Ticagrelor (Brilique) bei Herzinfarkt

Nutzen für Herzinfarkt-Patienten in Phase III-Studie

09.02.2018 Brilique (Brilinta in den USA) von AstraZeneca reduzierte in einer Phase-III-Studie signifikant die kardiovaskulären Vorfälle und koronaren Tod bei Herzinfarkt-Überlebenden mit Multigefäßerkrankungen über ein Jahr hinaus.

Kardiovaskulärer Tod, Myokardinfarkt oder Schlaganfall

Das Unternehmen hat die Ergebnisse einer neuen Subanalyse der Phase-III-Studie PEGASUS-TIMI 54 bekanntgegeben, die eine Risikoreduktion von 19 % bei MACE (dem Komposit aus kardiovaskulären Tod, Myokardinfarkt oder Schlaganfall) (HR 0,81) und 36 % bei koronarem Tod (HR 0,64) bei der Behandlung mit Brilique 60 mg (Ticagrelor) in Kombination mit niedrig dosiertem Aspirin bei Menschen mit einem vorherigen Herzinfarkt und einer Stenose (abnormalen Verengung) in zwei oder mehr Herzkranzgefäßen – eine Erkrankung, die als Multigefäßerkrankung (MVD) bekannt ist.

Multigefäßerkrankung

Diese vordefinierte Teilanalyse wurde im Journal of the American College of Cardiology veröffentlicht. Multigefäßerkrankung wurde definiert als das Vorhandensein von >50 % abnormaler Verengung in zwei oder mehr Herzkranzgefäßen zum Zeitpunkt des ersten Herzinfarkts.

Die Ergebnisse könnten Auswirkungen auf die fortgesetzte Behandlung von Herzinfarkt-Überlebenden haben, da die Mehrheit der 21.162 Studienteilnehmer (12.558 (59,4 %)), die mit Multigefäßerkrankungsbefunden vorgestellt wurden, darauf hindeuten, dass diese risikoanfällige Patientengruppe von einer ausgedehnten präventiven Anti-Plättchen-Therapie über die anfängliche 12-monatige Nachbeobachtungszeit hinaus profitieren könnte.

Diese Teilanalyse verdeutlicht auch das erhöhte Risiko für Herzvorfälle bei Menschen mit Multigefäßerkrankung, die bereits einen Herzinfarkt erlitten haben. Die Daten ergänzen die kürzlich veröffentlichten realen Daten aus dem SWEDEHEART-Qualitätsregister und zeigen das Anhalten des Risikos und die Bedeutung wirksamer Sekundärpräventionsmedikamente zur Verringerung des Risikos weiterer Herzinfarkte infolge verschlossener Arterien an, die nicht gestented wurden, schreibt das Unternehmen.

Nebenwirkungen

Die Anwendung von Ticagrelor war mit einem erhöhten Risiko für schwere Blutungen (wie in den TIMI-Blutungskriterien definiert) im Vergleich zu Aspirin allein verbunden, was mit den Gesamtergebnissen von PEGASUS-TIMI 54 übereinstimmte. Es gab kein erhöhtes Risiko für intrakraniale Blutungen oder tödliche Blutungen.
© arznei-news.de – Quelle: AstraZeneca; Feb. 2018

Nach Herzinfarkt: vergleichbare Sicherheit wie Clopidogrel

08.04.2018 Bei Menschen, die jünger als 75 Jahre alt waren und die zur Behandlung eines Herzinfarkts ein Blutgerinnsel auflösendes Medikament erhalten hatten, erhöhte die Einnahme des potenteren Blutverdünners Ticagrelor (Handelsname ist Brilique) nicht das Risiko schwerer Blutungen (der primäre Endpunkt) im Vergleich zum Standard-Blutverdünner Clopidogrel in einer Studie, die auf der 67. jährlichen wissenschaftlichen Sitzung des American College of Cardiology vorgestellt wurde.

An der Studie nahmen 3.800 Patienten teil, die in mehr als 180 Zentren mit STEMI behandelt wurden. Alle Patienten hatten innerhalb von 24 Stunden nach ihrem Herzinfarkt eine fibrinolytische Therapie erhalten. Die Hälfte der Teilnehmer wurde nach dem Zufallsprinzip mit Ticagrelor und die andere Hälfte mit Clopidogrel behandelt. Die Patienten erhielten eine Anfangsdosis ihres zugewiesenen Medikaments und setzten die Einnahme des Medikaments für 12 Monate fort.

Häufigkeit schwerer Blutungen

Nach 30 Tagen bewerteten die Forscher die Häufigkeit schwerer Blutungen in beiden Studiengruppen anhand der Kriterien, die durch den TIMI-Score (Thrombolysis in Myocardial Infarction), dem Standard-Instrument für die Bewertung der Blutungsschwere, definiert wurden.

Blutungen sind die häufigste Komplikation von Blutverdünnern, die dazu beitragen, Herzinfarkte und Schlaganfälle zu verhindern, indem sie die Fähigkeit des Körpers zur Blutgerinnung verringern.

TIMI-bewertete schwere Blutungen traten bei etwa 0,7 Prozent der Patienten in jeder Gruppe auf – ohne statistisch signifikanten Unterschied zwischen den beiden Gruppen. So erreichte die Studie ihren primären Endpunkt, was darauf hindeutet, dass Ticagrelor nach 30 Tagen nicht schlechter als Clopidogrel abschnitt.

Häufigkeit tödlicher Blutungen und Blutungen im Gehirn

Die Forscher fanden auch keinen Unterschied zwischen den Studiengruppen in Bezug auf die Häufigkeit schwerer Blutungen nach zwei weiteren Kriterien, BARC (Bleeding Academic Research Consortium) und PLATO (Study of Platelet Inhibition and Platelet Outcomes), sowie die Häufigkeit tödlicher Blutungen und Blutungen im Gehirn. Sie beobachteten eine signifikant höhere Rate von kleineren Blutungen bei Patienten, die Ticagrelor erhielten, was erwartet wurde, da Ticagrelor ein stärkeres Blutverdünnungsmittel ist.
© arznei-news.de – Quellenangabe: American College of Cardiology’s 67th Annual Scientific Session



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)