Tropisetron bei Schizophrenie

Tropisetron-Behandlung verbessert kognitive Defizite und Defizite der P50-Hemmung bei Schizophrenie

01.06.2020 Die gestörte neurokognitive Funktion ist ein Kernmerkmal der Schizophrenie. Die sensorische Ansteuerung ist ein Mechanismus, der Reize filtert, irrelevante Reize unterdrückt und die Integrität der kognitiven Funktion schützt.

Defizite des sensorischen Gating scheinen empfindliche Biomarker für kognitive Beeinträchtigungen bei Schizophrenie-Patienten zu sein. Agonisten für α7 Nikotin-Acetylcholinrezeptor (nAChR) gelten als potenzielle Therapien zur Verbesserung der sensorischen Ansteuerung und der kognitiven Defizite von Schizophrenie-Patienten.

α7 Nikotin-Acetylcholinrezeptor Agonist

Tropisetron, ein häufig verwendetes Medikament gegen Übelkeit und Erbrechen, die durch Chemotherapie und chirurgische Anästhesie verursacht werden, ist ebenfalls ein hochaffiner partieller Agonist des nAChR.

Eine frühere Studie zeigte, dass Tropisetron die allgemeinen kognitiven Defizite und P50-Hemmungsdefekte nach 10 Tagen Behandlung signifikant verbesserte. Die unmittelbare Wirkung unterschiedlicher Dosierungen von Tropisetron bei Patienten mit chronischer Schizophrenie ist jedoch unklar.

Die Forscher um Luyao Xia am Institut für Psychologie der Chinesischen Akademie der Wissenschaften, Peking, haben zu den oben genannten Fragen geforscht.

40 nichtrauchende schizophrene Patienten wurden in einer klinischen Doppelblindstudie nach dem Zufallsprinzip einer von vier Gruppen zugewiesen:

  • Placebo,
  • 5 mg/Tag orales Tropisetron,
  • 10 mg/Tag orales Tropisetron und
  • 20 mg/Tag orales Tropisetron.

Neuropsychologische Funktionen und P50-Inhibition

Die Wissenschaftler erfassten den neuropsychologischen Status (RBANS) und die P50-Inhibition vor und einen Tag nach der Behandlung.

Nach einem Tag der Behandlung waren die RBANS-Werte der 20-mg- und 5-mg-Tropisetron-Gruppen und das Kurzzeit-Gedächtnis der 10-mg-Gruppe signifikant höher als in der Placebo-Gruppe. Das P50-Verhältnis war nach der Behandlung in der 5-mg- und 10-mg-Gruppe kleiner als in der Placebogruppe.

Darüber hinaus war die Verbesserung des RBANS-Gesamtscores mit einer erhöhten S1-Latenzzeit verknüpft, und der Anstieg des Kurzzeitgedächtnis-Scores war mit einer verringerten S2-Amplitude verbunden.

Ein Tag Behandlung mit Tropisetron verbesserte sowohl kognitive als auch P50-Inhibitionsdefizite, was darauf hindeutet, dass eine längerfristige Behandlung mit α7 nAChR-Agonisten hinsichtlich dieser Defizite bei Schizophrenie vielversprechend sein könnte, schließen die Studienautoren im Fachblatt Neuropsychopharmacology.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Neuropsychopharmacology (2020). DOI: 10.1038/s41386-020-0685-0.



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)