Symtuza Erfahrungen, Erfahrungsberichte

Im Folgenden finden Sie eine kurze Zusammenfassung der Nutzererfahrungen zu Symtuza. Die vollständigen Erfahrungsberichte sind im Anschluss darunter zu finden.

  • Schlafstörungen und Müdigkeit: Einige Nutzer berichten von massiven Schlafstörungen und daraus resultierender Müdigkeit nach der Einnahme von Symtuza.
  • Hautausschläge und Juckreiz: Mehrere Erfahrungen beinhalten Hautausschläge und starken Juckreiz, insbesondere an den Beinen.
  • Stimmungsschwankungen und Vergesslichkeit: Nutzer haben Veränderungen im Verhalten, Stimmungsschwankungen und eine erhöhte Vergesslichkeit festgestellt.
  • Verstärkung vorhandener Erkrankungen: Bei einem Nutzer hat sich eine bestehende Osteoporose nach der Einnahme von Symtuza verschlimmert, und es gab einen Fall von Herzklappenentzündung, der möglicherweise mit dem Medikament in Verbindung steht.
  • Positive Erfahrungen: Es gibt auch Berichte von Nutzern ohne Nebenwirkungen, die eine Verbesserung ihrer Blutwerte und eine erfolgreiche Unterdrückung des HIV-Virus feststellen.

Bitte beachten Sie, dass dies subjektive Erfahrungsberichte von Nutzern sind und medizinische Beratung durch einen Facharzt nicht ersetzen können. Für eine individuelle Beratung sollte immer ein Arzt konsultiert werden.

Beiträge zu “Symtuza Erfahrungen, Erfahrungsberichte”

  1. Meine Erfahrung mit dem Medi: Ich habe seit Einnahme des Medikamentes massive Schlafstörungen und bin dadurch ständig müde und erschöpft.
    Ich werde wohl wieder zu meiner gewohnten Kombi zurück kehren.
    Schade!

  2. Hallo, ich benutze Symtuza nach einer festgestellten Invasiven Mykose und habe Hautausschläge in Schüben. Mal Grösser, mal kleiner und immer an verschiedenen Stellen. Zudem habe ich enormen Juckreiz an den Beinen, allerdings ist an den Beinen nichts zu sehen. Ich habe starke Stimmungsschwankungen und bin extrem vergesslich. Mein Verhalten hat sich verändert. Meine Partnerin ist der Meinung, dass ich enorm albern und unsachlich geworden bin. Das sind allerdings Verhaltensweisen, die ich nicht direkt dem Medikament unterstellen kann. In Kombination mit Cotrimoxazol hatte ich sogar Wahnvorstellungen, die allerdings nach dem Absetzen von Cotrim weggingen.
    Ich freue mich, wenn meine T-Zellen wieder obenauf sind und ich das Zeug nicht mehr nehmen muss. Liebe Grüsse an Allle

  3. Ich nehme jetzt Symtuza seit einem halben Jahr und habe eine Menge Nebenwirkungen. Neben entsätzlich juckenden Hautausschlägen am ganzen Körper und damit verbundenem Juckreiz kommen Schlafstörungen und enorme Konzentrationsschwäche dazu. Ich vergesse alles um mich herum, muss mir alles aufschreiben. Ich kann mir selbst kurz Zahlenkombinationen nicht merken. Anfänglich hatte ich sogar Alpträume und Wahnvorstellungen. Ich konnte nicht mehr zwischen Traum und Realität unterscheiden. Glücklicher Weise hatte sich das nach drei Monaten gelegt. An die muskelkaterähnlichen Schmerzen in den Armen und Beinen habe ich mich schon gewöhnt. Ich wechsel nächsten Monat auf ein anderes Medikament.

  4. Ich nehme Symtuza seit 16 Monaten. Mein Arzt sagte, dass sich vorhandene Erkrankungen verstärken können. Meine Osteoporose hatte sich nach 3 Monaten extrem verstärkt. Ich habe oft Durchfall und Juckreiz.
    Bei meinem Freund war eine vorher nicht entdeckte Herzklappenentzündung wohl die Ursache für seinen plötzlichen Tod. Sein Diabetes wurde vorher schlechter. Er hatte auch oft Durchfall.
    Mein Freund und ich waren und sind oft müde gewesen. Wir waren jedoch nach wenigen Monaten unter der Nachweisgrenze.
    Ich nehme Symtuza weiter, weil der Zusammenhang mit Symtuza als Laie nicht zu klären ist und ich keine anderen Fälle kenne, wo das so war oder ähnliches passierte. Das könnte man aber mal im Hinterkopf behalten, falls Symtuza-Forscher das als Nebenwirkung bestätigen können. Mir ist darüber noch nichts bekannt. Vielleicht alles nur Zufall?

  5. Erfahrungsbericht zu Symtuza bei HIV-Infektion: Ich wurde im Februar 2012 als HIV-positiv diagnostiziert. Ich beschloss, keine Medikamente zu nehmen solange VL und CD4-Zahl gut sind. Im Jahr 2015 ging meine CD4-Zahl langsam auf unter 300 zurück. Im Jahr 2016 hatte ich die Möglichkeit, an einer AVR-Studie teilzunehmen, die sehr erfolgreich war und mit dem später als Symtuza-Medikament bekannten Medikament durchgeführt wurde. Ich nehme Symtuza nun schon das sechste Jahr und habe keine Nebenwirkungen und hervorragende Blutwerte.

  6. Meine Erfahrung zu Symtuza bei HIV-Infektion: Ich nahm das Medikament für ein Jahr seit dem ersten Tag, als ich mit HIV diagnostiziert wurde. Es hat alles sehr gut geklappt bis auf eine Sache, ich hatte die ganze Zeit Durchfall, den ich nur durch die Einnahme von Immodium jeden zweiten Tag in den Griff bekam. Bin vor einigen Tagen auf Biktarvy umgestiegen. Meine Toilettengänge sind schon normaler geworden, aber ich fühle mich etwas müde.

  7. Ich hatte während der Einnahme von Symtuza nie irgendwelche Probleme. Eine Pille pro Tag, seit nunmehr 2 Jahren. Keine Nebenwirkungen. Es ist leicht die Einnahme einzuhalten.

  8. Ich nehme Symtuza jetzt seit 14 Tagen. In der ersten Nacht hatte ich unkontrollierbaren Durchfall, aber das hat inzwischen aufgehört. Ich merke, dass ich sehr schnell müde werde, und ich glaube, dass ich Schmerzen in der Brust haben könnte. Allerdings habe ich eine Vorgeschichte mit Panikattacken, so dass es schwer zu sagen ist, was es ist. Erstaunlicherweise vertrage ich die Medikamente recht gut. Ich habe meinen Arzt noch nicht aufgesucht, um meine Werte zu überprüfen… Ich mache mir Sorgen um meine Leber.

  9. Einnahme wegen HIV-Infektion. Ich hatte fast sofort Körperschmerzen und Neuropathie. Das Medikament hat mir von Anfang an nicht gefallen.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.