Upadacitinib – Rheumatoide Arthritis

Rheumatoide Arthritis: SELECT-NEXT zeigt positive Ergebnisse

07.06.2017 AbbVie hat positive Ergebnisse aus der klinischen Phase 3 Studie SELECT-NEXT zur Bewertung von Upadacitinib (ABT-494) bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer rheumatoiden Arthritis (RA) veröffentlicht, die nicht adäquat auf die Behandlung mit herkömmlichen synthetischen DMARDs (csDMARDs) angesprochen haben.

Wirksamkeit bei rheumatoider Arthritis

Die Ergebnisse zeigen, dass nach 12-wöchiger Behandlung beide Dosen von Upadacitinib (15 mg und 30 mg) die primären Endpunkte der Studie von ACR20 und geringer Krankheitsaktivität erreicht wurden.

Die sekundären Endpunkte wurden ebenfalls erreicht: ACR50, ACR70 und klinische Remission.

64 Prozent bzw. 66 Prozent der Patienten, die eine 15 mg oder 30 mg orale, einmal tägliche Dosis von Upadacitinib erhielten, erreichten nach Woche 12 ACR20, verglichen mit 36 ​​Prozent der Patienten, die Placebo erhielten.

Außerdem erreichten 38 Prozent bzw. 43 Prozent der mit dem Wirkstoff behandelten Patienten ACR50-Ansprechen im Vergleich zu 15 Prozent der Patienten, die Placebo erhielten.

ACR70-Ansprechen wurde von 21 Prozent bzw. 27 Prozent der Patienten in der 15 mg bzw. 30 mg Gruppe erreicht, im Vergleich zu 6 Prozent unter Placebo.

Eine geringe Krankheitsaktivität wurde von 48 Prozent der Patienten unter Upadacitinib erreicht – verglichen mit 17 Prozent der Patienten, die Placebo erhielten.

Darüber hinaus wurde klinische Remission bei 31 Prozent bzw 28 Prozent der Patienten unter 15 mg bzw. 30 mg erreicht – im Vergleich zu 10 Prozent in der Placebo-Gruppe.

Alle primären und wichtigen sekundären Endpunkte zeigten p -Werte von <0,001 gegenüber Placebo für beide Dosen.

Sicherheit bei rheumatoider Arthritis

In dieser Studie stand das Sicherheitsprofil im Einklang mit dem vorheriger klinischer Phase 2 Studien. Es wurden keine neuen Sicherheitssignale festgestellt. Schwere unerwünschte Ereignisse traten zu 4 Prozent bzw. 3 Prozent in den 15 mg bzw. 30 mg Dosis-Armen auf, verglichen mit 2 Prozent im Placebo-Arm. Es wurden keine Todesfälle gemeldet.

Die vollständigen Ergebnisse werden auf einer bevorstehenden medizinischen Sitzung präsentiert und in einer Fachzeitschrift veröffentlicht. Upadacitinib ist derzeit nicht von den Regulierungsbehörden zugelassen.
© arznei-news.de – Quelle: AbbVie, Juni 2017

SELECT-BEYOND: Medikament erreicht Studien-Endpunkte

13.09.2017 AbbVie hat positive Ergebnisse aus der klinischen Phase-3-Studie SELECT-BEYOND veröffentlicht, die den oralen JAK1-selektiven Inhibitor Upadacitinib (ABT-494) bei der Behandlung von Patienten mit mittelschwerer bis schwerer rheumatoider Arthritis (RA), die nicht ausreichend auf biologische DMARD ansprachen oder sie nicht vertrugen, bewertet.

ACR20

Die Ergebnisse zeigen, dass beide einmal-täglich Dosen (15 und 30 mg) ihre primären Endpunkte (ACR20 und geringe Krankheitsaktivität – LDA) erreichten.

