Pyrotinib bei Brustkrebs – Update

Neueste Ergebnisse der klinischen Studie PHOEBE zeigen, dass Patientinnen mit fortgeschrittenem HER2-positivem Brustkrebs unter Pyrotinib länger leben

Pyrotinib bei Brustkrebs – Update

09.11.2023 Patientinnen mit HER2-positivem Brustkrebs, der sich bereits auf andere Körperteile ausgebreitet hat, überleben länger, wenn sie mit dem neuen Medikament Pyrotinib behandelt werden. Dies geht aus den Ergebnissen der längsten Nachbeobachtungsphase der randomisierten klinischen Studie PHOEBE in China hervor.

Professor Xichun Hu vom Krebskrankenhaus der Fudan-Universität in Shanghai, China, stellte die neuesten Ergebnisse auf der Siebten Internationalen Konsensuskonferenz für fortgeschrittenen Brustkrebs vor und sagte, dass die Forscher in der Lage gewesen seien, die Daten zum Gesamtüberleben aus der Studie bis zum 15. März 2023 zu analysieren.

Gesamt- und progressionsfreies Überleben

„Wir haben jetzt Daten mit einer medianen Nachbeobachtungszeit von 52 Monaten für 134 Patientinnen, die Pyrotinib plus Capecitabin erhielten, und 49,4 Monaten für 132 Patientinnen, die Lapatinib plus Capecitabin erhielten“, sagte er. „Die Patientinnen in der Pyrotinib-Gruppe lebten im Durchschnitt länger als die in der Lapatinib-Gruppe; das mediane Gesamtüberleben betrug 39,4 Monate im Vergleich zu 28,6 Monaten – eine Verringerung des Sterberisikos um 22 %.“

Bis März 2023 waren 72 (53,7 %) Patientinnen in der Pyrotinib-Gruppe und 80 (60,6 %) Patientinnen in der Lapatinib-Gruppe verstorben. Die Gesamtüberlebensrate nach 48 Monaten Nachbeobachtungszeit betrug 44 % in der Pyrotinib-Gruppe und 38 % in der Lapatinib-Gruppe.

Bei der Analyse spezifischer Patientengruppen innerhalb der Studie stellten die Forscher fest, dass die Gesamtüberlebensrate unter Pyrotinib besser war als unter Lapatinib, und zwar bei Patientinnen ohne vorherige Trastuzumab-Resistenz (24 % geringere Sterblichkeitsrate im Vergleich zu Patientinnen unter Lapatinib), bei Patientinnen mit vorheriger Trastuzumab-Resistenz (14 % geringere Sterblichkeitsrate), bei Patientinnen mit metastasierter Erkrankung, die zuvor keine Chemotherapie erhalten hatten (12 % geringere Sterblichkeitsrate), und bei Patientinnen, die bereits zwei Chemotherapien erhalten hatten (35 % geringere Sterblichkeitsrate).

Hu sagte: „Diese Ergebnisse bestätigen, dass Pyrotinib plus Capecitabin im Vergleich zu Lapatinib plus Capecitabin für Patientinnen mit HER2-positiver metastasierter Erkrankung durchweg einen Nutzen in Bezug auf das progressionsfreie und das Gesamtüberleben bietet, unabhängig von früheren Behandlungen. Es gibt Hunderttausenden von Patienten Hoffnung auf ein längeres Leben. Wir werden die Patientinnen in dieser Studie weiter beobachten, um zu sehen, ob und wie lange der Überlebensnutzen anhält.“

Sicherheit

Zu den häufigsten schwerwiegenden unerwünschten Wirkungen von Pyrotinib plus Capecitabin gehörten Durchfall und das Hand-Fuß-Syndrom (Schmerzen, Rötung oder Schwellung der Handflächen oder Fußsohlen). Es gab keine behandlungsbedingten Todesfälle unter den mit Pyrotinib behandelten Patienten und einen in der Gruppe, die Lapatinib erhielt.

Derzeit ist Pyrotinib nur in China erhältlich und wird von Xu und Kollegen als Erstlinienbehandlung für unbehandelten HER2-positiven Brustkrebs weiter getestet. In einer zweiten Studie wird Pyrotinib als neoadjuvante Behandlung mit Trastuzumab und Docetaxel untersucht.

Xu sagte: „Hengrui Medicine, der Hersteller von Pyrotinib, prüft Möglichkeiten, das Medikament in andere Länder zu bringen, in denen noch ungedeckter Bedarf besteht.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: Advanced Breast Cancer Seventh International Consensus Conference (ABC7)

News zu Pyrotinib bei Brustkrebs

Pyrotinib in Kombination mit Chemotherapie kann die Ergebnisse bei Patientinnen mit vorbehandeltem metastasierten HER2-positiven Brustkrebs verbessern

08.12.2021 Bei Patientinnen mit vorbehandeltem HER2-positiven metastasierten Brustkrebs wiesen die mit Pyrotinib plus Capecitabin behandelten ein längeres Gesamtüberleben auf als diejenigen, die Lapatinib (Tykerb) plus Capecitabin erhielten.

