Statine gegen Demenz

Verringertes Demenzrisiko nach einer Gehirnerschütterung bei älteren Menschen nach Einsatz von Statinen

21.05.2019 Ältere Erwachsene haben ein erhöhtes Risiko für Demenz nach einer Gehirnerschütterung, das bei mit Statinen behandelten Personen leicht reduziert ist laut einer in JAMA Neurology veröffentlichten Forschungsarbeit.

Nach Gehirnerschütterung

Donald A. Redelmeier von der Universität Toronto und Kollegen untersuchten, ob der Einsatz von Statinen mit dem Risiko für Demenz nach einer Gehirnerschütterung verbunden ist. Zu den Teilnehmern gehörten 28.815 ältere Menschen, bei denen eine Gehirnerschütterung diagnostiziert wurde.

Von den Teilnehmern erhielten 24,5 Prozent ein Statin bzw. 75,5 Prozent keines. Während einer durchschnittlichen Nachbeobachtungszeit von 3,9 Jahren fanden die Forscher heraus, dass 4.727 Patienten anschließend eine Demenz bei einer Häufigkeit von einem Fall pro sechs Patienten entwickelten.

Verringertes Demenzrisiko

Im Vergleich zu denen, die kein Statin erhielten, hatten mit einem Statin behandelten Patienten ein geringeres Risiko für Demenz (relatives Risiko 0,87).

Das reduzierte Risiko wurde bei verschiedenen Patientengruppen beobachtet, war unabhängig vom Einsatz kardiovaskulärer Medikamente, intensivierte sich im Laufe der Zeit, unterschied sich vom Risiko für eine spätere Depression und wurde bei Patienten nach einer Knöchelverstauchung nicht beobachtet.

Eine Gehirnerschütterung sollte nicht als Grund interpretiert werden, Statine zu stoppen, und eine zukünftige randomisierte Studie ist gerechtfertigt, schreiben die Autoren. Die langfristigen neurologischen Folgen einer Gehirnerschütterung sind beträchtlich und erfordern Aufmerksamkeit, schließen sie.
© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Neurol. Published online May 20, 2019. doi:10.1001/jamaneurol.2019.1148

Statine reduzieren Mortalität und Schlaganfallrisiko bei Demenzkranken

01.07.2019 Die Verwendung von Statinen ist signifikant mit einer Verringerung der Sterblichkeit / Mortalität bei Demenzkranken verbunden laut einer auf dem 5. European Academy of Neurology Congress veröffentlichten Studie.

Die Forschungsarbeit mit 44.920 schwedischen Demenzkranken ergab, dass Anwender von Statinen ein 22% geringeres Risiko für Tod durch alle Ursachen hatten als vergleichbare Nicht-Nutzer.

Die Forschungsergebnisse zeigen auch, dass Statin-Nutzer eine 23%ige Reduktion des Schlaganfallrisikos hatten, was bei Patienten mit leichter Demenz dreimal so wahrscheinlich und siebenmal so wahrscheinlich bei Patienten mit schwerer Demenz ist.

Die schützende Wirkung von Statinen auf das Überleben war bei Patienten unter 75 Jahren (27% Reduktion) und bei Männern (26% Reduktion) stark, aber auch Frauen und ältere Patienten profitierten (17% bzw. 20% Reduktion). Auch bei Patienten mit Gefäßdemenz (vaskulärer Demen) – der zweithäufigsten Demenzart nach der Alzheimer-Krankheit – war das Sterberisiko um 29% geringer.
© arznei-news.de – Quellenangabe: 5th European Academy of Neurology (EAN) Congress