Einfluss von Aspirin auf Demenzrisiko bei Typ-2-Diabetes

Langzeitige, niedrig dosierte Aspirineinnahme hat keinen Einfluss auf das Demenzrisiko bei Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes

16.11.2021 Die tägliche Einnahme von niedrig dosiertem Aspirin über einen Zeitraum von sieben Jahren hatte keinen Einfluss auf das Risiko einer Demenz oder eines geistigen Abbaus bei Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes. Dies geht aus einer Studie hervor, die auf den Scientific Sessions 2021 der American Heart Association vorgestellt wurde.

Tägliches niedrig dosiertes Aspirin wird zwar eingesetzt, um das Risiko eines Herzinfarkts oder eines durch ein Blutgerinnsel verursachten Schlaganfalls zu verringern, doch wird es auch mit inneren Blutungen, einschließlich Hirnblutungen, in Verbindung gebracht.

Die Gesamtwirkung von Aspirin auf Demenz und kognitive Beeinträchtigungen war ungewiss, sagte Studienautorin Jane Armitage, Professorin für klinische Studien und Epidemiologie bei Oxford Population Health. Aspirin kann vor Demenz schützen, indem es einige Schlaganfälle aufgrund von Gefäßverschlüssen verhindert, oder es kann das Risiko aufgrund von Blutungen im Gehirn erhöhen.

Die ASCEND-Studie

Die Forscher untersuchten die Auswirkungen von niedrig dosiertem Aspirin auf das Risiko von Demenz und kognitiven Beeinträchtigungen bei Teilnehmern der ASCEND-Studie (A Study of Cardiovascular Events in Diabetes). An der ASCEND-Studie nahmen 15.480 im Vereinigten Königreich lebende Erwachsene mit Typ-2-Diabetes teil, die noch keinen Schlaganfall, Herzinfarkt oder ein anderes Kreislaufproblem hatten. 15.427 von ihnen wiesen zu Beginn der Studie keine Anzeichen einer Demenz auf.

Die Hälfte der Teilnehmer nahm täglich ein einzelnes 100-Milligramm-Aspirin ein, die andere Hälfte erhielt eine identische Placebopille. Die Studie verfolgte die Teilnehmer fast neun Jahre lang bei einer durchschnittlichen Behandlungsdauer von etwa sieben Jahren und einer Nachbeobachtungszeit von fast zwei weiteren Jahren.

Am Ende der Nachbeobachtungszeit wurde das Vorhandensein einer Demenz mit Hilfe mehrerer Methoden festgestellt: Berichte der Teilnehmer, Ärzte oder Betreuer während der Studie, Diagnosen in den Krankenhauseinweisungsdaten oder Sterbeberichten sowie andere Indikatoren für kognitive Beeinträchtigungen in elektronischen Gesundheitsakten.

Darüber hinaus wurde bei den Überlebenden am Ende des vorgesehenen Behandlungszeitraums ein kognitiver Funktionstest (Telephone Interview for Cognitive Status and verbal fluency [Telefoninterview hinsichtlich des kognitiven Status und der verbalen Fähigkeiten] oder der Healthy Minds-Test) durchgeführt. Die Forscher erfassten auch das Auftreten von schweren Erkrankungen, Herzinfarkten, Schlaganfällen oder größeren inneren Blutungen.

Auftreten von Demenz

Die Forscher fanden heraus, dass bei 1.146 Teilnehmern eine „umfassende Demenz“ auftrat, d. h. Demenz, kognitive Beeinträchtigung, Delirium oder Verwirrung, die Verschreibung von Demenzmedikamenten oder die Überweisung an eine Gedächtnisklinik oder geriatrische Psychiatrie.

Die Ergebnisse zeigen keine eindeutige Auswirkung von täglichem niedrig dosierten Aspirin auf das Demenzrisiko mit einer nicht-signifikanten proportionalen Verringerung des Risikos um 9 %. Die Unsicherheit in Bezug auf diese 9 % reichte jedoch von einer Verringerung des Demenzrisikos um 19 % bis hin zu einer Erhöhung um 2 %.

Dies ist insofern beruhigend, als Millionen von Menschen weltweit regelmäßig Aspirin einnehmen, um sich gegen das Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall zu schützen, und eine Erhöhung des Demenzrisikos unwahrscheinlich ist. Die Ergebnisse bedeuten, dass ein bescheidener Nutzen von Aspirin auf das Demenzrisiko möglich ist, aber wir bräuchten Studien mit mehr Menschen, die an Demenz erkranken, um sicher zu sein, sagte Armitage.

Herzinfarkt, Schlaganfall mit erhöhtem Demenzrisiko verbunden

Die Forscher fanden jedoch in Beobachtungsanalysen heraus, dass schwere vaskuläre Ereignisse, wie Herzinfarkt oder größere Blutungen wie Schlaganfall, mit einem erhöhten Demenzrisiko verbunden waren. 990 Teilnehmer überlebten ein schweres vaskuläres Ereignis und 496 überlebten eine schwere Blutung während der Studie.

Im Einzelnen:

  • Ein schweres vaskuläres Ereignis war mit einem fast zweieinhalbfach höheren Risiko verbunden, im Laufe der Studie an einer Demenz zu erkranken, im Vergleich zu Teilnehmern, die kein schweres vaskuläres Ereignis hatten.
  • Das Risiko für Demenz war nach einer größeren Blutung doppelt so hoch wie bei Teilnehmern, die keine Blutung hatten.

Eine Einschränkung der Studie besteht darin, dass möglicherweise nicht genügend Fälle von Demenz aufgetreten waren, um eine eindeutige Bewertung der Wirkung von niedrig dosiertem Aspirin auf das Demenzrisiko vorzunehmen, schreiben die Forscher. Eine größere Studie mit mehr Fällen von Demenz könnte in der Lage sein, einen Nutzen oder Schaden zu erkennen. Die Wissenschaftler planen, die Studienteilnehmer noch mehrere Jahre lang zu beobachten, um zu sehen, ob weitere Fälle von Demenz auftreten.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Oxford Population Health

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren