Verlangsamt Losartan das Fortschreiten von Alzheimer?

Das häufig eingesetzte Blutdruckmedikament Losartan verlangsamt nicht das Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit im fortgeschrittenen Stadium

15.11.2021 Neue Forschungsarbeiten unter der Leitung der Universität Bristol haben gezeigt, dass das Medikament Losartan, das normalerweise zur Behandlung von Bluthochdruck (Hypertonie) eingesetzt wird, das Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit (AD) bei Menschen mit leichter bis mittelschwerer Erkrankung nach 12 Monaten Behandlung nicht verlangsamt.

Das Medikament könnte jedoch immer noch von Nutzen sein, wenn es über einen längeren Zeitraum verschrieben wird und wenn es Menschen mit einer sehr frühen Erkrankung verabreicht wird, schreiben die Studienautoren.

Die Ergebnisse stammen aus der multizentrischen klinischen Phase-2-Studie RADAR (Reducing pathology in Alzheimer’s Disease through Angiotensin taRgeting).

Die Studie

In der doppelblinden, placebokontrollierten, randomisierten Studie wurde untersucht, ob Losartan im Vergleich zu einem Placebo den Verlust des Hirnvolumens – ein Maß für das Fortschreiten der Krankheit – bei Menschen mit klinisch diagnostizierter Alzheimer-Krankheit verringern kann.

Die in der Fachzeitschrift The Lancet Neurology und Efficacy and Mechanism Evaluation veröffentlichte Studie ist die erste, die den potenziellen Nutzen des Angiotensin-Rezeptorblockers Losartan bei klinisch diagnostizierter Alzheimer-Krankheit anhand der Bildgebung des Gehirns als primärem Ergebnis untersuchte.

Zwischen dem 22. Juli 2014 und dem 17. Mai 2018 wurden 21 Personen im Alter von 55 Jahren oder älter mit der Diagnose Alzheimer aufgenommen, denen keine vergleichbaren Bluthochdruckmedikamente verschrieben worden waren und die in der Lage waren, ihre Einwilligung zu erteilen, und zwar aus 23 Krankenhäusern des britischen National Health Service.

Die 211 infrage kommenden Teilnehmer wurden dann nach dem Zufallsprinzip zugeteilt, wobei 105 das Studienmedikament 100 mg Losartan und 106 das Placebo (eine identisch aussehende Pille ohne Wirkstoff) einmal täglich für 12 Monate erhielten. Von den 197 (93 %) Teilnehmern, die die Studie abschlossen, lagen für 171 (81 %) Teilnehmer primäre Ergebnisdaten vor.

Schrumpfung des Gehirns; Gedächtnis; Gefäßschäden im Gehirn

In der Studie wurde die Rate der Schrumpfung des gesamten Gehirns (d. h. Atrophie) anhand von MRT-Scans zwischen Losartan- und Placebo-einnehmenden Teilnehmern verglichen. Die Forscher untersuchten auch Unterschiede bei Gedächtnistests, der täglichen Lebensqualität und – bei einer Untergruppe von Teilnehmern – bei den mittels MRT gemessenen Veränderungen der Gefäßschäden im Gehirn.

Die Studie ergab, dass eine 12-monatige Behandlung mit Losartan bei Patienten mit klinisch diagnostizierter und nachgewiesener leichter bis mittelschwerer wahrscheinlicher Alzheimer-Krankheit das Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit nicht wesentlich verlangsamte.

Professor Pat Kehoe von der Universität Bristol sagte:

Angesichts des derzeitigen Mangels an wirksamen Therapien für die Alzheimer-Krankheit ist es für Teilnehmer, Patienten und Forscher gleichermaßen ein äußerst enttäuschendes Ergebnis, dass Losartan, obwohl es gut vertragen wurde, die Rate der Hirnatrophie bei Menschen mit klinisch diagnostizierter Alzheimer-Krankheit in den 12 Monaten, in denen es verabreicht wurde, nicht verringern konnte, vor allem, nachdem es so viele ermutigende Belege für die Dringlichkeit dieser Studie gab.

In Anbetracht anderer Erkenntnisse können die Forscher jedoch nicht ausschließen, dass Losartan oder ähnliche Medikamente, die Menschen in einem früheren Stadium der Alzheimer-Krankheit und über einen längeren Zeitraum verabreicht werden, wie z. B. Menschen mit bestimmten Formen leichter kognitiver Beeinträchtigung, dennoch eine schützende Wirkung haben könnten.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Efficacy and Mechanism Evaluation (2021). DOI: 10.3310/eme08190 / The Lancet Neurology (2021). DOI: 10.1016/S1474-4422(21)00263-5





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren