Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Aspirin bei Herzinsuffizienz

Aspirin und Ereignisse im Zusammenhang mit der Hämokompatibilität einer linksventrikulären Unterstützungssysteme bei fortgeschrittener Herzinsuffizienz

Aspirin bei Herzinsuffizienz

14.11.2023 Ein Forschungsprojekt mehrerer Institutionen unter der Leitung der Harvard Medical School in Boston hat die Sicherheit und Wirksamkeit des Ausschlusses von Aspirin (Acetylsalicylsäure) aus der Behandlung von Patienten mit fortgeschrittener Herzinsuffizienz untersucht, die ein vollmagnetisches linksventrikuläres Unterstützungssystem erhalten.

In einer in der Fachzeitschrift JAMA veröffentlichten Studie mit dem Titel „Aspirin and Hemocompatibility Events With a Left Ventricular Assist Device in Advanced Heart Failure-The ARIES-HM3 Randomized Clinical Trial“ (Aspirin und Hämokompatibilitätsereignisse mit einer linksventrikulären Unterstützungsvorrichtung bei fortgeschrittener Herzinsuffizienz – Die randomisierte klinische Studie ARIES-HM3) stellt das Team fest, dass die Zahl der Blutungsereignisse abnimmt, ohne dass das Risiko thromboembolischer Ereignisse steigt, wenn Aspirin vermieden wird.

Die Studie ARIES-HM3

An der Studie nahmen 628 Patienten mit fortgeschrittener Herzinsuffizienz und einem vollmagnetischen linksventrikulären Unterstützungssystem (LVAD, Left Ventricular Assist Device: Pumpe, die bei fortgeschrittener Herzinsuffizienz eingesetzt wird, um den linken Ventrikel des Patienten dabei zu unterstützen, Blut in den Körper zu pumpen) teil. Die Patienten wurden im Verhältnis 1:1 randomisiert und erhielten entweder Aspirin (100 mg/d) oder ein Placebo zusätzlich zu einer antithrombotischen Behandlung mit einem Vitamin-K-Antagonisten.

Der primäre Endpunkt war das Überleben ohne chirurgische schwerwiegende hämokompatibilitätsbedingte unerwünschte Ereignisse nach 12 Monaten. Die Vermeidung von Aspirin führte zu etwas besseren Ergebnissen als die Aspirin-haltige Behandlung, wobei es unter Placebo zu einer Verbesserung des ereignisfreien Überlebens um 6,0 % kam.

Die Studie untersuchte auch nicht-chirurgische Blutungsereignisse und stellte fest, dass die Vermeidung von Aspirin mit einer signifikanten Verringerung der nicht-chirurgischen Blutungsereignisse verbunden war (relatives Risiko: 0,66). Ein Anstieg thromboembolischer Ereignisse wurde nicht beobachtet.

Die Forscher berechneten, dass die Vermeidung von Aspirin bei 100 LVAD-Patienten 14,5 schwerwiegende Blutungen im ersten Jahr verhinderte, was zu einem Rückgang der Krankenhaustage um 47 % und der Kosten für die Behandlung von Blutungen um 41 % führte. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Vermeidung von Aspirin die klinischen Ergebnisse bei Patienten mit fortgeschrittener Herzinsuffizienz, die ein LVAD erhalten, deutlich verbessert.

Linksventrikuläre Unterstützungssysteme bei fortgeschrittener Herzinsuffizienz

Linksventrikuläre Unterstützungssysteme verbessern die Lebensqualität und -dauer von Patienten mit fortgeschrittener Herzinsuffizienz. Nicht-chirurgische Blutungen sind eine der häufigsten Todesursachen bei LVAD-Patienten. Aspirin als Thrombozytenaggregationshemmer ist zusammen mit Vitamin-K-Antagonisten ein obligatorischer Bestandteil der Behandlung von LVAD-Patienten, obwohl es keine schlüssigen Belege für die Wirksamkeit und Sicherheit von Aspirin in diesem Setting gibt.

In der aktuellen Studie war der Verzicht auf Aspirin mit einer deutlichen Verbesserung der klinischen Ergebnisse verbunden, einschließlich einer geringeren Hospitalisierungsrate und weniger Blutungskomplikationen, was darauf hindeutet, dass die vorgeschriebene Aspirineinnahme möglicherweise aus einigen LVAD-Behandlungsplänen gestrichen werden sollte, schreiben die Studienautoren.

Möglicherweise gibt es für einige Patienten einen Nutzen, der in der aktuellen Studie nicht untersucht werden konnte, da Patienten, bei denen die Forscher ursprünglich eine Aspirintherapie für erforderlich hielten, von der Studie ausgeschlossen wurden.

© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA. Published online November 11, 2023. doi:10.1001/jama.2023.23204

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.