Talzenna

  • 06.10.2016 PARP-Inhibitor schrumpft Tumoren bei BRCA-positiven Brustkrebspatientinnen … zum Artikel
  • 04.06.2017 Ph-2 Daten: PARP-Inhibitor bei Keimbahn BRCA-positivem fortgeschrittenen Brustkrebs … zum Artikel
  • 10.12.2017 Brustkarzinom: Progressionsfreies Überleben in Phase 3 Studie EMBRACA … zum Artikel
  • 09.06.2018 Vielversprechend bei BRCA+ Brustkrebspatientinnen im Frühstadium … zum Artikel
  • 16.08.2018 Ph3-Studie: Vorteilhaft bei Patientinnen mit fortgeschrittenem Mammakarzinom … zum Artikel
  • 17.10.2018 Brustkrebs: FDA-Zulassung für Talzenna

Brustkrebs: FDA-Zulassung für Talzenna

17.10.2018 Die US-Regulierungsbehörden haben Pfizers PARP-Inhibitor Talzenna zur Behandlung von Frauen mit Brustkrebs mit einer bestimmten Mutation zugelassen, die durch eine von Myriad entwickelte Begleitdiagnostik identifiziert wurde.

Wirkstoff

Die Entscheidung erlaubt es den Ärzten das Arzneimittel mit dem Wirkstoff Talazoparib zur Behandlung von Patientinnen mit schädlichem oder vermutet schädlichem BRCA-mutierten (gBRCAm), HER2-negativen lokal fortgeschrittenen oder metastasierenden Brustkrebs zu verschreiben.

Talazoparib (BMN-673) ist ein oral verfügbarer Poly-ADP-Ribosepolymerase-(PARP)-Hemmer, der von Pfizer zur Behandlung von fortgeschrittenem Brustkrebs mit BRCA-Mutationen entwickelt wird. Der Wirkstoff ähnelt dem ersten PARP-Hemmer in dieser Medikamentenklasse – Olaparib. Talazoparib soll jedoch stärker sein als Olaparib.

Wirksamkeitsdaten aus EMBRACA

Die Zulassung basiert auf Daten aus der EMBRACA-Studie, in der 431 Patienten mit gBRCAm HER2-negativem lokal fortgeschrittenen oder metastasierenden Mammakarzinom Talzenna (1mg) oder Chemotherapie (Wahl durch Arzt) randomisiert wurden.

Das primäre Wirksamkeitsergebnis war das progressionsfreie Überleben (PFS), das in den Behandlungsarmen von Talzenna und Chemotherapie auf 8,6 bzw. 5,6 Monate veranschlagt wurde.

Warnhinweise

Die FDA weist darauf hin, dass die Verschreibungsinformationen für das Medikament Warnungen und Vorsichtsmaßnahmen für das myelodysplastische Syndrom / akute myeloische Leukämie, Myelosuppression und embryonal-fötale Toxizität beinhalten.

Nebenwirkungen

Die häufigsten Nebenwirkungen (≥20%) waren Erschöpfung, Anämie, Übelkeit, Neutropenie, Kopfschmerzen, Thrombozytopenie, Erbrechen, Alopezie, Durchfall und Appetitlosigkeit.

Auch die europäischen Regulierungsbehörden prüfen derzeit Talzenna für diese Patientenpopulation, nachdem sie den Zulassungsantrag im vergangenen Juni angenommen haben.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Pfizer



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)