Übergewicht, Adipositas Medikamente Erfahrungen

Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu: Übergewicht, Adipositas: Behandlung mit Medikamenten

aas sagte am 24.02.2020:
Ich hatte vor vielen Jahren Sibutramin gegen Übergewicht geschluckt, ich hab 9 kg in 45 Tagen abgenommen. Nebenwirkungen waren: starkes Schwitzen, Mundtrockenheit
Ich persönlich, würde es wieder nehmen es war das einzige Mittel das wirklich geholfen hat. Aber ist ja vom Markt.

Anonymous sagte am 21.10.2020:
Männlich, 55 J. Psychischer Adipositas. Zuletzt 230 kg. 24 Tafeln Schokolade pro Woche. Stress, Frust, Ärger durch Süsses kompensiert. Suizidialvorhaben ergab: Sofortige Magenverkleinerung mittels Gastric Sleeve. 100 kg abgenommen. 2 x 5 Monate Psychiatrie. Jetzt Typ Diabetes 2. 2 x diabetischer Fuss mit tiefen Abszessen. Hauptschlagader durch Staphilokokken schwer beschädigt. Insg. 8 Wochen Krankenhaus, 4 x Operationen am Fuss mit plastischer Chirurgie/Hautverpflanzung aus Oberschenkel. Diabeteswerte ständig viel zu hoch. Seit August 2020 Insulin, Langzeitinsulin, Ozempic erst 0,25, 0,50, dann 1,00. + Psychotherapie. Bisher durch Ozempic und anderem Essen schon wieder 4 kg abgenommen, Blutzuckerwerte jetzt optimal. Essen kpl. um,gestellt. Durch Medikament kaum Hunger, habe Free Style Messgerät für Arm, warnt mich davor Unterzucker zu bekommen weil ich durch Ozempic keinen Hunger mehr empfinde. Jetzt bei 135 kg. Nehme weiter ab. Nie wieder will ich das alles nochmal erleben……

awkigo62 sagte am 21.11.2020:
Ich hatte bisher je 4 Wochen 0,25 und 0,5 mg Ozempic bekommen.
Zusätzlich nehme ich noch 2 x täglich je 1.000 mg Metformin.

Nebenwirkungen:

Durchfall, Übelkeit, Verstopfung, Unterzuckerung

Ab 24.11. soll dann zunächst für 12 Wo. auf 1 mg erhöht werden, da der Langzeit-Blutwert noch bei 7,6% lag. Danach Blutuntersuchung.

Ich bin 58 J. alt, männlich, 1,80 m gross und sehr adipös (151 kg).
Eine Gewichtsreduzierung habe ich bisher nicht wahrgenommen.

Man kann diesbezüglich kein Wunder erwarten; eine entspr. Ernährung und ausreichend Bewegung täten sicherlich auch gut.

Ich gehe 1 x jährlich zum Augenarzt, um die Netzhaut zu kontrollieren.
Als evtl. Nebenwirkung wird bei Ozempic eine Verschlechterung, wohl aber keine Entstehung, einer Retinopathie angegeben.

Donatella71 sagte am 16.03.2021:
weibl, 156 cm, 121kg
Im Oktober 20 habe ich mit Ozempic angefangen. Erst 0,25, dann 0,5 und ab Januar 1,0. Anfänglich hatte ich eine leichte Überlkeit, die jedoch vorüber ging.
Die ersten 5 kg gingen weg ohne dass ich es bemerkt habe. Inzwischen habe ich 20kg verloren und fühle mich super. Wie lange kann man das Medikament einnehmen? Was passiert nach dem Absetzen? Gibt es einen Jojo – Effekt?
Eigentlich bin ich ein Mayonnaise – Typ und liebe fette Saucen. Das ist vüllig vorbei.
Kohlenhydrate esse ich nur noch zum Frühstück, in Form von Vollkornbrot oder selbst zusammengestelltem Müsli. Auf Sättigungsbeilagen wie Kartoffeln, Nudeln etc. verzichte ich zur Zeit völlig. Außerdem versuche ich mich an die 8:16 Regel zu halten. Das gelingt allerdings nicht immer. 16 Stunden können schon ganz schön lang sein! Mein Langzeitzucker liegt bei 6,1. ich bin sehr dankbar für das Medikament. So habe ich nach 20 Jahren Adipositas per magna noch einmal die Chance mein Gewicht zu reduzieren und in den halbwegs “gesunden” Bereich zu kommen. Mein Ziel liegt zwischen 75 und 80 kg, das ist zwar immer noch “mehrgewichtig”, aber viel, viel besser als 121kg.

Ell sagte am 27.03.2021:
Hallo zusammen,
Ich bin weiblich, 49 Jahre. Habe mit 93,5 Kilo gestartet und bei 81, 5 Kilo abgesetzt.
mein Endokrinologe hat mir letztes Jahr Saxenda empfohlen-durch Zufall hat sich eine Sehr starke Insulinresistenz herausgestellt, die mir endlich erklärte, warum ich es nicht geschafft habe, abzunehmen. Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich die letzten 3-4 Jahre extremen Stress hatte und viele Sorgen, wenig Bewegung kam durch Erschöpfung dazu. Also alles, was abnehmen erschwert. Ich konnte Saxenda nur in 0,1er Schritten hochdosieren, da die Nebenwirkungen zu stark waren, insbesondere die starke Müdigkeit. Allerdings ist schnelles Abnehmen nicht gesund und ich so verlor ich pro Monat 1kg, was sehr gesund war und ich habe mit schwimmen im Sommer und Ernährungsumstellung von März bis Oktober 2020 insgesamt 11 Kilo abgenommen. Konnte nicht über 2,0 in der Dosis kommen und habe es dann runtergefahren. Langsam ging durch Stress und Erschöpfung der alte Zustand wieder los und ich hatte bis Anfang März 2021 schon wieder 5 Kilo mehr, was mich total traurig macht – ich kann also sagen, dass der Jojo Effekt bei diesem Medikament genauso stattfindet wie bei einer Diät.
@Sophia: ich fange seit gestern wieder ganz neu an mit Saxenda und hoffe nun natürlich auch, dass es mir nochmal hilft. Mir würd es reichen, wenn ich nochmal ganz ganz langsam 1 Kilo pro Monat abnehmen könnte und irgendwann auf 75 Kilo käme. Also gesund reduzieren und gleichzeitig Ernährung weiter sehr zuckerfrei und fettfrei. Inkl. Etwa Sport, aber nicht zu viel, da mehr Muskeln auch mehr Zucker möchten.

Wünsche ich allen viel Erfolg mit ihrem Medikament!!!!!!

Anonymous sagte am 15.03.2021:
Hallo, ich will hier kurz meine Erfahrungen von 5-HTP 50mg Kapseln beschreiben, die ich bei einer deutschen Online-Apotheke gekauft hatte, um meine schlechte Laune und mein Übergewicht etwas zu reduzieren. Ich habe jeweils eine Kapsel morgens und abends genommen um die Dosis von 100mg zu erreichen. Über den Zeitraum hatte ich leider ab und an etwas Durchfall, aber nichts wildes. Das waren die einzigen Nebenwirkungen. Dafür habe ich 5kg verloren und konnte meine miese und trübe Stimmung etwas aufhellen. Den letzten Monat ging es mir gut, die Kapseln hatten erst nach 4 Wochen bei mir gewirkt. Ich werde demnächst wieder eine Einnahme versuchen, dann aber über den Zeitraum von 3 Monaten.

Donatella71 sagte am 16.03.2021:
weibl, 156 cm, 121kg
Im Oktober 20 habe ich mit dem Medikament Ozempic angefangen. Erst 0,25, dann 0,5 und ab Januar 1,0. Anfänglich hatte ich eine leichte Überlkeit, die jedoch vorüber ging.
Die ersten 5 kg gingen weg ohne dass ich es bemerkt habe. Inzwischen habe ich 20kg verloren und fühle mich super. Wie lange kann man das Medikament einnehmen? Was passiert nach dem Absetzen? Gibt es einen Jojo – Effekt?
Eigentlich bin ich ein Mayonnaise – Typ und liebe fette Saucen. Das ist vüllig vorbei.
Kohlenhydrate esse ich nur noch zum Frühstück, in Form von Vollkornbrot oder selbst zusammengestelltem Müsli. Auf Sättigungsbeilagen wie Kartoffeln, Nudeln etc. verzichte ich zur Zeit völlig. Außerdem versuche ich mich an die 8:16 Regel zu halten. Das gelingt allerdings nicht immer. 16 Stunden können schon ganz schön lang sein! Mein Langzeitzucker liegt bei 6,1. ich bin sehr dankbar für das Medikament. So habe ich nach 20 Jahren Adipositas per magna noch einmal die Chance mein Gewicht zu reduzieren und in den halbwegs “gesunden” Bereich zu kommen. Mein Ziel liegt zwischen 75 und 80 kg, das ist zwar immer noch “mehrgewichtig”, aber viel, viel besser als 121kg.

