Vareniclin + Nikotinpflaster hilft Rauchern mit starkem Alkoholkonsum

Studie untersuchte die Auswirkung einer kombinierten Behandlung mit Vareniclin und Nikotinpflaster auf den Nikotinentzug bei Rauchern mit hohem Alkoholkonsum

Vareniclin + Nikotinpflaster hilft Rauchern mit starkem Alkoholkonsum

05.03.2022 Jeder fünfte Raucher trinkt auch viel Alkohol, aber die Betroffenen zeigen schlechtere Ergebnisse beim Nikotinentzug als nicht so starke Trinker und werden oft von Studien zur „Raucherentwöhnung“ ausgeschlossen.

Dr. Andrea King, Professorin für Psychiatrie und Verhaltensneurowissenschaften an der Universität von Chicago, weiß, wie schwer es sein kann, mit dem Rauchen aufzuhören. Sie wollte eine Behandlung finden, die Rauchern helfen könnte, mit dem Rauchen aufzuhören, insbesondere solchen, die sich selbst als starke Trinker bezeichnen würden.

Zwei Medikamente sind besser als eins, wenn es um den Nikotinentzug geht

Im Rahmen der 12-wöchigen Studie verabreichten King und ihre Mitarbeiter 122 Rauchern, die gleichzeitig starke Trinker waren, entweder eine Nikotinersatztherapie (in Form eines Nikotinpflasters) in Kombination mit dem Raucherentwöhnungsmittel Vareniclin (Champix) oder in Kombination mit einem Placebo. In den Wochen neun bis 12 sollten die Teilnehmer angeben, ob sie mit dem Rauchen aufgehört hatten. Diese individuellen Angaben wurden in Woche 12 durch einen Labortest überprüft.

Die Ergebnisse zeigten, dass die Kombinationstherapie aus Nikotinersatz und Vareniclin tatsächlich wirksamer bei der Raucherentwöhnung war: 44,3 % der Teilnehmer gaben an, in den letzten Wochen der Studie nicht mehr zu rauchen. Im Gegensatz dazu waren weniger als 27,9 % der Teilnehmer, die Nikotinersatz in Kombination mit Placebo erhielten, am Ende der Studie noch rauchfrei. Auch wurde die Kombinationsbehandlung von den meisten Teilnehmern gut vertragen und verursachte keine schweren Nebenwirkungen.

Überraschende Nebenwirkung der Behandlung: geringerer Alkoholkonsum

King und ihre Kollegen stellten zu ihrer Überraschung fest, dass die Teilnehmer beider Gruppen in der Studie auch ihren Alkoholkonsum verringerten. Zu Beginn der Studie tranken die männlichen Teilnehmer mehr als 14 Getränke pro Woche und die weiblichen Teilnehmer mehr als sieben Getränke pro Woche. Alle hatten mindestens einen Tag mit starkem Alkoholkonsum (mindestens vier bis fünf Getränke an einem Tag) pro Woche.

Am Ende der Studie ging die Zahl der wöchentlichen Trinktage bei den Teilnehmern jedoch um 25 % zurück. Überraschenderweise galt dies sowohl für die Kombinationsbehandlung als auch für die Gruppe mit alleinigem Nikotinersatz. Weder für Vareniclin noch für den Nikotinersatz war zuvor nachgewiesen worden, dass sie den Alkoholkonsum bei Rauchern verringern, so dass unklar war, warum die Studienteilnehmer ihren Alkoholkonsum während der Studie reduzierten.

© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Network Open (2022). DOI: 10.1001/jamanetworkopen.2022.0951

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.