Topotecan (Hycamtin)

Topotecan (Hycamtin) ist ein Medikament, der halbsynthetisch als Abkömmling des Pflanzenprodukts Camptothecin hergestellt wird. Das Arzneimittel wird bei Ovarialkarzinom und Bronchialkarzinom eingesetzt.

Studie: Positive Resultate bei Retinoblastom-Patienten

11.10.2016 Laut einer im Fachblatt Journal of Clinical Oncology veröffentlichten Studie half Topotecan (im Handel unter dem Namen Hycamtin erhältlich) bei der Therapie von Augenkrebs und dem Erhalt der Sehkraft.

„Das Retinoblastom ist ein bösartiger Tumor in der Netzhaut des Auges, für dessen Entstehung Mutationen in beiden Allelen des Retinoblastom-Gens (lokalisiert auf Chromosom 13, Bande q14) die Grundvoraussetzung sind.“ (Wiki)

Die Studie umfasste 26 Kinder mit fortgeschrittenem, bilateralen Retinoblastom, das nicht über die Augen hinaus gestreut hatte.

Vergleich mit Standardbehandlung

topotecanStatt mit Standard-Kombinations-Chemotherapie mit Vincristin, Carboplatin und Etoposid, wurden die Patienten mit Vincristin, Topotecan und Carboplatin behandelt. Thermotherapie, Kryotherapie und andere fokale Therapien wurden eingesetzt, um die kleinen Tumoren zu zerstören, die in den Augen der Patienten während der Therapie zurückblieben.

Die Triple-Medikation – Chemotherapie mit Topotecan – war erfolgreicher als die Standard-Chemotherapie bei der Vermeidung der operativen Entfernung eines Auges oder dem Einsatz von externer Strahlentherapie, um das Fortschreiten der Krankheit zu stoppen.

78 Prozent der 51 fortgeschritten erkrankten Augen, die in die Analyse miteinbezogen worden waren, wurden durch die Behandlung mit Topotecan gerettet. In früheren Berichten konnten nur 30 bis 60 Prozent nach einer Chemotherapie mit Etoposid erhalten werden und oftmals war eine Strahlentherapie erforderlich.

Insgesamt wurden 10 Augen bei 26 Patienten chirurgisch entfernt, darunter ein Auge vor der Chemotherapie bei der Diagnose und drei nachdem Strahlentherapie nicht die Erkrankung stoppen konnte, sagte Studienautor Dr. Michael Dyer vom St. Jude Children’s Research Hospital.

Sehkraft

Regelmäßige Sehtests der Erkrankten identifizierten 18 Patienten mit einer Sehkraft von 20/40 oder besser in mindestens einem Auge. Die Weltgesundheitsorganisation definiert leichten Sehverlust und nahezu normale Sehkraft als korrigierte Sehkraft von 20/30 bis 20/60 in mindestens einem Auge.
© arznei-news.de – Quelle: Journal of Clinical Oncology, Okt. 2016



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)