Tina sagte am 16.09.2021:
Tina,43 Jahre, Adipositas .spritze seit 3 Wochen 0,25 Ozempic und seit 1 Woche 0,5.
Ich bin enttäuscht,da ich immer noch keine Veränderung in meinem Befinden und meinem Sättigungsgefühl wahrnehmen kann. Kennt das jemand von Ihnen ? Kann es sein,dass man erst bei 1,0 etwas merkt ?
Es ist eben sehr teuer und das soll sich ja lohnen.

BIG.berlin sagte am 30.09.2021:
Hallo zusammen,

ich (w, 57 J.) habe seit Mitte August 8 kg mit SAXENDA abgenommen – also erst schnell, dann weniger, aber im Schnitt über 1 kg pro Woche ist traumhaft und mehr sollte es auch gar nicht sein. Startgewicht 102 kg bei 168 cm. Es wird ganz explizit darauf hingewiesen, dass KEIN Alkohol getrunken werden soll, da SAXENDA dann nicht so funktionieren kann, wie es könnte/sollte. Ich bin zurzeit (immer noch) bei der Dosis 1,2 hängengeblieben, das ist für mich völlig ausreichend und somit halten die Pens auch länger. Bis auf eine permanente leichte Übelkeit vertrage ich das Medikament bestens, also keine anderen Nebenwirkungen. Ich bin etwas kraftlos, was aber auch daran liegt, dass ich nicht mehr täglich 3.000 kcal zu mir nehme, wie in der vergangenen Zeit, sondern nur noch bis zu 1.400 kcal und auch einen krassen Zuckerentzug hinter mir habe. Der Appetit auf Chips und Schoki ist mir zu 99% vergangen. Sport ist leider noch nicht drin, aber hoffentlich dann, wenn ich noch mehr abgenommen habe. Durch mehr Bewegung wird auch die Antriebslosigkeit besser. Nach einigen Zeitexperimenten setze ich mir die Spritze nun morgens und halte das für die beste Uhrzeit.
Die 5 Pens kosten mit Nadeln 330 €, was ich überhaupt nicht viel finde für das, was man dafür an Wirkung/Gegenleistung bekommt!!! Und das Geld ist ganz fix wieder drin, weil man ja so viel weniger isst und kaum noch essen geht. Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen entstehen u.a., weil man nicht genug trinkt – das Medikament reduziert nicht nur den Hunger, sondern auch den Durst.
Ich habe jetzt noch 20 kg vor mir und bin guten Mutes.

Beste Grüße an alle Mitstreiter*innen

Ellie sagte am 02.01.2022:
Hallo,
ich nehme Saxenda mit zwischenzeitlich 3-4 monatiger Unterbrechung schon seit fast 2 Jahren und nehme auch Bioprolol und einige andere Medikamente. Mein Arzt sagte mir damals, dass Saxenda im Darm wirkt und mit den anderen Medikamenten keine Probleme hat. Im Gegentiel, die meisten Ärzte sagten, es sei gut, dass jetzt mein Blutdruck, meine Leberwerte und vieles mehr durch Saxenda um einiges viel besser geworden sei. Auch mein Kardiologe, der mir Bisoprolol verschreibt. Ich bin kein Arzt und kann nur meine Erfahrung berichten. Ich hoffe, das war hilfreich. Liebe Grüße, Ellie71

Mirte sagte am 28.02.2022:
Gewichtsprobleme; habe in der ersten Zeit 4 kg abgenommen, obwohl ich nicht und nie übergewichtig war, und habe seit der Einnahme von Metformin Probleme, mein Gewicht zu halten, d.h. nicht abzunehmen. Ebenso leide ich seit der Einnahme häufig unter Durchfall.

Lesen Sie >>> hier <<< über weitere Informationen und aktuelle News zu diesem Thema.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).