Vareniclin (Champix) Erfahrungen, Erfahrungsberichte

Infos, News zu Vareniclin (Champix)


Erfahrungen: mit dem Rauchen aufhören

13.11.2016 Kommentar von rosavogel:
Mein Mann hat versucht mit Vareniclin mit dem Rauchen aufzuhören und ich schreibe hier, weil er Depressionen bekommen hat. Außerdem hat seine Reizbarkeit und Lethargie zugenommen. Und er muss sich zusammenreissen, um nicht dauernd zu essen. Vielleicht der Hunger? Ich dachte, vielleicht könnte das Medikament die Ursache für die Depression sein, aber das ist wohl nicht als ein Symptom aufgeführt.

24.10.2017 Kommentar von tufno2:
Ich nehme Vareniclin seit 2 Wochen jetzt und hatte diese Übelkeit (aber ich hab gerade gelesen, dass man das Medikament mit dem Essen einnehmen sollte). Außerdem hatte ich diese lebhaften, lustigen Träume. Andere Nebenwirkungen außer diese hatte ich nicht. Ich bin Raucher seit ich 14 Jahre alt war, bin jetzt 51 Jahre alt und habe durchschnittlich eine anderthalb Packungen pro Tag geraucht. Mit Champix bis ich jetzt runter auf etwa 1/2 Packung pro Tag. Aber ich verspüre keinen starken Drang aufzuhören, hoffentlich kommt das bald.



sully sagte am 23.06.2019:
Ich bin neu auf dieser Seite…ich hoffe ich mache es richtig.
Hier ist meine Geschichte und meine Frage…Ich nehme Champix Vareniclin für 3 Wochen im letzten August. Ich war im Krankenhaus mit schwerer Nephritis (Nieren haben zuviel Protein produziert) und ich paßte nicht in irgendeine der normalen Kategorien, die es normalerweise verursachen. Als Resultat mußte ich Chemo nehmen und Glucocorticoide für nahezu 7 Monate um wieder eine normale Funktion der Nieren zu erreichen. Ich frage mich ob Champix dafür verantwortlich war. Hat jemand ähnliches erlebt oder gehört?


küster sagte am 02.07.2019:
Ich bin mir nicht ganz sicher,wo ich es gesehen habe, aber da sind noch andere Fälle wie dieser. Ich habe dem Bundesgesundheitsamt geschrieben über einige meiner Nebenwirkungen von Champix….es ist gut geeignet um mit dem Rauchen aufzuhören, aber viele viele Leute haben die gleichen Nebenwirkungen nachdem sie nach einigen Monaten damit aufgehört haben. Ich persönlich sage den Leuten, sie sollen sehr vorsichtig damit umgehen und ich empfehle Champix eigentlich nicht mehr.


sully sagte am 15.07.2019:
Ich habe von vielen Problemen mit Champix gehört, aber bis heute noch nicht von jemanden mit Nierenschaden…nur eine Freundin hat davon gehört, also versuch ich was herauszufinden.


acu sagte am 01.08.2019:
naja, Champix Vareniclin ist nephrotoxisch; wenn du also Nieren-Probleme hast, sollte dein arzt aufhören dir champix zu geben oder die dosis reduzieren


gast sagte am 03.08.2019:
ich möchte hinzufügen,dass Champix Vareniclin ne MENGE nebenwirkungen hat und ich denke, dass es hier eine verbindung gibt.
nimmst du noch andere medikamente (pille,etc.)?