Dies geht aus den aktualisierten Ergebnissen der Phase-III-Studie PHOEBE hervor, die auf dem San Antonio Breast Cancer Symposium vom 7. bis 10. Dezember 2021 vorgestellt wurden.

Pyrotinib ist ein irreversibler Tyrosinkinase-Rezeptor-Inhibitor, der auf HER2 sowie die verwandten Proteine HER4 und den epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptor (EGFR), auch bekannt als HER1, abzielt. In einer früheren klinischen Phase-II-Studie wurde festgestellt, dass Pyrotinib plus Capecitabin bei zuvor behandelten Patientinnen mit HER2-positivem metastasierenden Brustkrebs zu einem klinischen Ansprechen führte. In der Phase-III-Studie PHOEBE sollte die Wirkung von Pyrotinib im Vergleich zu Lapatinib bei dieser Patientengruppe untersucht werden.

PHOEBE-Studie

An der PHOEBE-Studie nahmen 267 chinesische Patientinnen mit HER2-positivem metastasierenden Brustkrebs teil, die zuvor mit Trastuzumab und Taxanen sowie bis zu zwei Chemotherapielinien in der metastasierenden Phase behandelt worden waren.

Die Patientinnen wurden nach dem Zufallsprinzip entweder Pyrotinib plus Capecitabin oder Lapatinib plus Capecitabin zugewiesen.

Die mediane Nachbeobachtungszeit betrug 33,2 Monate in der Pyrotinib-Gruppe und 31,8 Monate in der Lapatinib-Gruppe.

Wirksamkeit, Lebenserwartung

Zum Zeitpunkt der Datenerhebung waren 40,3 Prozent der Patientinnen in der Pyrotinib-Gruppe und 52,3 Prozent in der Lapatinib-Gruppe verstorben.

Patientinnen, die mit Pyrotinib plus Capecitabin behandelt wurden, hatten ein um 31 Prozent geringeres Sterberisiko hatten im Vergleich zur Patientengruppe, die mit Lapatinib und Capecitabin behandelt wurden, wobei die Gesamtüberlebenszeit in der Pyrotinib-Gruppe nicht erreicht wurde, verglichen mit einer Gesamtüberlebenszeit von 26,9 Monaten in der Lapatinib-Gruppe.

Darüber hinaus hatten die Patientinnen im Pyrotinib-Arm ein signifikant längeres progressionsfreies Überleben als die Patientinnen im Lapatinib-Arm (12,5 Monate gegenüber 5,6 Monaten), wobei das Risiko einer Krankheitsprogression um 52 Prozent geringer war.

Sicherheit

Bei den in die Studie aufgenommenen Patientinnen hatte Pyrotinib plus Capecitabin ein überschaubares Sicherheitsprofil und führte zu einer statistisch und klinisch signifikanten Verbesserung des progressionsfreien und des Gesamtüberlebens im Vergleich zu Lapatinib, schloss Studienautor Dr. Binghe Xu von der Chinese Academy of Medical Sciences.

Er wies darauf hin, dass die Ergebnisse der klinischen PHOEBE-Studie zur Zulassung von Pyrotinib in Kombination mit Capecitabin als Zweitlinien-Standardtherapie für HER2-positiven metastasierten Brustkrebs in China geführt haben. Die aktualisierte Analyse des Gesamtüberlebens, die wir hier vorstellen, bestätigt Pyrotinib plus Capecitabin als praktikable Behandlungsoption für diese Patientengruppe.

Limitationen der Studie

Eine Einschränkung der Studie bestand darin, dass die Einbeziehung von Patientinnen aus 29 verschiedenen Forschungszentren eine zentrale Prüfung des HER2-Status ausschloss, der stattdessen von Pathologen an jedem Standort unter Anwendung der ASCO/CAP-Richtlinien separat bewertet wurde.

Eine weitere Einschränkung bestand darin, dass zum Zeitpunkt der Aufnahme der Patientinnen weder Pertuzumab noch T-DM1 in China zugelassen waren. Daher konnte die Studie die Wirksamkeit von Pyrotinib plus Capecitabin bei Patientinnen, die zuvor mit einer dieser beiden Therapien behandelt wurden, nicht beurteilen.

Nichtsdestotrotz liefern unsere Ergebnisse Informationen für Behandlungsentscheidungen bei Patientinnen, für die Pertuzumab und T-DM1 nicht verfügbar, nicht erschwinglich oder kontraindiziert sind, sagte Xu.

© arznei-news.de – Quellenangabe: 2021 San Antonio Breast Cancer Symposium

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.