Das ACR20/50/70-Ansprechen wurde von 65/34/12 Prozent der Patienten mit der 15-mg- und 56/36/23 Prozent mit der 30-mg-Dosis im Vergleich zu 28/12/7% in der Placebogruppe erreicht. Diese Ergebnisse waren statistisch signifikant im Vergleich zu Placebo (p<0,001) für alle Vergleiche außer ACR70 für die 15-mg-Dosis.

geringe Krankheitsaktivität

Darüber hinaus erreichte ein deutlich höherer Anteil der Patienten unter UAAcitinib in beiden Dosisgruppen im Vergleich zu Placebo-Patienten (p<0,001) in Woche 12 LDA und klinische Remissionsziele in Woche 12. Geringe Krankheitsaktivität wurde bei 43 Prozent der Patienten in der 15-mg- bzw. 30-mg-Gruppe erreicht – 14 Prozent der mit Placebo behandelten Patienten. Klinische Remission wurde von 29 Prozent bzw. 24 Prozent der Patienten in den 15-mg- bzw. 30 mg-Gruppen erreicht.

24. Woche

Die Ergebnisse waren weiterhin ermutigend während der 24. Woche. 62/43/22 Prozent der Upadacitinib-Patienten erreichten ACR20/50/70 Ansprechen mit der 15 mg-Dosis und 59/43/24 Prozent mit der 30 mg-Dosis.

Niedrige Krankheitsaktivität wurde von 52 Prozent der Patienten aus den Wirkstoffgruppen erreicht. Klinische Remission wurde von 32 bzw. 35 % in der 15 bzw. 30 mg Gruppe erreicht. Ein Placebo-Vergleich war in der 24. Woche nicht möglich, weil alle Placebo-Patienten entweder 15 oder 30 mg Upadacitinib ab der 12 Woche erhielten.

In dieser Studie stimmte das Sicherheitsprofil von Upadacitinib mit dem aus bereits berichteten Phase-2-Studien und der klinischen Phase-3-Studie SELECT-NEXT überein. Es wurden keine neuen Sicherheitssignale festgestellt.
© arznei-news.de – Quelle: AbbVie, Sept. 2017

SELECT-MONOTHERAPY (RA): Alle primären und wichtigsten sekundären Endpunkte erreicht

23.12.2017 AbbVie hat positive Ergebnisse der klinischen Phase-3-Studie SELECT-MONOTHERAPY bekanntgegeben.

Diese laufende Studie evaluiert Upadacitinib als Monotherapiebehandlung bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer rheumatoider Arthritis (RA), die nicht ausreichend auf die Behandlung mit Methotrexat ansprachen.

Die Ergebnisse zeigten, dass nach 14-wöchiger Behandlung die beiden einmal täglich verabreichten Dosen von Upadacitinib (15 mg und 30 mg) die primären Endpunkte der Studie, nämlich ACR20 und niedrige Krankheitsaktivität (LDA), im Vergleich zu einer früheren stabilen Methotrexat-Therapie erreichten. Beide Dosen erreichten auch alle wichtigen sekundären Endpunkte.

ACR20/50/70-Ansprechen

Die Studie zeigte, dass in der 14. Woche 68/42/23 Prozent der Patienten, die auf 15 mg Upadacitinib einmal täglich, und 71/52/33 Prozent der Patienten, die auf 30 mg einmal täglich umgestellt wurden, ein ACR20/50/70-Ansprechen erreichten, verglichen mit 41/15/3 Prozent der Patienten, die mit Methotrexat weitermachten. Diese Ergebnisse waren statistisch signifikant (p<0,001 für alle Vergleiche) im Vergleich zu Patienten, die ihre Methotrexat-Basisdosis beibehalten hatten.

Niedrige Krankheitsaktivität

Darüber hinaus erreichte ein signifikant höherer Anteil von Upadacitinib-Patienten in beiden Dosisgruppen LDA und klinische Remissionsziele in Woche 14 im Vergleich zu Patienten, die weiterhin Methotrexat einnahmen (p<0,001).

Geringe Krankheitsaktivität wurde von 45 Prozent bzw. 53 Prozent der Patienten in den Gruppen von 15 mg bzw. 30 mg erreicht, verglichen mit 19 Prozent der Patienten, die weiterhin Methotrexat einnahmen.

Klinische Remission wurde von 28 Prozent bzw. 41 Prozent der Patienten in den Gruppen von 15 mg bzw. 30 mg erreicht, verglichen mit 8 Prozent der Patienten, die weiterhin Methotrexat einnahmen.