Stevie B. sagte am 28.08.2019:
Nun, ich nehme Vareniclin jetzt in der 4. Woche. Ich habe jede Menge Nebenwirkungen (Übelkeit, Schluckbeschwerden, Brustwandschmerzen, Schlafprobleme, das Gefühl neben mir zu stehen, Gefühlsschwankungen, Verdauungsprobleme, …etc.) und frage mich über die therapeutische Wirkung des Präparates. Das Wirkungsprinzip ist ja sehr ausführlich beschrieben, die Entzugssymptome werden – zumindest bei mir – nicht wirklich gemildert, das Verlangen nach einer Zigarette ist auch in Woche 4 noch genau so stark wie an Tag 1 nach Rauchstopp. Je mehr Foren ich besuche, desto mehr Nebenwirkungen werden angezeigt. Von Nierenproblemen höre ich jetzt das erste Mal, auch wenn naheliegend (Physiologie). Bleibende Nierenschäden wären allerdings fatal und würden das Aus für Champix bedeuten. Somit würde eine Beweisführung extrem schwierig. Pfizer verdient unheimlich viel Geld mit diesem Präparat und wird dementsprechend “Studien” vorlegen können, die dies entkräften. Da gewisse “Nebenwirkungen” auch durch den Entzug an und für sich erklärbar sind, macht es nicht einfacher. Bei bestehenden Nierenproblemen sollte ein Arzt sowieso sehr zurückhaltend sein mit Medikamenten. Dazu sind viele organische Schwächen und Störungen im Normfall “Zufallsbefunde”, was heisst, in der grossen Zahl vom Patienten bis zur Erkennung/Diagnostizierung beschwerdefrei.
Fazit meines Schreiben: Alle die sich einen Entzug mit Champix überlegen, sollten vorher alle zur Verfügung stehenden Methiden ausnutzen. Generell würde ich von Champix dringend abraten, das Verhältnis zwischen Kosten/Nutzen/Nebenwirkungen stehen in keinem Verhältnis. Zudem sind die längerfristigen Auswirkungen des Medikamentes alles andere als voraussehbar. Ich denke da wird noch was kommen.


sully sagte am 01.09.2019:
Nein, ich hab nichts anderes genommen. Ihc war grad 40 geworden und hatte meine jährliche Untersuchung und alles war normal. Dann hatte ich begonnen Champix zu nehmen nur für einige Wochen und dann begannen so viele Dinge falsch zu laufen: Schwellungen in den Beinen, Gesicht und Händen; Schilddrüsenprobleme; hoher Blutdruck; hohes Cholesterin; Leberenzyme etc.
Was passiert, sagt der Nieren-Arzt, wenn die Nieren nicht mehr richtig arbeiten…wie meine. Mein Cholesterin lag bei 130 erst und nach einem Monat über 500 !
Ich hatte nicht realisiert wie wichtig die Nieren sind !!!
Wie auch immer, etwas hat das ausgelöst, ich weiß bloß nicht was.
Die Einnahme von Champix war das einzige was ich verändert hatte. Mein Nierenarzt sagte, es könnte eine Auto-immun-Sache sein aber ich weiß es einfach nicht und ich hoffe, ich finde jemanden mit den gleichen Symptomen und Erfahrungen.


Anonym sagte am 23.09.2019:
ich habe seit gestern auch ein ziehen in der Nierengegend, bis jetzt nur auf der linken Seite.
habe Champix auf Grund von diversen Nebenwirkungen nach 2 Wochen wieder abgesetzt und Champix war das einzige, was ich zu mir genommen habe.
Das Präparat würde ich nicht weiter empfehlen, ohne vorher einen gründlichen Diagnosecheck durch geführt zu haben. Dann kann man sich nämlich eventuelle Streitigkeiten ersparen. Ein Check der bestätigt das man vor der Einnahme gesund war.nun habe ich eventuell den Salat.


Michi sagte am 30.06.2020:
Ich habe Champix genommen, um endlich nach über 35 Jahren und diversen Ruckfällen vom Nikotin los zu kommen. Die einzigen Nebenwirkungen waren ein leicht verändertes Geschmacksempfinden und sehr leichte Mundtrockenheit.
Ansonsten habe ich Champix mehr als 3 Monate sehr gut vertragen. Das bohrende körperliche Verlangen nach Nikotin verschwand und machte den Entzug sehr leicht, obwohl man auch an der psychischen Komponente der Sucht arbeiten muss. Auch hier half Champix mit einer angenehmen Müdigkeit am Abend. Champix wurde mir von einer Arzthelferin empfohlen, deren Chefs das Medikament schon oft mit Erfolg verschrieben haben. Sie selbst hatte keinerlei Nebenwirkungen. Champix hat mich gerettet und sollte ich rückfällig werden, würde ich es jederzeit wieder nehmen.



