Ist Brensocatib bei schwerem COVID von Nutzen?

Eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studie zur Hemmung von Dipeptidylpeptidase-1 bei hospitalisierten Patienten mit COVID-19: Die STOP-COVID19-Studie

19.05.2022 Brensocatib verbesserte den klinischen Zustand von Patienten, die mit einer schweren SARS-CoV-2-Infektion ins Krankenhaus aufgenommen wurden, in der doppelblinden, randomisierten, placebokontrollierten, multizentrischen klinischen Studie STOP-COVID19 nicht, wie auf der internationalen Konferenz ATS 2022 veröffentlichte Forschungsergebnisse zeigen.

Die Studie

Die im Juni 2020 begonnene Studie wurde in 14 britischen Krankenhäusern durchgeführt, wobei die Teilnehmer nach dem Zufallsprinzip 28 Tage lang täglich 25 mg Brensocatib oder Placebo erhielten. 190 Patienten erhielten Brensocatib, während 214 Patienten ein Placebo erhielten.

Alle Patienten in der Studie hatten eine bestätigte SARS-CoV-2-Infektion und mindestens einen Risikofaktor für eine schwere COVID-19-Infektion, z. B. den Bedarf an zusätzlichem Sauerstoff. Alle Teilnehmer erhielten eine Standardbehandlung.

„Derzeit verfügbare Behandlungen zur Behandlung von COVID-19, wie Dexamethason und Anti-IL-6-Antikörper, reduzieren zwar die Entzündung, wirken aber nicht in erster Linie auf die Neutrophilen oder die neutrophile Entzündung“, sagte die Studienautorin Dr. Holly Keir von der University of Dundee School of Medicine, Dundee, Vereinigtes Königreich.

„Wir haben die STOP-COVID-Studie zur Prüfung der Hypothese durchgeführt, dass eine direkte Bekämpfung der neutrophilen Entzündung durch Hemmung der Dipeptidylpeptidase-1 (DPP1) Patienten mit schwerer COVID-19-Infektion zusätzlich zur Standardbehandlung Nutzen bringen würde.“

Schwere COVID-19-Infektionen werden in erster Linie durch eine übermäßige und schädliche Immunreaktion auf das Virus verursacht. An dieser Reaktion sind verschiedene Immunzellen beteiligt, darunter die neutrophilen Granulozyten. Neutrophile setzen Enzyme und andere Substanzen frei, die schwere Lungenschäden verursachen. Studien haben immer wieder gezeigt, dass ein hohes Maß an neutrophiler Entzündung mit schlechteren Ergebnissen bei COVID-19 verbunden ist.

DPP1-Hemmer Brensocatib

Brensocatib ist ein in der Erprobung befindlicher oraler Inhibitor von DPP1, einem Enzym, das für die Aktivierung von neutrophilen Serinproteasen verantwortlich ist.

In der STOP-COVID19-Studie unterschieden sich die Zeit bis zur klinischen Besserung und die Zeit bis zur Entlassung nicht zwischen den Gruppen. Die Sterblichkeitsrate lag bei 10,7 Prozent in der Placebo- und 15,3 Prozent in der Brensocatib-behandelten Gruppe. Bei den mit Brensocatib behandelten Patienten war auch der Einsatz von Sauerstoff und neuer Beatmung numerisch höher.

Vorab spezifizierte Untergruppenanalysen auf der Grundlage von Alter, Geschlecht, Ausgangsschweregrad, Begleitmedikation und Dauer der Symptome bestätigten die primären Ergebnisse. Unerwünschte Ereignisse wurden bei 46,3 Prozent der mit Placebo behandelten Patienten und bei 44,8 Prozent der mit Brensocatib behandelten Patienten gemeldet.

Entzündungshemmende Wirkung

Die Forscher führten auch eine Unterstudie an zwei Studienzentren durch, um die Entzündung bei Patienten, die DPP1-Hemmer oder Placebo erhielten, direkt zu messen. Sie beobachteten eine starke entzündungshemmende Wirkung der DPP1-Hemmung auf die neutrophilen Proteaseenzyme. Die aktiven neutrophilen Elastase-Werte im Blut waren in der Behandlungsgruppe bereits am achten Tag reduziert und blieben bis Tag 29 deutlich niedriger.

„Obwohl wir in dieser Population keinen positiven Effekt der Behandlung feststellen konnten, sind diese Ergebnisse wichtig für zukünftige Bemühungen, die neutrophile Entzündung in der Lunge zu bekämpfen. STOP-COVID19 ist die größte abgeschlossene Studie zur DPP1-Hemmung am Menschen, und wir haben umfassend untersucht, wie sich die DPP1-Hemmung auf die Reaktion des Immunsystems auswirkt“, so Dr. Keir.

„Mit Hilfe modernster Proteomik (der Untersuchung der Strukturen, Funktionen und Wechselwirkungen von Proteinen) haben wir bereits wichtige Veränderungen bei den Neutrophilen unter DPP1-Hemmung festgestellt, die uns helfen werden, die mögliche Rolle dieser Behandlung bei anderen Krankheiten besser zu verstehen.“

Eine dieser Krankheiten ist die Bronchiektasie, bei der eine im Jahr 2020 veröffentlichte Phase-2-Studie zeigte, dass Brensocatib das Risiko von Exazerbationen verringert.

© arznei-news.de – Quellenangabe: ATS 2022





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).