Sicherheitsprofil

In dieser Studie ging das Sicherheitsprofil von Upadacitinib mit dem der zuvor berichteten klinischen Phase-3-SELECT-Studien und Phase-2-Studien konform. Es wurden keine neuen Sicherheitssignale registriert.

AbbVie evaluiert das Potenzial von Upadacitinib bei verschiedenen immunvermittelten Erkrankungen. Phase-3-Studien zur Behandlung von Psoriasis-Arthritis sind im Gange und das Medikament wird auch zur Behandlung von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, Morbus Bechterew und Neurodermitis untersucht, schreibt das Unternehmen.
© arznei-news.de – Quelle: AbbVie, Dez. 2017

SELECT-COMPARE (RA): Endpunkte erreicht; Überlegenheit gegenüber Adalimumab

11.04.2018 AbbVie hat positive Ergebnisse der klinischen Phase-3-Studie SELECT-COMPARE veröffentlicht. Sie zeigen, dass Upadacitinib (15 mg, einmal täglich) nach 12 Wochen die primären Endpunkte von ACR20a und klinischer Remission gegenüber Placebo erreicht hat.

Mittelschwere bis schwere rheumatoide Arthritis

Alle klassifizierten sekundären Endpunkte wurden im Vergleich zu Placebo oder Adalimumab (40 mg alle zwei Wochen) ebenfalls erreicht. Die laufende Studie evaluiert Upadacitinib, einen oralen JAK1-selektiven Inhibitor, bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer rheumatoider Arthritis, die auf einer stabilen Basis von Methotrexat stehen und ein unzureichendes Ansprechen zeigten.

ACR20-Ansprechen

Die Studie zeigte, dass in der 12. Woche 71 Prozent der Patienten, die einmal täglich eine orale Dosis von Upadacitinib 15 mg erhielten, ein ACR20-Ansprechen erzielten, verglichen mit 36 Prozent der Patienten, die Placebo erhielten.

Ein signifikant höherer Anteil der mit dem Wirkstoff behandelten Patienten erreichte eine klinische Remission (basierend auf Disease Activity 28 [DAS28] C-Reactive Protein [CRP]) im Vergleich zu Placebo in Woche 12 (29 Prozent gegenüber 6 Prozent).

ACR50/70-Ansprechen

Mit Upadacitinib behandelte Teilnehmer erreichten in Woche 12 ACR50/70-Ansprechen von 45/25 Prozent im Vergleich zu 15/5 Prozent der Patienten, die Placebo erhielten.

Niedrige Krankheitsaktivität

Zusätzlich wurde in Woche 12 eine niedrige Krankheitsaktivität (LDA) basierend auf DAS28 (CRP) bei 45 Prozent der Patienten beobachtet, die Upadacitinib erhielten, verglichen mit 29 Prozent, die Adalimumab und 14 Prozent, die Placebo erhielten.

Überlegenheit gegenüber Adalimumab

Die Studienergebnisse zeigten auch eine Überlegenheit von Upadacitinib gegenüber Adalimumab, und zwar bei den sekundären Endpunkten, die beide Gruppen verglichen.

In Woche 12 erreichten 45 Prozent der Upadacitinib-Patienten ACR50 im Vergleich zu 29 Prozent der Adalimumab-Patienten. Zusätzlich war Upadacitinib Adalimumab in der Schmerzreduktion, gemessen durch die Schmerzbewertung des Patienten (basierend auf der visuellen Analogskala (VAS)), und der Verbesserung der körperlichen Funktion, gemessen durch den Health Assessment Questionnaire-Disability Index (HAQ-DI), in Woche 12 überlegen.

Radiographische Progression

Nach 26 Wochen Behandlung hemmte Upadacitinib (n=593) signifikant die radiographische Progression, gemessen an der Veränderung des modifizierten Gesamt-Sharp-Scores (mTSS) im Vergleich zu Placebo (n=599) (0,24 versus 0,92, p<0,001). Die Hemmung von Gelenkschäden ist für Patienten mit rheumatoider Arthritis wichtig, da dies zu dauerhaftem Funktionsverlust und nachfolgender Behinderung führen kann.