Anonymous sagte am 05.07.2020:
Hallo zusammen! Im Oktober 2019 habe ich es auch mit champix versucht. Ich nahm es wie vorgeschrieben einige Wochen. Leider war es nicht von einem rauchstopp gekrönt und seit der Einnahme habe ich ein Brummen im Kopf. Kein Tinnitus im ohr, sondern ein Brummen. So etwas gibt es habe ich erfahren. War dann auch mal im MRT und habe beim Neurologen meine Hirnströme messen lassen. Alles ohne Befund. Wenn ich zum Beispiel mit der zunge schnalze, ist dieses Brummen zeitweise weg.
Hat irgendjemand von euch sowas schon mal als Nebenwirkung gehabt oder gehört?
Liebe Grüße und danke im voraus!



Ionheart sagte am 01.11.2020:
Meine Schwester und erzählte mir von ihrem Mann (24), normalerweise ein ruhiger Mann mit einem trockenen Humor, sich sehr aufregt, Schlafstörungen hat, wütend und mürrisch ist. Er entschied sich vor etwa vier Monaten dazu, mit dem Rauchen aufzuhören und Champix zu nehmen. Ich habe nach unerwünschten Wirkungen gesucht und es scheint, dass Champix eine ganze Reihe von unerwünschten Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der psychischen Gesundheit hat.

Ich möchte klarstellen, dass es möglicherweise einige Probleme in der Ehe gibt, aber ihre Beschreibung scheint wirklich seltsam. Er ist ein sehr ruhiger Mensch und spricht auch so und ich glaube nicht, dass ich jemals schreien hörte. Natürlich denkt er dass das Medikament nichts damit zu tun hat.

Ich habe vorgeschlagen, sich beraten zu lassen und eine ärztliche Meinung zu diesem Thema einzuholen. Er nimmt keine anderen Medikamente außer Aspirin. Meine Schwester leidet natürlich sehr darunter. Also hat jemand Erfahrung mit Champix?



Ex sagte am 04.11.2020:
Kann ich nicht bestätigen. Habe mit Vareniclin aufgehört. Hatte fünfmal vorher versucht mit allen möglichen Methoden aufzuhören. Haben alle nicht geklappt. Rauche dank Varenclin seit knapp einem Jahr nicht mehr und der Schmacht bleibt größtenteils aus und wenn ich mal den Wunsch hatte (war glaub ich 2mal in den letzten drei Monaten, dann wars nur ein flüchtiger Gedanke. Und ich habe keinerlei Nebenwirkungen verspürt! Das fand ich natürlich super, weil ich da schon ziemliche Befürchtungen hatte.



Christian und Gabi sagte am 13.11.2020:
Also Meine Frau und ich Starke Raucher bis zu 3 Schachteln am Tag jeder wir nahmen das Medikament hatten beide keine Nebenwirkungen .
Nach 8 Wochen rauchten wir Kaum noch eine Zigarette das Verlangen war nicht mehr Da Nahmen dann noch 14 Tage Champix ohne zu Rauchen und sind bis Heute beide Rauch Frei .
wir Haben nichts gegen Raucher empfehlen Champix weiter und haben bis jetzt in unserem Bekanntenkreis keine schlechten Erfahrungen darüber gehört .
wir können es nur Empfehlen .
in der Packungsbeilage steht aber auch das man es bei Vor Erkrankungen und mit bestimmten Nahrungsergänzungsmittel nicht nehmen soll
Da es Verschreibungspflichtig ist sollte der Arzt einen darauf Hinweisen .


Lesen Sie >>> hier <<< über weitere Informationen und aktuelle News zu diesem Medikament.



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)