Speiseröhrenkrebs: Wirksamkeit von Trastuzumab zusammen mit Chemo-Strahlentherapie und OP

Trastuzumab mit trimodaler Behandlung bei Adenokarzinom des Ösophagus mit HER2-Überexpression

22.01.2022 Die klinische Studie NRG-RTOG 1010 von NRG Oncology, in der die Zugabe des Medikaments Trastuzumab zu Chemo-Strahlentherapie und Operation untersucht wurde, hat ihr primäres Ziel, die krankheitsfreie Überlebensrate (DFS) bei Patienten mit HER2-überexprimierendem Adenokarzinom der Speiseröhre zu verbessern, nicht erreicht.

Obwohl das primäre Ziel nicht erreicht wurde, hat diese Studie gezeigt, dass Trastuzumab die Toxizitäten der Standardbehandlung bei dieser Patientengruppe nicht erhöht.

Damit liefert diese Studie den notwendigen Hintergrund für künftige Forschungen, um die Kombination des Medikaments mit anderen HER2-Zielmolekülen in einer trimodalen oder immuntherapeutischen Behandlung zu untersuchen, die in dieser Situation von Nutzen sein könnte. Diese Ergebnisse wurden kürzlich in der Zeitschrift The Lancet Oncology veröffentlicht.

Die NRG-RTOG-1010-Studie

In der NRG-RTOG-1010-Studie wurden 571 Patienten auf ihren HER2-Status untersucht, 203 randomisiert und 194 HER2-positive Patienten mit Adenokarzinom der Speiseröhre ausgewertet. Die Zahl der HER2-positiven Patienten war höher als erwartet, da bei einigen Patienten der HER2-Status bereits vor der Überweisung zur Teilnahme an der NRG-RTOG 1010-Studie von der Einrichtung ihres Arztes bestimmt worden war. Der HER2-Status wurde durch eine zentrale pathologische Untersuchung bestätigt.

Die Teilnehmer an der NRG-RTOG-1010-Studie wurden nach Adenopathie stratifiziert und dann nach dem Zufallsprinzip einer Paclitaxel-, Carboplatin- und Strahlentherapie mit anschließender Operation (CXRT) oder dem experimentellen Arm der Studie mit dem zusätzlichen Medikament Trastuzumab (CXRT+Trastuzumab) zugeteilt. Primäres Ziel der Studie war es, festzustellen, ob die zusätzliche Gabe von Trastuzumab das Langzeitüberleben (DFS) verbessert, das durch die Zeitspanne zwischen der zufälligen Zuweisung eines Patienten zu einem Studienarm und einem der folgenden Ereignisse definiert ist: Wiederauftreten der Krankheit, Entdeckung von Fernmetastasen oder einer zweiten Primärerkrankung oder Tod.

Unter der Annahme, dass die mediane DFS-Zeit 15 Monate betragen würde, wurde angenommen, dass die zusätzliche Gabe von Trastuzumab im Rahmen von NRG-RTOG 1010 zu einer Hazard Ratio von 0-60 führen würde, was einem medianen DFS von 25 Monaten entspricht. Bei einer Nachbeobachtungszeit von drei Jahren sollten 162 DFS-Ereignisse in die endgültige Analyse einfließen. Da die Zahl der Ereignisse jedoch abnahm und die statistische Aussagekraft für die Prüfung der Hypothese des primären Endpunkts immer noch ausreichend war, wurde die Studie vom NRG-Datenüberwachungsausschuss zur Berichterstattung freigegeben.

Die Resultate

Die statistische Aussagekraft für die berichteten DFS-Ergebnisse mit 137 DFS-Ereignissen beträgt 85 %. Von den 137 DFS-Ereignissen traten 70 Ereignisse in der CXRT+Trastuzumab-Behandlungsgruppe auf, verglichen mit 67 Ereignissen in der alleinigen CXRT-Behandlungsgruppe.

Die geschätzten 2-, 3- und 4-Jahres-DFS-Schätzungen (95 % CI) für den CXRT+Trastuzumab-Arm betrugen 41,8 % (31,8 %, 51,7 %), 34,3 % (24,7 %, 43,9 %) bzw. 33,2 % (23,7 %, 42,7 %) und für den CXRT-Arm 40,0 % (30,0 %, 49,9 %), 33,4 % (23,8 %, 43,0 %) bzw. 30,1 % (20,7 %, 39,4 %).

Die mediane DFS-Zeit (95% CI) betrug 19,6 Monate (13,5-26,2) für den CXRT+Trastuzumab-Arm im Vergleich zu 14,2 Monaten (10,5-23,0) für den CXRT-Arm.

Der p-Wert des Log-Rank-Tests zum Vergleich der DFS-Verteilung zwischen den Behandlungsarmen betrug 0,97.

Die Hazard Ratio (95% CI) für den Vergleich des CXRT+Trastuzumab-Arms mit dem CXRT-Arm betrug 0,99 (0,71, 1,39).

© arznei-news.de – Quellenangabe: The Lancet Oncology (2022). DOI: 10.1016/S1470-2045(21)00718-X

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.