In dieser Studie stimmte das Sicherheitsprofil von Upadacitinib mit den bereits berichteten Ergebnissen überein. Es wurden keine neuen Sicherheitssignale festgestellt.
© arznei-news.de – Quellenangabe: AbbVie

SELECT-EARLY (Rheumatoide Arthritis): Monotherapie erreicht Endpunkte (Vergleich mit Methotrexat)

09.06.2018 AbbVie hat positive Top-Line-Ergebnisse aus SELECT-EARLY veröffentlicht, wonach beide Dosen der Upadacitinib-Monotherapie (15 mg und 30 mg) die primären Endpunkte von ACR50a in Woche 12 und klinische Remission in Woche 24 gegenüber Methotrexat erreichten. Zusätzlich wurden alle sekundären Endpunkte erreicht.

Die laufende Studie evaluiert Upadacitinib, einen oralen JAK1-selektiven Inhibitor, als Monotherapie im Vergleich zur Methotrexat-Monotherapie bei erwachsenen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer rheumatoider Arthritis, die Methotrexat-naiv waren.

Ein signifikant höherer Anteil der Upadacitinib-Patienten unter beiden Dosen erzielte überlegenes Ansprechen im Vergleich zu Methotrexat-Patienten bis Woche 12 und 24.

Die Ergebnisse in Woche 12 zeigten, dass von Patienten, die einmal täglich eine orale Dosis von Upadacitinib 15/30 mg erhielten, 52/56 Prozent ACR50 erreichten, verglichen mit 28 Prozent der mit Methotrexat behandelten Patienten.

In Woche 24 wurde die klinische Remission (basierend auf Disease Activity 28[DAS28] C-Reactive Protein[CRP]) von 48/50 Prozent der Patienten erreicht, die Upadacitinib 15/30 mg erhielten, verglichen mit 18 Prozent der Patienten, die Methotrexat erhielten.

Nach 12 Wochen

In Woche 12 erreichten 76/77 Prozent der Upadacitinib-Patienten (15/30 mg) ACR20, verglichen mit 54 Prozent in der Methotrexatgruppe. Zusätzlich wurde ACR70 von 32/37 Prozent der 15/30 mg Upadacitinib-Patienten erreicht, verglichen mit 14 Prozent unter Methotrexat. Die klinische Remission wurde von 36 Prozent bzw. 41 Prozent der Patienten in den 15 mg bzw. 30 mg Gruppen erreicht, verglichen mit 14 Prozent der Patienten, die Methotrexat erhielten.

Eine niedrige Krankheitsaktivität (LDA)c basierend auf DAS28(CRP) wurde von 53 Prozent bzw. 55 Prozent der Patienten in den 15 mg bzw. 30 mg Gruppen erreicht, verglichen mit 28 Prozent der Methotrexat-Patienten.

Nach 24 Wochen

In Woche 24 erreichten 79/60/44 Prozent der Patienten, die die 15 mg-Dosis von Upadacitinib erhielten, und 78/66/50 Prozent der Patienten, die die 30 mg-Dosis von Upadacitinib erhielten, ein ACR20/50/70-Ansprechen, verglichen mit 59/33/18 Prozent der Patienten, die Methotrexat erhielten.

Eine geringe Krankheitsaktivität wurde von 60 Prozent bzw. 65 Prozent der Patienten in den 15 mg und 30 mg Gruppen erreicht, verglichen mit 32 Prozent der Patienten, die Methotrexat erhielten.

Nach 24 Wochen Behandlung hemmten beide Dosen von Upadacitinib Monotherapie signifikant die radiographische Progression, gemessen an der Veränderung des modifizierten Gesamtergebnisses Sharp Score (mTSS) im Vergleich zu Methotrexat. Die Hemmung von Gelenkschäden ist für Patienten mit rheumatoider Arthritis wichtig, da dies zu dauerhaftem Funktionsverlust und nachfolgender Behinderung führen kann.

In dieser Studie stimmte das Sicherheitsprofil von Upadacitinib mit den zuvor berichteten Ergebnissen der anderen SELECT-Studien bei rheumatoider Arthritis überein. Es wurden keine neuen Sicherheitssignale festgestellt.
© arznei-news.de – Quellenangabe: AbbVie



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)