetische Ketoazidose war in Verbindung mit SGLT-2-Hemmern gegenüber DPP-4-Hemmern erhöht (Inzidenzrate 2,03 gegenüber 0,75; Hazard Ratio 2,85).

Risiken für Dapagliflozin, Empagliflozin und Canagliflozin

Die Wirkstoff-spezifischen Hazard Ratios betrugen 1,86, 2,52 und 3,58 für Dapagliflozin, Empagliflozin und Canagliflozin. Die Verbindung war weder durch Alter noch Geschlecht verändert; eine vorherige Insulineinnahme schien das Risiko zu reduzieren.

Da die positiven Effekte der SGLT-2-Inhibitoren bei der Prävention von Herz-Kreislauf- und Nierenerkrankungen wahrscheinlich in den folgenden Jahren deren Anwendung erhöhen werden, sollten sich die Ärzte über die diabetische Ketoazidose als mögliche unerwünschte Wirkung im Klaren sein, schreiben die Studienautoren.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Annals of Internal Medicine – https://doi.org/10.7326/M20-0289.



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)