Übergewicht: Semaglutid reduziert 10-Jahres-Risiko für Diabetes Typ 2

Dauerhafte Behandlung mit Semaglutid erforderlich, um das Risiko für Typ-2-Diabetes zu senken

Übergewicht: Semaglutid reduziert 10-Jahres-Risiko für Diabetes Typ 2

28.09.2022 Semaglutid reduziert das 10-Jahres-Risiko für Typ-2-Diabetes (T2D) bei fettleibigen oder übergewichtigen Personen. Um diese Risikoreduktion aufrechtzuerhalten, ist eine nachhaltige Behandlung erforderlich laut einer auf der Jahrestagung der European Association for the Study of Diabetes in Stockholm präsentierten Studie.

Dr. Timothy Garvey von der University of Alabama in Birmingham und seine Kollegen untersuchten in einer Analyse der Daten aus zwei Semaglutid-Studien, ob Semaglutid das mit Fettleibigkeit verbundene erhöhte Risiko für Typ-2-Diabetes verringern kann. STEP1 umfasste 1.961 Teilnehmer mit Übergewicht oder Adipositas, die 68 Wochen lang wöchentlich 2,4 mg Semaglutid oder Placebo erhielten. STEP4 umfasste 803 Teilnehmer mit Übergewicht oder Adipositas, die alle 20 Wochen lang Semaglutid erhielten und dann entweder Semaglutid weiter einnahmen oder 48 Wochen lang auf Placebo umgestellt wurden.

  • Die Forscher stellten fest, dass bei STEP1 das 10-Jahres-Risiko für Typ 2 Diabetes um 61 Prozent sank, von 18,2 Prozent in Woche 0 auf 7,1 Prozent in Woche 68, verglichen mit einer 13-prozentigen Verringerung bei den Teilnehmern, die Placebo erhielten (von 17,8 auf 15,6 Prozent in Woche 0 bzw. 68).
  • Die Risikowerte korrespondierten mit dem Gewichtsverlust, der bei Semaglutid im Durchschnitt 17 Prozent und bei Placebo 3 Prozent betrug.
  • In der STEP4-Studie war der Rückgang der Risikowerte in den ersten 20 Wochen am stärksten (von 20,6 auf 11,4 Prozent); dieser Wert verringerte sich weiter auf 7,7 Prozent bei denjenigen, die weiterhin Semaglutid erhielten, und stieg auf 15,4 Prozent bei denjenigen, die zu Placebo wechselten.

„Angesichts der steigenden Raten von Fettleibigkeit und Diabetes könnte Semaglutid wirksam eingesetzt werden, um die Belastung durch diese chronischen Krankheiten zu verringern“, sagte Garvey in einer Erklärung.

© arznei-news.de – Quellenangabe: European Association for the Study of Diabetes

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.