Teclistamab bei multiplem Myelom

  • 30.05.2021 MajesTEC-1: Phase-1-Ergebnisse für Teclistamab deuten auf tiefgreifendes, dauerhaftes Ansprechen bei Patienten mit stark vorbehandeltem Multiplem Myelom hin … zum Artikel
  • 21.05.2020 Phase-1-Studie zu Teclistamab bei Patienten mit schwer vorbehandeltem rezidivierten oder refraktären multiplen Myelom … zum Artikel
  • 08.12.2020 Teclistamab erwies sich bei der Mehrheit der Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem Multiplen Myelom als sicher und löste Ansprechen aus … zum Artikel
  • Weitere Infos, News zum Medikament Teclistamab

Teclistamab erwies sich bei der Mehrheit der Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem Multiplen Myelom als sicher und löste Ansprechen aus

08.12.2020 Eine subkutane Injektion des immunstärkenden Medikaments Teclistamab erwies sich als sicher und löste bei der Mehrheit der Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem Multiplen Myelom Ansprechen aus.

Dies geht aus den Ergebnissen einer multiinstitutionellen Phase-I-Studie hervor, die von Dr. Alfred L. Garfall, Assistenzprofessor für Medizin in der Abteilung für Hämatologie und Onkologie an der Perelman School of Medicine der Universität von Pennsylvania, auf der Jahrestagung der American Society of Hematology & Exposition am 5. Dezember vorgestellt wurde (Abstract #180).

Von 22 Patienten, die mit der Injektionsdosis Teclistamab behandelt wurden und die ebenfalls für die Phase-II-Studie ausgewählt wurden, zeigten 74 Prozent ein partielles Ansprechen oder besser.

Sicherheit, Nebenwirkungen

Bei Patienten, die sowohl die Injektion (n=65) als auch die Infusion (n=84) erhielten, traten Nebenwirkungen auf, die häufig mit immunstärkenden Medikamenten in Verbindung gebracht werden.

Das Zytokinfreisetzungssyndrom Grad 1-2 trat bei 54 Prozent der Patienten mit intravenöser bzw. 57 Prozent mit subkutaner Verabreichung auf und dies normalerweise ein bis zwei Tage nach Verabreichung der Medikamente.

Zu den weiteren Nebenwirkungen zählten Anämie (55 Prozent), Neutropenie (57 Prozent), Thrombozytopenie (40 Prozent) und Leukopenie (28 Prozent). Die Nebenwirkungen, berichteten die Autoren, ließen nach den ersten zwei Wochen deutlich nach. Alle Ereignisse wurden innerhalb eines überschaubaren Sicherheitsprofils betrachtet.

Ansprechen

Die Gesamtansprechrate unter den 68 Patienten, die mit den aktivsten intravenösen und subkutanen Dosen behandelt wurden, betrug 69 Prozent, darunter 59 Prozent mit sehr gutem Teilansprechen oder besser und 26 Prozent mit vollständigem Ansprechen oder besser.

Die Ergebnisse sind vielversprechend für Patienten mit rezidiviertem oder therapierefraktärem Multiplen Myelom, die zu schlechten Prognosen neigen, wenn sie andere Behandlungswege ausgeschöpft haben, mit einer medianen Gesamtüberlebenszeit von etwa acht Monaten.

Von 47 Patienten, die auf Teclistamab in der höchsten aktiven Dosisstufe ansprachen, blieben 94 Prozent nach einer medianen Nachbeobachtung von 6,5 Monaten bei der Behandlung mit Teclistamab, wobei einige Patienten bis zu 21 Monate lang auf Teclistamab ansprachen.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Universität Pennsylvania.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren