Staquis bei Neurodermitis

EU: Atopische Dermatitis (Neurodermitis) – CHMP-Zulassungsempfehlung für Staquis

31.01.2020 Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Zulassungsbehörde (CHMP) empfiehlt die Zulassung von Staquis (aktive Substanz ist Crisaborol) der Firma Pfizer Europe MA EEIG als 20 mg/g Salbe für die Behandlung von atopischer Dermatitis (auch Neurodermitis genannt).

Wirkstoff Crisaborol

Der Wirkstoff von Staquis ist Crisaborol, ein nicht-kortikosteroidaler dermatologischer Wirkstoff für Dermatitis, (ATC-Code: D11AH). Staquis ist ein Phosphodiesterase-4 (PDE4)-Inhibitor, der die Sekretion bestimmter Zytokine wie Tumor-Nekrose-Faktor-α (TNF-α), Interleukine (IL-2, IL-4, IL-5) und Interferon-gamma (IFNγ) unterdrückt und die Hautbarrierenfunktion durch seine entzündungshemmende Wirkung verbessert.

Der Nutzen von Staquis liegt in dessen Fähigkeit, eine klinische Verbesserung bei Patienten mit leichter bis mittelschwerer atopischer Dermatitis mit weniger als 40% betroffener Körperoberfläche zu erzielen.

Die häufigsten Nebenwirkungen

Die häufigsten Nebenwirkungen sind Reaktionen an der Anwendungsstelle, einschließlich Schmerzen an der Anwendungsstelle, z.B. Brennen oder Stechen.

Die vollständige Indikation bei Zulassung wäre:

Staquis ist indiziert zur Behandlung leichter bis mittelschwerer atopischer Dermatitis bei Erwachsenen und Kindern ab 2 Jahren, wenn ≤ 40% der Körperoberfläche (BSA) betroffen sind.
© arznei-news.de – Quelle: EMA



Dieser Beitrag wurde geposted in Dermatika.

Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)