Weniger Antibiotika in Zahnmedizin: erhöhtes Endokarditis-Risiko?

Infektiöse Endokarditis bei Hochrisikopersonen – vor und nach der Einstellung der Antibiotikaprophylaxe in der Zahnmedizin

18.02.2022 Schweden ist eines der wenigen Länder, die die zahnmedizinische Empfehlung aufgehoben haben, Menschen mit einem höheren Risiko für eine Infektion der Herzklappen, die sogenannte infektiöse Endokarditis, prophylaktisch mit Antibiotika zu behandeln. Seit der Aufhebung der Empfehlung im Jahr 2012 ist kein Anstieg dieser Krankheit zu verzeichnen, wie eine in der Zeitschrift Clinical Infectious Diseases veröffentlichte Studie des Karolinska Institutet zeigt.

Die infektiöse Endokarditis

Die infektiöse Endokarditis ist eine seltene, aber lebensbedrohliche Krankheit, die durch eine bakterielle Infektion der Herzklappen verursacht wird und von der in Schweden jährlich etwa 500 Menschen betroffen sind. Personen mit einer angeborenen Herzerkrankung, Herzklappenprothesen oder einer früheren Endokarditis haben ein höheres Risiko für eine Infektion.

Menschen mit einem höheren Risiko für eine infektiöse Endokarditis erhielten in Schweden früher vor bestimmten zahnärztlichen Eingriffen wie Zahnextraktion, Zahnsteinentfernung und Operationen das Antibiotikum Amoxicillin als Prophylaxe. Diese Empfehlung wurde 2012 aufgehoben, da es keine Belege für die Notwendigkeit der Behandlung gab und um durch eine Verringerung des Antibiotikaeinsatzes Antibiotikaresistenzen zu verhindern. In einem Gemeinschaftsprojekt, an dem Forscher des Karolinska Institutet beteiligt waren, wurde nun untersucht, wie sich diese Entscheidung auf die Häufigkeit infektiöser Endokarditis ausgewirkt hat.

Keine signifikanten Schwankungen bei Morbidität

Die Studie konnte nur kleine, statistisch nicht signifikante Schwankungen in der Morbidität feststellen, nichts, was auf einen Anstieg dieser Infektion in der Risikogruppe seit 2012 hindeutet, sagt Studienautor Niko Vähäsarja. Daher unterstützen die Studienergebnisse die Änderung der Empfehlung.

Die Registerstudie umfasste 76.762 Personen mit hohem Risiko und 396.048 Personen mit geringem Risiko für eine infektiöse Endokarditis, die von 2008 bis 2018 mithilfe des medizinischen Geburtenregisters, des nationalen Patientenregisters und des schwedischen Endokarditisregisters überwacht wurden.

Die Empfehlung wurde 2016 um die Anweisung ergänzt, eine prophylaktische Antibiotikabehandlung in Betracht zu ziehen, wenn sie vom Arzt des Patienten verordnet wurde. Es ist unklar, wie dieser Zusatz die Verschreibung von Antibiotika durch Zahnärzte beeinflusst hat.

Verringerung der Amoxicillin-Verschreibungen

Nach der Änderung der Empfehlung im Jahr 2012 gingen die Verordnungen von Amoxicillin in der Zahnmedizin um etwa 40 Prozent zurück. Die Studie kann jedoch nicht nachweisen, dass dies eine Auswirkung der geänderten Empfehlung war und Amoxicillin hat in der Zahnmedizin noch andere Anwendungen.

„Der nächste Schritt besteht darin, zu untersuchen, welchen zahnärztlichen Eingriffen sich die Personen in der Risikogruppe im Zeitraum 2008-2018 unterzogen haben, denn diese Informationen fehlen uns, und sie könnten unser Wissen über ein bisher kaum untersuchtes Thema erweitern“, so Vähäsarja. „Diese und die gerade veröffentlichte Studie könnten in anderen Ländern zu ähnlichen Empfehlungsänderungen führen, die zu einer Verringerung des Antibiotikaeinsatzes führen.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: Clinical Infectious Diseases (2022). DOI: 10.1093/cid/ciac095





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).