Paxlovid: Wiederauftreten von COVID-19-Symptomen

Virologischer Rebound bei 20% der mit Nirmatrelvir-Ritonavir (Paxlovid) behandelten Patienten beobachtet

Paxlovid: Wiederauftreten von COVID-19-Symptomen

14.11.2023 In einer Beobachtungsstudie bei Patienten, die in einem multizentrischen Gesundheitssystem wegen akuter COVID-19 behandelt wurden, wurde bei etwa 20 % der mit Nirmatrelvir-Ritonavir (Paxlovid) behandelten Patienten ein virologischer Rebound beobachtet, während dies bei den nicht behandelten Patienten nur bei etwa 2 % der Fall war. Die Ergebnisse wurden in Annals of Internal Medicine veröffentlicht.

Paxlovid ist ein orales Virostatikum, das in den Vereinigten Staaten häufig eingesetzt wird, um die Häufigkeit von Krankenhausaufenthalten und Todesfällen bei Personen mit leichter bis mittelschwerer COVID-19 zu verringern. Schon bald nach seiner Einführung in die klinische Versorgung wurde über ein klinisches und virologisches Rebound-Phänomen berichtet, aber es gibt widersprüchliche Daten darüber, wie häufig es auftritt.

Rebound nach Paxlovid-Behandlung

Forscher des Massachusetts General Hospital und des Brigham and Women’s Hospital untersuchten 127 Patienten mit akuter COVID-19, um die Häufigkeit des virologischen Rebounds bei Patienten mit (n=72) und ohne (n=55) Paxlovid-Behandlung zu vergleichen. Das Studienergebnis war ein viraler Rebound innerhalb von 3 Wochen nach einem ersten positiven Test, definiert als entweder eine positive SARS-CoV-2-Viruskultur nach einer vorherigen negativen Kultur oder eine anhaltend erhöhte Viruslast nach einem vorherigen Rückgang.

Bei regelmäßiger Überwachung sowohl durch PCR als auch durch Viruskulturen während der akuten Phasen von COVID-19 zeigten die Daten, dass ein virologischer Rebound mit replikationsfähiger, anhaltender Virusausscheidung bei etwa 1 von 5 Personen auftrat, die Paxlovid einnahmen. Nur bei einem unbehandelten Patienten kam es zu einem virologischen Rebound. Bei Personen, bei denen ein Rebound auftrat, wurde das Lebendvirus im Median 14 Tage lang ausgeschieden, während es bei denjenigen, bei denen dies nicht der Fall war, weniger als fünf Tage betrug.

Ein Regressionsmodell zeigte einen Trend zu höheren Raten des virologischen Rebounds bei früherem Beginn der Paxlovid-Behandlung nach dem Datum der Diagnose und bei früherem Beginn der Paxlovid-Behandlung nach dem Auftreten der Symptome. Die Forscher stellten fest, dass im Vergleich zu unbehandelten Personen diejenigen, die Paxlovid einnahmen, älter waren, mehr COVID-19-Impfungen erhalten hatten und häufiger immunsupprimiert waren.

Nach Ansicht der Studienautoren sollten diese Ergebnisse bei der Abwägung der Nutzen und Risiken einer Paxlovid-Behandlung bei Patienten mit einem geringen Risiko für eine schwere Erkrankung berücksichtigt werden. Bei Patienten mit mittlerem bis hohem Risiko für eine schwere COVID-19-Erkrankung ist der klinische Nutzen der Paxlovid-Behandlung jedoch gut belegt.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Annals of Internal Medicine (2023). www.acpjournals.org/doi/10.7326/M23-1756

News zu Paxlovid

Nur 0,8 Prozent der Patienten mit leichtem bis mittelschwerem SARS-CoV-2 und hohem Risiko für eine schwere Erkrankung hatten einen Rebound

17.06.2022 Nur wenige Patienten erleiden nach einer Behandlung mit Nirmatrelvir/Ritonavir (Paxlovid) einen Rückfall der COVID-19-Symptome. Dies geht aus einer in Clinical Infectious Diseases veröffentlichten Studie hervor.

Dr. Nischal Ranganath von der Mayo Clinic in Rochester, Minnesota, und Kollegen führten eine retrospektive Untersuchung bei Patienten durch, die eine Paxlovid-Behandlung gegen eine leichte bis mittelschwere akute respiratorische Coronavirus-2-Erkrankung erhielten. Eingeschlossen wurden die Daten von 483 Patienten (Durchschnittsalter 63 Jahre), bei denen ein hohes Risiko für ein schweres Fortschreiten der Erkrankung bestand. Insgesamt waren 93 Prozent der Patienten vollständig geimpft.

Die Forscher stellten fest, dass bei vier der Patienten (0,8 Prozent) ein Symptom-Rebound auftrat, d. h. ein Wiederauftreten der COVID-19-Symptome nach erfolgreichem Abschluss einer fünftägigen Paxlovid-Therapie, im Median neun Tage nach der Paxlovid-Behandlung. Alle vier waren vollständig geimpft. Keiner der Patienten musste stationär behandelt werden, und bei allen trat eine Besserung ohne weitere Behandlung ein.

„Ein Rückfall nach einer Paxlovid-Behandlung ist in unserer Patientengruppe mit hohem Risiko, aber meist nicht immungeschwächten Patienten, ungewöhnlich“, schreiben die Autoren. „Bei den Patienten, die nach der Paxlovid-Behandlung einen Rebound der Symptome entwickelten, war das klinische Bild mild und erforderte keine auf COVID-19 gerichteten Therapien.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: Clinical Infectious Diseases, ciac481, https://doi.org/10.1093/cid/ciac481

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.