GLP-1-Rezeptor-Agonisten vor Endoskopie

Sollten vor einer Endoskopie gängige Medikamente (wie Ozempic, Wegovy, Trulicity) gegen Diabetes und zur Gewichtsreduktion abgesetzt werden?

GLP-1-Rezeptor-Agonisten vor Endoskopie

08.11.2023 Die American Gastroenterological Association (AGA) hat ein schnelles Update für die klinische Praxis veröffentlicht, das sich mit der Behandlung von Patienten befasst, die vor einer Endoskopie Glucagon-like Peptide 1 (GLP-1)-Rezeptor-Agonisten (GLP-1 RA) einnehmen.

Der in der Fachzeitschrift Clinical Gastroenterology and Hepatology veröffentlichte Bericht kommt zu dem Schluss, dass es keine Daten gibt, die das Absetzen von GLP-1 RAs bei allen Patienten vor elektiven Endoskopieverfahren unterstützen. Dieser Leitfaden ist eine Reaktion auf die Aufforderung der American Society of Anesthesiologists (Amerikanische Gesellschaft für Anästhesie) an die Patienten, die Einnahme von GLP-1 RA vor elektiven Eingriffen und Operationen einzustellen.

GLP-1 RA – darunter Ozempic, Wegovy (Semaglutid), Trulicity (Dulaglutid) und andere – sind häufig verschriebene Medikamente zur Behandlung von Patienten mit Diabetes und/oder Adipositas.

„Während GLP-1 RA bei einigen Patienten die Magenentleerung verlangsamen können, gibt es insgesamt keine ausreichenden Belege für ‚pauschale Aussagen‘ darüber, wie Patienten, die diese Medikamente einnehmen und eine Endoskopie benötigen, zu behandeln sind“, sagte der Verfasser Dr. Andrew Wang von der University of Virginia.

„Das AGA-Update für die klinische Praxis befürwortet einen ausgewogenen Ansatz und unterstützt die Individualisierung der Patienten. Es ermutigt Ärzte, vorsichtig zu sein und die Sicherheit des Patienten an erste Stelle zu setzen“, schließt Autorin Dr. Jana Al Hashash, Mayo Clinic Jacksonville.

Die AGA empfiehlt die folgenden Überlegungen bei der Behandlung von Patienten, die GLP-1-RA erhalten und sich endoskopischen Verfahren unterziehen:

  • Wenn die Patienten, die GLP-1 RA einnehmen, die Standard-Nüchternanweisungen vor dem Eingriff befolgt haben (acht Stunden lang keine Nahrung und zwei Stunden lang keine Flüssigkeit) und keine Übelkeit, Erbrechen, Dyspepsie oder Bauchschmerzen haben, kann der Eingriff wie geplant durchgeführt werden.
  • Anstelle des Absetzens von GLP-1 RA können die Patienten auch einen Tag vor dem Eingriff auf eine Flüssigkeitsdiät gesetzt werden.
  • Bei Patienten mit Symptomen, die auf zurückgehaltenen Mageninhalt hindeuten und bei denen eine Verzögerung der Endoskopie negative klinische Folgen haben könnte, sollte eine Schnellintubation in Betracht gezogen werden. Dies ist jedoch in den meisten ambulanten oder stationären Endoskopieeinrichtungen nicht möglich.

Letztlich bietet dieses schnelle Update für die klinische Praxis einen Rahmen für Kliniker, um die Komplexität des Managements von GLP-1 RA im Vorfeld einer Endoskopie zu bewältigen, wobei das übergeordnete Ziel darin besteht, den höchsten Versorgungsstandard zu bieten und die Patientensicherheit in den Vordergrund zu stellen, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Clinical Gastroenterology and Hepatology (2023). DOI: 10.1016/j.cgh.2023.11.002

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.