Update BRUIN-Studie: Pirtobrutinib bei CLL, SLL, MCL, Richter-Transformation und WM

Wirksamkeit und Sicherheit von Pirtobrutinib in Phase-1/2-Studie bei Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie, kleinem lymphatischem Lymphom, Mantelzelllymphom, Richter-Transformation (RT) und Waldenström-Makroglobulinämie

Update BRUIN-Studie: Pirtobrutinib bei CLL, SLL, MCL, Richter-Transformation und WM

13.12.2022 Loxo@Lilly, der Onkologiebereich von Eli Lilly and Company hat aktualisierte klinische Daten aus der globalen Phase-1/2-Studie BRUIN mit Pirtobrutinib bei Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL), kleinem lymphatischem Lymphom (SLL, bzw. kleinzelligem lymphozytischem Lymphom), Mantelzelllymphom (MCL), Richter-Transformation (RT) und Waldenström-Makroglobulinämie (WM) veröffentlicht.

Pirtobrutinib ist ein hochselektiver, reversibler (nicht kovalenter) Inhibitor der Bruton-Tyrosinkinase (BTK). Diese Daten wurden auf der Jahrestagung 2022 der American Society of Hematology (ASH) vorgestellt. 

Chronische lymphatische Leukämie (CLL) / Kleines lymphatisches Lymphom (SLL)

Die BRUIN-Studie umfasst eine der größten prospektiven Kohorten von mit BTK-Inhibitoren vorbehandelten CLL/SLL-Patienten, die jemals untersucht wurden, schreibt Lilly. Zum Stichtag 29. Juli 2022 hatten 247 Patienten mit CLL/SLL bereits einen BTK-Inhibitor erhalten und wurden vor dem 5. November 2021 in die Studie aufgenommen, um eine angemessene Nachbeobachtung sicherzustellen. Die Patienten hatten im Median drei vorherige Therapien erhalten (Spanne 1-11). 

In diesem Datensatz zeigte Pirtobrutinib eine Gesamtansprechrate (ORR) von 82% (95% CI: 76,8-86,7) und ein medianes progressionsfreies Überleben (PFS) von 19,6 Monaten (95% CI: 16,9-22,1). Bei Patienten, die zuvor sowohl mit einem BTK- als auch mit einem BCL2-Inhibitor behandelt wurden (n=100, im Median fünf vorangegangene Therapielinien), lag die ORR bei 79% (95% CI: 69,7-86,5) und das mediane PFS bei 16,8 Monaten (95% CI: 13,2-18,7). Die Ansprechraten waren in allen analysierten Untergruppen gleich, unabhängig von Mutationsstatus, Alter oder früheren Therapien.

Mantelzell-Lymphom (MCL)

Zum Stichtag 31. Januar 2022 bestand der primäre Analysesatz aus den ersten 90 Patienten mit MCL, die einen früheren BTK-Inhibitor erhalten hatten. Die Patienten hatten im Median drei vorherige Therapielinien erhalten (Bereich 1-8). In diesem Datensatz zeigte Pirtobrutinib eine ORR von 58% (95% CI: 46,9-68,1), eine mediane Dauer des Ansprechens (DoR) von 21,6 Monaten (95% CI: 7,5-NE) und ein medianes PFS von 7,4 Monaten (95% CI: 5,3-12,5). Die Ansprechraten waren unabhängig von der Anzahl der vorangegangenen Therapielinien und der Art der vorangegangenen Therapie konsistent.

Richter-Transformation (RT)

Die BRUIN-Studie umfasst auch eine der größten prospektiven RT-Populationen, die jemals untersucht wurden. Zum Stichtag 29. Juli 2022 waren die Daten von 75 Patienten mit RT auswertbar, wobei 68 Patienten eine vorherige Behandlung gegen RT erhalten hatten. Bei diesen Patienten betrug die mediane Anzahl der vorangegangenen CLL-Therapielinien zwei (Bereich 0-11) und die mediane Anzahl der vorangegangenen RT-Therapielinien zwei (Bereich 1-7).

Die ORR für die 75 Patienten mit auswertbarem Ansprechen betrug 52 % (95 % KI: 40,2-63,7), und für die 68 Patienten, die zuvor mit RT behandelt worden waren, betrug die ORR 50 % (95 % KI: 37,6-62,4). Bei allen Patienten mit auswertbarem Ansprechen betrug das mediane Gesamtüberleben (OS) 13,1 Monate (95% KI: 7,8-NE) und die DoR 5,6 Monate (95% KI: 2,5-NE), unabhängig von der vorherigen RT-Therapie.

Waldenström-Makroglobulinämie (WM)

Zum Stichtag 29. Juli 2022 waren 80 Patienten mit WM evaluierbar, wobei 63 Patienten zuvor mit einem BTK-Inhibitor behandelt worden waren. Bei den 63 Patienten lag die durchschnittliche Anzahl der vorangegangenen Therapien bei drei (Spanne 1-11).

Die Hauptansprechrate (MRR) betrug 67 % (95 % CI: 53,7-78,0), darunter 15 (23,8 %) sehr gute Teilansprechen und 27 (42,9 %) Teilansprechen. Bei Patienten, die zuvor sowohl eine Chemoimmuntherapie als auch einen kovalenten BTK-Inhibitor erhalten hatten (n=50), lag die MRR bei 68% (95% CI: 53,3-80,5). Das mediane PFS betrug 19,4 Monate (95 % KI: 15,1-22,1) bei Patienten, die zuvor mit einem kovalenten BTK-Inhibitor behandelt worden waren (n=62).

Sicherheit von Pirtobrutinib in der BRUIN-Studie

In der Sicherheitskohorte aller mit Pirtobrutinib behandelten Patienten (n=773) waren die häufigsten behandlungsbedingten unerwünschten Ereignisse (TEAE) (≥15%), unabhängig von ihrer Zuordnung, Fatigue (29%), Diarrhö (24%) und Prellungen (19%). Die häufigste TEAE des Grades ≥3 war eine Neutropenie (20%). Geringe Raten von TEAE des Grades ≥3 wurden bei Bluthochdruck (9%), Blutungen (11%) und Vorhofflimmern/-flattern (3%) beobachtet. Insgesamt kam es bei 3 % (n=20) aller Patienten zu einem Abbruch der Behandlung aufgrund eines behandlungsbedingten unerwünschten Ereignisses. Das Sicherheitsprofil war bei allen untersuchten Populationen im Allgemeinen gleich.

Sicherheit und Verträglichkeit bei Patienten mit Covalent-BTK-Intoleranz

Die Sicherheit und Verträglichkeit der Pirtobrutinib-Monotherapie bei Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem B-Zell-Malignom, die einen vorherigen kovalenten BTK-Inhibitor nicht vertragen hatten (n=127), wurde untersucht. Vorhofflimmern gehörte zu den häufigsten unerwünschten Ereignissen (AE), die zum Absetzen eines vorherigen kovalenten BTK-Inhibitors führten, und bei diesen Patienten (n=30) trat diese AE unter der Behandlung mit Pirtobrutinib bei zwei Patienten erneut auf. Bei den meisten Patienten traten die anderen häufigen AE, die zum Absetzen eines vorherigen kovalenten BTK-Hemmers führten, nicht erneut auf, mit Ausnahme der Neutropenie (bei den Patienten, bei denen die Neutropenie erneut auftrat, hatten 67 % einen Grad ≥3). Keiner der Patienten, der einen vorherigen BTK-Inhibitor aufgrund einer AE absetzte, musste Pirtobrutinib wegen derselben AE absetzen.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Eli Lilly

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.