Spironolacton bei Muskeldystrophie Duchenne

Stabilisierung der frühen Duchenne-Kardiomyopathie durch Aldosteron-Hemmung: Spironolacton gegenüber Eplerenon nicht unterlegen

29.10.2019 In einer direkten Vergleichsstudie von Mineralocorticoid-Rezeptor-Antagonisten wurde festgestellt, dass Spironolacton dem Wirkstoff Eplerenon nicht unterlegen bei der Verlangsamung der Progression von Herzschäden bei Jungen mit Duchenne-Muskeldystrophie (DMD) ist laut einer im Journal of the American Heart Association veröffentlichten Studie.

Subha V. Raman von der Ohio State University Davis Heart and Lung Research Institute in Columbus und Kollegen nutzten Daten aus der Aldosterone Inhibition in Duchenne Muscular Dystrophy Studie, um den Schutz für das Herz durch moderat dosiertes Spironolacton gegenüber Eplerenon zu vergleichen.

Linksventrikuläre systolische Funktion

52 männliche Patienten (Durchschnittsalter 14 Jahre) wurden 12 Monate lang auf einmal täglich 50 mg Spironolacton oder Eplerenon randomisiert. Der primäre Endpunkt war die Veränderung der linksventrikulären systolischen Funktion nach 12 Monaten.

Die Forscher fanden heraus, dass Spironolacton in Bezug auf die Veränderung des linksventrikulären systolischen Funktion (Δstrain 0,4 [interquartiler Bereich -0,4 bis 0,6] gegenüber 0,2 [interquartiler Bereich -0,2 bis 0,7]; P = 0,542) nicht unterlegen war.

Unerwünschte Ereignisse; Nebenwirkungen

In beiden Gruppen blieben die Nieren- und Lungenfunktion stabil und bei keinem der Teilnehmer wurde eine schwere Hyperkaliämie festgestellt. Ein Patient im Spironolacton-Arm hatte Gynäkomastie, während ein Patient im Eplerenon-Arm Gesichtsausschlag hatte.

Spironolacton ist leichter verfügbar und kostet etwa 75 Prozent weniger, was es für alle zugänglich macht, die davon profitieren könnten, sagte Raman in einer Erklärung.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of the American Heart Association – https://doi.org/10.1161/JAHA.119.013501



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Erfahrungsberichte werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht. Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)! Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)