Ticagrelor (Brilique) bei Schlaganfall

Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu diesem Medikament

  • 28.01.2020 Brilique erreicht primären Endpunkt der Phase-III-Studie THALES bei der Indikation Schlaganfall … zum Artikel
  • 16.07.2020 Brilinta reduzierte in der Phase-III-Studie THALES signifikant die Rate des Komposits aus Schlaganfall und Tod bei Patienten mit akutem ischämischen Schlaganfall oder transienter ischämischer Attacke … zum Artikel
  • 17.11.2020 Ticagrelor plus Aspirin verringert das Schlaganfallrisiko bei Patienten mit Herzplaque um 27% … zum Artikel
  • Weitere Infos, News zu Ticagrelor (Brilique)

Brilique erreicht primären Endpunkt der Phase-III-Studie THALES bei der Indikation Schlaganfall

28.01.2020 Die Ergebnisse der Phase-III-Studie THALES zeigen, dass AstraZenecas Brilique (Wirkstoff Ticagrelor) 90 mg zweimal täglich über 30 Tage bei gleichzeitiger Einnahme von Aspirin eine statistisch signifikante und klinisch bedeutsame Verringerung des Risikos des primären kombinierten Endpunkts Schlaganfall und Tod im Vergleich zu Aspirin allein erreichte.

THALES wurde bei über 11.000 Patienten durchgeführt, die in den 24 Stunden vor Behandlungsbeginn einen leichten akuten ischämischen Schlaganfall oder eine transitorische ischämische Hochrisiko-Attacke (TIA) hatten.

Die vorläufigen Sicherheitsergebnisse der THALES-Studie stimmten mit dem bekannten Profil von Ticagrelor überein, mit einer erhöhten Blutungsrate im Behandlungsarm.

Die vollständigen Ergebnisse der THALES-Studie werden auf einer bevorstehenden medizinischen Tagung vorgestellt.
© arznei-news.de – Quellenangabe: AstraZeneca.

Brilinta reduzierte in der Phase-III-Studie THALES signifikant die Rate des Komposits aus Schlaganfall und Tod bei Patienten mit akutem ischämischen Schlaganfall oder transienter ischämischer Attacke

16.07.2020 Detaillierte Ergebnisse der Phase-III-Studie THALES zeigen, dass AstraZenecas Brilinta (Ticagrelor) 90 mg, zweimal täglich angewendet und 30 Tage lang mit täglichem Aspirin eingenommen, die Rate des primären kombinierten Endpunkts Schlaganfall und Tod um 17% (HR 0,83 [95% CI 0,71, 0,96], p=0,02) senkte, verglichen mit Aspirin allein bei Patienten, die einen akuten ischämischen Schlaganfall oder eine transitorische ischämische Attacke (TIA) hatten.

Dies war eine statistisch signifikante und klinisch bedeutsame Reduktion. Darüber hinaus reduzierte Aspirin plus Brilinta die Rate des ersten sekundären Endpunkts des ischämischen Schlaganfalls signifikant um 21% im Vergleich zu Aspirin allein bis zum 30. Tag.

Das Risiko für schwere Blutungsereignisse betrug 0,5% in der Aspirin plus Brilinta-Gruppe und 0,1% in der Aspirin-Gruppe. Die Ergebnisse stimmten mit dem bekannten Sicherheitsprofil von Brilinta überein.

THALES

THALES ist eine von AstraZeneca finanzierte, randomisierte, plazebokontrollierte, doppelblinde, internationale, multizentrische, ereignisgesteuerte Studie mit mehr als 11.000 Patienten aus 28 Ländern.

Sie untersuchte die Frage, ob Aspirin plus Brilinta Aspirin allein überlegen ist, bei der Prävention der Kombination von Schlaganfall und Tod bei Patienten mit nicht-kardioembolischem akuten ischämischen Schlaganfall oder Hochrisiko-TIA.

Die Patienten wurden innerhalb von 24 Stunden nach Auftreten der Symptome eines akuten ischämischen Schlaganfalls oder einer Hochrisiko-TIA randomisiert und 30 Tage lang nachuntersucht.

Die Studienbehandlung bestand aus einer Brilinta-Aufladungsdosis von 180 mg am Tag 1 so bald wie möglich nach der Randomisierung, gefolgt von 90 mg zweimal täglich an den Tagen 2 bis 30 oder einem entsprechenden Placebo.

Alle Patienten erhielten open-label Aspirin 300-325 mg am Tag 1, gefolgt von 75-100 mg einmal täglich an den Tagen 2-30.

Der primäre Wirksamkeitsendpunkt war die Zeit bis zum kombinierten Endpunkt von Schlaganfall und Tod nach 30 Tagen.

Das primäre Sicherheitsergebnis ist die Zeit bis zum ersten schweren Blutungsereignis gemäß der Definition der Global Utilization of Streptokinase and Tissue Plasminogen Activator for Occluded Coronary Arteries (GUSTO). Die Patienten wurden im Rahmen der Standardbehandlung weitere 30 Tage lang beobachtet.
© arznei-news.de – Quellenangabe: AstraZeneca.

Ticagrelor plus Aspirin verringert das Schlaganfallrisiko bei Patienten mit Herzplaque um 27%

17.11.2020 Patienten mit Plaque-Ablagerungen in ihren Arterien, die eine vorübergehende ischämische Attacke (TIA) oder einen leichten ischämischen Schlaganfall, auch Mini-Schlaganfall genannt, erlitten und mit dem neueren Blutverdünnungsmittel Ticagrelor (Brilique) plus Aspirin behandelt wurden, hatten eine um 27% geringere Wahrscheinlichkeit, innerhalb von 30 Tagen einen weiteren Schlaganfall zu bekommen.

Dies geht aus den neuesten Forschungsergebnissen hervor, die auf den American Heart Association’s Scientific Sessions 2020 und in der Zeitschrift Stroke präsentiert wurden.

THALES

In dieser Subanalyse der Studie THALES (The Acute Stroke or Transient IscHemic Attack Treated with Ticagrelor and Aspirin for PrEvention of Stroke and Death) profitierten Patienten mit Plaque-Ablagerungen in ihren Arterien (Atherosklerose) mehr als Patienten, deren Schlaganfall eine andere Ursache hatte.

Diese Ergebnisse zeigen in Verbindung mit früheren Untersuchungen, dass eine Kombination von Ticagrelor und Aspirin wirksamer ist als die beiden Medikamente allein.

Von den ursprünglich mehr als 11.000 Teilnehmern der multinationalen THALES-Studie (durchgeführt in den Jahren 2018 und 2019) hatte etwa jeder fünfte (2.351) eine Plaqueansammlung in den Arterien.

Die Forscher teilten diese Patienten nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen ein – Aspirin plus Ticagrelor oder Aspirin allein -, um zu ermitteln, ob die Kombination der beiden Medikamente eine wirksamere Behandlung darstellt als beide Medikamente für sich allein.

Nach einer Anfangsdosis von 180 mg verordneten die Forscher einen Monat lang zweimal täglich 90 mg Ticagrelor zu 75-100 mg Aspirin täglich dazu, wobei das Risiko eines weiteren Schlaganfalls oder Tod bei diesen Patienten um 27% verringert wurde.
© arznei-news.de – Quellenangabe: American Heart Association.