Siltuximab (Sylvant) – COVID-19 / Coronavirus

Zwischenanalyse: Vielversprechende Daten der SISCO-Studie für mit Siltuximab-behandelte COVID-19-Patienten

02.04.2020 EUSA Pharma hat erste vorläufige Ergebnisse der vom Krankenhaus Papa Giovanni XXIII gesponserten SISCO-Studie (Siltuximab In Serious COVID-19) veröffentlicht, die auf einer vorab geplanten Datenanalyse vom 24. März 2020 beruhen.

Wirksamkeit

Die Interimsdaten, die von den ersten 21 mit Siltuximab (Handelsname ist Sylvant) behandelten COVID-19-Patienten vorgelegt und bis zu 7 Tage lang verfolgt wurden, zeigen, dass ein Drittel (33%, n=7) der mit dem Coronavirus infizierten Patienten eine klinische Verbesserung mit einem reduzierten Bedarf an Sauerstoffunterstützung und 43% (n=9) der Patienten eine Stabilisierung ihres Zustandes erreichten.

Zusammengefasst bedeutet dies, dass über drei Viertel der mit Siltuximab behandelten COVID-19-Patienten (76%, n=16) bei dieser Zwischenanalyse entweder eine stabile oder verbesserte Erkrankung aufwiesen. Bei 3 (14%) Patienten wurde eine Verschlechterung der Krankheit festgestellt, während ein (5%) Patient starb und einer (5%) ein zerebrovaskuläres Ereignis erlitt.

C-reaktives Protein (CRP)

Darüber hinaus sanken die Spiegel des C-reaktiven Proteins (CRP), ein Marker für systemische Entzündungen, von der Ausgangslinie bis zum 5. Tag nach der Behandlung mit Siltuximab bei allen Patienten mit ausreichend aufgezeichneten Werten (100%, 16/16). Dieses Niveau der Reduktion wurde bei diesen Patienten (100%, 16/16) 7 Tage nach der Behandlung mit Siltuximab beibehalten. Die Reduktion des CRP wird als robustes Surrogat für die Anzeige der Wirksamkeit der IL-6-Inhibition angesehen, schreibt das Unternehmen.

Symptome der COVID-19-Patienten

Die Mehrheit (90%, 19/21) der COVID-19-Patienten stellte sich zu Beginn der Behandlung mit Fieber vor, 13/21 (62%) mit trockenem Husten und 15/21 (71%) mit Dyspnoe (Kurzatmigkeit).

Der Partialdruck des arteriellen Sauerstoffs (PaO2) im Verhältnis zum Prozentsatz des eingeatmeten Sauerstoffs (FiO2), auch bekannt als P/F-Verhältnis oder Lungenfunktion, und IL-6 lagen bei der Mehrzahl der Patienten mit einem medianen P/F-Verhältnis von 127 (ausgenommen jene >300, die auf ein akutes Atemnotsyndrom [ARDS] hinwiesen) und medianen peripheren IL-6-Spiegeln von 140 pg/mL (Bereich 113-239 pg/mL) zu Beginn außerhalb des Normalbereichs.

Das CRP im Serum war bei allen mit dem Coronavirus infizierten Patienten zu Beginn der Studie mit einem Median von 23 mg/dL (Bereich 10-43 mg/dL) erhöht.
© arznei-news.de – Quellenangabe: EUSA Pharma.



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)