Vorasidenib bei Gliomen vielversprechend

Phase 3 Studie INDIGO untersuchte Vorasidenib bei IDH1- oder IDH2-mutiertem niedriggradigem Gliom

Vorasidenib bei Gliomen vielversprechend

05.06.2023 In einer globalen, doppelt verblindeten, randomisierten klinischen Phase-3-Studie hat eine Präzisionstherapie namens Vorasidenib das progressionsfreie Überleben von Patienten mit Gliomen des Grades 2 mit IDH1- oder IDH2-Mutationen mehr als verdoppelt. Außerdem verzögerte die Therapie die Nachbehandlung mit Strahlen- und Chemotherapie noch deutlicher.

Wirksamkeit und Sicherheit von Vorasidenib in der INDIGO-Studie

An der INDIGO-Studie nahmen 331 Patienten mit IDH-mutierten Gliomen des Grades 2 teil, denen der Tumor operativ entfernt worden war. Die an der Studie teilnehmenden Patienten benötigten nicht sofort eine Strahlen- und Chemotherapie, sondern befanden sich in einer Beobachtungs- und Wartephase. Während dieser Zeit wurden sie nach dem Zufallsprinzip entweder für Vorasidenib oder für Placebo ausgewählt.

Die mit Vorasidenib behandelten Patienten hatten ein progressionsfreies Überleben von durchschnittlich 27,7 Monaten im Vergleich zu 11,1 Monaten bei Patienten, die ein Placebo erhielten. Die Zeit bis zur nächsten Behandlung betrug bei den Patienten, die das Placebo erhielten, 17,8 Monate. Für die mit Vorasidenib behandelten Patienten konnte kein Medianwert ermittelt werden, da bisher nur 11,3 % dieser Patienten die nächste Behandlung erhalten haben. Das Medikament wies auch ein überschaubares Sicherheitsprofil auf.

„Die Verträglichkeit ist wichtig, da wir davon ausgehen, dass die Patienten dieses Medikament viele Jahre lang einnehmen werden“, sagt Dr. Patrick Y. Wen vom Dana-Farber Cancer Institute.

Gliome mit IDH-Mutationen

IDH1 und IDH2 sind Enzyme, die mutiert das Wachstum des Krebses fördern. Vorasidenib hemmt sowohl die mutierten IDH1- als auch die IDH2-Enzyme und überwindet die Blut-Hirn-Schranke. Vorasidenib zeigte in einer von Wen geleiteten Phase-1-Studie deutliche Anzeichen von Wirksamkeit. Diese Erkenntnisse bildeten die Grundlage für die INDIGO-Studie.

„Die meisten niedriggradigen Gliome weisen IDH-Mutationen auf, und es bestand die Hoffnung, dass IDH-Inhibitoren das Tumorwachstum verlangsamen könnten“, sagt Wen. „Die INDIGO-Studie zeigt, dass IDH-Inhibitoren bei niedriggradigen Gliomen mit der IDH-Mutation wirken können“.

Die positiven Ergebnisse eröffnen den Patienten eine Reihe neuer Möglichkeiten. So läuft bei Wen eine Studie, in der Vorasidenib zusammen mit einer Immuntherapie untersucht wird, und es sind Studien geplant, in denen Vorasidenib mit einer Standard-Strahlentherapie und Chemotherapie kombiniert wird.

„In einem Bereich, in dem nichts zu wirken scheint, deuten diese Ergebnisse darauf hin, dass etwas funktionieren kann“, sagt Wen. „Wir hoffen, dass dies nicht nur vielen Patienten helfen wird, sondern auch mehr Unternehmen und Forscher ermutigt, Ressourcen in dieses Gebiet zu investieren.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: New England Journal of Medicine (2023). DOI: 10.1056/NEJMoa2304194

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.