Siltuximab (Sylvant) – COVID-19 / Coronavirus

Zwischenanalyse: Vielversprechende Daten der SISCO-Studie für mit Siltuximab-behandelte COVID-19-Patienten

02.04.2020 EUSA Pharma hat erste vorläufige Ergebnisse der vom Krankenhaus Papa Giovanni XXIII gesponserten SISCO-Studie (Siltuximab In Serious COVID-19) veröffentlicht, die auf einer vorab geplanten Datenanalyse vom 24. März 2020 beruhen.

Wirksamkeit

Die Interimsdaten, die von den ersten 21 mit Siltuximab (Handelsname ist Sylvant) behandelten COVID-19-Patienten vorgelegt und bis zu 7 Tage lang verfolgt wurden, zeigen, dass ein Drittel (33%, n=7) der mit dem Coronavirus infizierten Patienten eine klinische Verbesserung mit einem reduzierten Bedarf an Sauerstoffunterstützung und 43% (n=9) der Patienten eine Stabilisierung ihres Zustandes erreichten.

Zusammengefasst bedeutet dies, dass über drei Viertel der mit Siltuximab behandelten COVID-19-Patienten (76%, n=16) bei dieser Zwischenanalyse entweder eine stabile oder verbesserte Erkrankung aufwiesen. Bei 3 (14%) Patienten wurde eine Verschlechterung der Krankheit festgestellt, während ein (5%) Patient starb und einer (5%) ein zerebrovaskuläres Ereignis erlitt.

C-reaktives Protein (CRP)

Darüber hinaus sanken die Spiegel des C-reaktiven Proteins (CRP), ein Marker für systemische Entzündungen, von der Ausgangslinie bis zum 5. Tag nach der Behandlung mit Siltuximab bei allen Patienten mit ausreichend aufgezeichneten Werten (100%, 16/16). Dieses Niveau der Reduktion wurde bei diesen Patienten (100%, 16/16) 7 Tage nach der Behandlung mit Siltuximab beibehalten. Die Reduktion des CRP wird als robustes Surrogat für die Anzeige der Wirksamkeit der IL-6-Inhibition angesehen, schreibt das Unternehmen.

Symptome der COVID-19-Patienten

Die Mehrheit (90%, 19/21) der COVID-19-Patienten stellte sich zu Beginn der Behandlung mit Fieber vor, 13/21 (62%) mit trockenem Husten und 15/21 (71%) mit Dyspnoe (Kurzatmigkeit).

Der Partialdruck des arteriellen Sauerstoffs (PaO2) im Verhältnis zum Prozentsatz des eingeatmeten Sauerstoffs (FiO2), auch bekannt als P/F-Verhältnis oder Lungenfunktion, und IL-6 lagen bei der Mehrzahl der Patienten mit einem medianen P/F-Verhältnis von 127 (ausgenommen jene >300, die auf ein akutes Atemnotsyndrom [ARDS] hinwiesen) und medianen peripheren IL-6-Spiegeln von 140 pg/mL (Bereich 113-239 pg/mL) zu Beginn außerhalb des Normalbereichs.

Das CRP im Serum war bei allen mit dem Coronavirus infizierten Patienten zu Beginn der Studie mit einem Median von 23 mg/dL (Bereich 10-43 mg/dL) erhöht.
© arznei-news.de – Quellenangabe: EUSA Pharma.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie über Ihre Erfahrungen dazu. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren