Diabetes: Wirksamkeit niedrigerer Dosen von Pioglitazon nach Schlaganfall

Studie untersuchte Wirksamkeit niedrigerer Pioglitazon-Dosen nach Schlaganfall oder transitorischer ischämischer Attacke bei Patienten mit Insulinresistenz

02.04.2022 Ein Medikament zur Insulinsensibilisierung kann Patienten mit Insulinresistenz in niedrigeren Dosen als den üblicherweise verschriebenen zugute kommen. Dies geht aus einer in Diabetes, Obesity and Metabolism veröffentlichten Studie hervor, an der Dr. Paresh Dandona von der Jacobs School of Medicine and Biomedical Sciences der University at Buffalo mitgewirkt hat.

Die Studie zeigt, dass niedrige Dosen von Pioglitazon zur Behandlung von Diabetes bei Patienten mit Insulinresistenz möglicherweise besser geeignet sind. In dieser Studie hatten die Patienten in der Vergangenheit bereits einen Schlaganfall oder eine transitorische ischämische Attacke (TIA) erlitten.

Pioglitazon ist ein wirksames Insulin-sensibilisierendes Medikament, das gegen Arteriosklerose wirkt, aber aufgrund der unerwünschten Wirkungen wie Gewichtszunahme und Ödeme nur begrenzt eingesetzt werden kann.

Die Forscher untersuchten den Nutzen und die Risiken niedrigerer und höherer Pioglitazon-Dosen für Teilnehmer an einer Sekundärpräventionsstudie, die bereits einen Schlaganfall erlitten hatten.

Insulinresistenz ist eine häufige Erkrankung, die eng mit dem Alter, zunehmendem Gewicht und genetischer Veranlagung zusammenhängt. Und sie betrifft die Mehrheit der Patienten mit Typ-2-Diabetes.

Die Insulinresistenz ist auch ein anerkannter unabhängiger Risikofaktor für Gefäßerkrankungen, einschließlich Schlaganfall und Herzinfarkt, und erklärt zum Teil den Zusammenhang zwischen Diabetes und dem erhöhten Risiko für diese Krankheiten. 

Laut Dandona wird Pioglitazon derzeit zur Behandlung von Patienten mit Typ-2-Diabetes eingesetzt. In den jüngsten Leitlinien der American Heart Association/American Stroke Association zur sekundären Schlaganfallprävention wird das Medikament als Klasse 2B-Empfehlung bei Schlaganfallpatienten mit Insulinresistenz und erhöhtem glykierten Hämoglobin aufgeführt.

Laut Dandona geht diese Empfehlung direkt auf die Ergebnisse der IRIS-Studie (Insulin Resistance Intervention in Stroke) zurück.

„Leider zögern viele Kliniker, Pioglitazon wegen der unerwünschten Wirkungen, insbesondere Gewichtszunahme und Ödeme, einzusetzen, und das Medikament wird von Neurologen bei Schlaganfallpatienten nur selten verschrieben“, sagt er.

Niedrige Dosen bieten kardiovaskulären Schutz

Dandona bat Dr. J. David Spence, Professor für Neurologie und klinische Pharmakologie am Robarts Research Institute der University of Western Ontario, den Erstautor der neuen Studie, die Daten weiter auf die niedrigeren Dosen zu untersuchen.

Dandona sagt, er habe die erneute Analyse der IRIS-Studie veranlasst, weil er seit zehn Jahren Pioglitazon in einer niedrigen Dosis von 15 Milligramm verschreibt und damit hervorragende Ergebnisse bei der Blutzuckerkontrolle ohne die Nebenwirkungen Gewichtszunahme und Ödeme erzielt.

„Als ich mir die frühere Analyse der IRIS-Studie ansah, kam mir der Gedanke, dass die niedrige Dosis genauso wirksam sein könnte wie die hohe Dosis, aber mit weniger Nebenwirkungen“, sagt er.

Die Reanalyse der IRIS-Studie zeigte dann deutlich, dass die beiden niedrigeren Dosen zwar einen ähnlichen Schutz für das Herz-Kreislauf-System bieten wie die höhere Dosis, dass aber die Nebenwirkungen wie Ödeme und Gewichtszunahme deutlich geringer sind.

Von den 1.938 Patienten, die nach dem Zufallsprinzip mit Pioglitazon behandelt wurden, betrug die Modaldosis <15 mg/Tag bei 546 Teilnehmern, 15 mg/Tag bei 128, 30 mg/Tag bei 89 und 45 mg/Tag bei 1175. Es gab keinen signifikanten Effekt auf Schlaganfall/MI oder neu auftretenden Diabetes bei <15 mg/Tag. Für 15 mg/30 mg/Tag lagen die bereinigten Hazard Ratios (95% CI) für Schlaganfall/MI bei 0,48 (0,30, 0,76; p =0,002) und für 45 mg/Tag bei 0,74 (0,69, 0,94). Für neu auftretenden Diabetes lagen die bereinigten Risikoverhältnisse bei 0,34 (0,15, 0,81; p = 0,001) bzw. 0,31 (0,59, 0,94; p = 0,001).

Für Ödeme, Gewichtszunahme und Herzinsuffizienz waren die Risikoschätzungen für Pioglitazon bei Probanden, die <45 mg täglich einnahmen, niedriger. Für Frakturen war das erhöhte Risiko unter Pioglitazon in allen Dosisschichten ähnlich.

Eine häufigere Anwendung von Pioglitazon in niedrigeren Dosen bei Diabetes und Prädiabetes durch Ärzte würde zu erheblichen Verbesserungen der Blutzuckerkontrolle und der kardiovaskulären Komplikationen beitragen, schließt Dandona.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Diabetes, Obesity and Metabolism (2022). DOI: 10.1111/dom.14687

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.