Vaskulitis: Avacopan verringert Atemwegs- und HNO-Beteiligung, Bedarf an Glukokortikoiden

ADVOCATE-Studie: Beteiligung der Atemwege bei Patienten mit ANCA-assoziierter Vaskulitis in einer randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten Phase-3-Studie mit Avacopan

Vaskulitis: Avacopan verringert Atemwegs- und HNO-Beteiligung, Bedarf an Glukokortikoiden

19.05.2022 Avacopan reduzierte bei Patienten mit ANCA-assoziierter Vaskulitis, die an der ADVOCATE-Phase-3-Studie teilnahmen, besser als Prednison die Beteiligung in den Atemwegen sowie im Hals-Nasen-Ohren-Bereich (HNO) und ermöglichte einen geringeren Einsatz von Glukokortikoiden.

Die Studienergebnisse wurden auf der internationalen Konferenz ATS 2022 veröffentlicht. Bei der Studie handelte es sich um eine Untergruppenanalyse der Ergebnisse der größeren Studie, die zur FDA-Zulassung von Avacopan führte.

Von den 330 Patienten in dieser Analyse hatten 181 eine Granulomatose mit Polyangiitis (GPA) und 149 eine mikroskopische Polyangiitis (MPA). Bei diesen beiden ANCA-assoziierten Vaskulitistypen sind die oberen und unteren Atemwege häufig betroffen.

Phase-3-Studie ADVOCATE

ADVOCATE war eine randomisierte, doppelblinde, kontrollierte klinische Studie der Phase 3. Alle Patienten wurden nach dem Zufallsprinzip entweder mit Prednison über mehrere Monate in abgestufter Dosierung – dem derzeitigen Behandlungsstandard für diese Art von Vaskulitis – oder mit Avacopan behandelt. Wie bei der Behandlung der ANCA-assoziierten Vaskulitis üblich, erhielten alle Patienten außerdem entweder Cyclophosphamid (gefolgt von Azathioprin) oder Rituximab.

Primäre Messgrößen für die Wirksamkeit waren der Prozentsatz der Patienten, die in Woche 26 eine Krankheitsremission erreichten, und die anhaltende Remission in Woche 52. Eine Krankheitsremission war definiert als ein Birmingham Vasculitis Activity Score (BVAS) von 0 und das Absetzen von Glukokortikoiden innerhalb von vier Wochen vor Woche 26. Eine anhaltende Remission war eine Remission in Woche 26 und Woche 52 und kein Einsatz von Glukokortikoiden in den vier Wochen vor Woche 52. Die Beteiligung von Lunge und HNO wurde als aktive Vaskulitis in den oberen und unteren Atemwegen definiert, die mit dem BVAS-Instrument erfasst wurde.

Einsatz von Glukokortikoiden, Lungen- und HNO-Beteiligung

Zu den Ergebnissen gehörte eine 86%ige mediane Verringerung des gesamten Glukokortikoideinsatzes in der Avacopan-Gruppe, eine Nichtunterlegenheit nach 26 Wochen und eine Überlegenheit bei der Remission nach 52 Wochen im Vergleich zur Prednison-Gruppe. Eine Lungenbeteiligung war bei GPA-Patienten häufiger (54 %; 98/181) als bei MPA-Patienten (30 %; 45/149).

43 % der Patienten (143/330) wiesen bei Studienbeginn eine Lungenbeteiligung auf, 43 % (71/166) in der Avacopan-Gruppe und 44 % (72/164) in der Prednison-Gruppe. In der Avacopan-Gruppe lag eine Lungenbeteiligung bei 0,6 % (1/166) bzw. 0 % (0/166) der Patienten in Woche 26 bzw. 52 vor. In der Prednison-Gruppe lag eine Lungenbeteiligung bei 2,4 % (4/164) bzw. 1,8 % (3/164) der Patienten in Woche 26 bzw. 52 vor.

44 % der Patienten (144/330) wiesen zu Studienbeginn eine HNO-Beteiligung auf, 45 % (75/166) in der Avacopan-Gruppe und 42 % (69/164) in der Prednison-Gruppe. In der Avacopan-Gruppe war eine HNO-Beteiligung bei 1,2 % (2/166) der Patienten sowohl in Woche 26 als auch in Woche 52 festzustellen. In der Prednison-Gruppe lag eine HNO-Beteiligung bei 3,7 % (6/164) bzw. 3,0 % (5/164) der Patienten in Woche 26 bzw. 52 vor.

Obwohl die Raten sowohl der Lungen- als auch der HNO-Beteiligung in der Avacopan-Gruppe zahlenmäßig niedriger waren als in der Prednison-Gruppe, waren die Unterschiede statistisch nicht signifikant.

„Die Gesamtergebnisse der ADVOCATE-Studie sind sehr aufregend, da sie darauf hindeuten, dass Patienten mit ANCA-assoziierter Vaskulitis, die Avacopan erhalten, eine anhaltende Remission mit minimaler Glukokortikoid-Exposition erreichen können“, sagte der Autor der Studie, Dr. Ulrich Specks, Professor für Medizin, Division of Pulmonary and Critical Care Medicine, Mayo Clinic College of Medicine & Science, Rochester, Minnesota.

„Während die hier vorgestellten Ergebnisse für die Untergruppe der Patienten mit Lungen- und HNO-Beteiligung sehr vielversprechend sind, muss die spezifische Wirkung von Avacopan auf einzelne Krankheitsmanifestationen weiter untersucht werden.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: ATS 2022

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.